Alan Civil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alan Civil

Alan Civil (* 13. Juni 1929; † 19. März 1989) war ein britischer Hornist und Musiklehrer.

Civil studierte Horn bei Aubrey Brain, dem Vater von Dennis Brain.

Nach seinem Studium war er zunächst zweiter Hornist (neben dem Dennis Brain als Solohornist) am Royal Philharmonic Orchestra unter Thomas Beecham. Nach dem Tod von Brain wurde er sein Nachfolger als Solohornist.

In den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde Civil einer der ersten nicht-deutschen Mitglieder der Berliner Philharmoniker. Danach hatte er eine Anstellung als Solohornist im BBC Orchester.

Neben seiner Instrumentaltätigkeit hatte er einen Lehrauftrag am Royal College of Music, gab regelmäßig Meisterkurse und war Lehrer an Hornworkshops.

Civil hat alleine drei verschiedene Aufnahmen der Hornkonzerte von Wolfgang Amadeus Mozart eingespielt sowie die "Serenade for Tenor, Horn and Strings" von Benjamin Britten mit Robert Tear als Dirigent. Bekannt ist auch seine Aufnahme des Beatles-Stücks "For No One", in dem er ein hohes Obligato-Solo präsentiert.

Civil war bekannt für seinen Humor. Unter anderem ist seine Anmerkung überliefert, in der er meinte, man müsse sein ganzes Leben am Rand seines Stuhles sitzen, sonst könne man niemals Horn blasen.

1985 wurden seine Leistungen mit dem Order of the British Empire ausgezeichnet.