A Day in the Life

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
A Day in the Life
The Beatles
Veröffentlichung 30. Mai 1967[1]
Länge 5:39
Genre(s) Psychedelic Rock
Autor(en) Lennon/McCartney
Text John Lennon, Paul McCartney
Musik John Lennon, Paul McCartney
Auszeichnung(en) Grammy (Coverversion von Jeff Beck)
Album Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band

A Day in the Life (dt.: ‚Ein Tag im Leben‘) ist ein Lied der britischen Rockband The Beatles, das am 1. Juni 1967 auf ihrem achten Album Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band veröffentlicht wurde. Es wurde von John Lennon und Paul McCartney geschrieben und komponiert. Die Aufnahmen fanden am 19. und 20. Januar sowie am 3., 10. und 22. Februar 1967 in den Abbey Road Studios statt. Das Lied setzt sich aus zwei Fragmenten zusammen, die Lennon und McCartney unabhängig voneinander geschrieben haben. Als Copyright-Halter sind Lennon/McCartney angegeben.

Das Lied ist nie als Single erschienen, war 1978 aber die B-Seite von Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band. Die Musikzeitschrift Rolling Stone veröffentlichte Anfang 2010 eine Sonderausgabe mit dem Titel „The Beatles – Die 100 besten Songs“ und setzte dort A Day in the Life auf den ersten Platz.

Inhalt[Bearbeiten]

Lennon schrieb den Hauptteil des Liedes. Ihn inspirierten Zeitungsartikel und sein eigenes Leben. In der ersten Strophe bezieht sich Lennon auf einen bei einem Autounfall am 18. Dezember 1966 umgekommenen Millionär und Aristokraten-Sohn namens Tara Browne, der mit den Beatles und anderen britischen Bands befreundet war. In der zweiten Strophe zeigt sich Lennon als teilnahmsloser Betrachter, der zusieht, wie die englische Armee den Krieg gewinnt. Er bezieht sich dabei auf Richard Lesters Film Wie ich den Krieg gewann, in dem Lennon drei Monate zuvor mitgespielt hatte. Ob er damit auch auf den Vietnamkrieg eingehen wollte, ist nicht geklärt. In der dritten Strophe greift er einen Artikel vom 17. Januar 1967 der Daily Mail über Schlaglöcher in Blackburn, Lancashire auf. Die Löcher wurden auf Anweisung gezählt und auf ca. 4000 geschätzt, womit auf 26 Bewohner des Landkreises ein Loch kam. Diesen absurden Vergleich trieb Lennon auf die Spitze, indem er sagte, jetzt wisse man auch, wie viele Löcher man benötige, um die Royal Albert Hall zu füllen.

Die Strophen zwei und drei des Liedes werden überbrückt mit einer kleinen musikalischen Skizze von Paul McCartney über das von Routine beherrschte Leben: aufwachen, Haare kämmen, den Bus erwischen, eine Zigarette rauchen usw. McCartney dachte dabei an seine Schulzeit. Dieser Bezug zu den Banalitäten im Alltag kann als Gegenpol zu Lennons Teil gesehen werden, der eher moralisch-gesellschaftliche Probleme anspricht.

Aufnahmen[Bearbeiten]

Beim Aufnehmen der Basisspuren hatten die Beatles noch keine Idee, wie Lennons und McCartneys Teile verbunden werden sollten. Deshalb ließen sie zunächst 24 Takte frei. In der endgültigen Aufnahme ist auch die Stimme von Mal Evans zu hören, der die 24 Takte mitzählte und am Ende einen Wecker klingeln ließ – als passende Einleitung für McCartneys Teil. Der Wecker war als Gag von Lennon mitgebracht worden, um Ringo Starr zu wecken, sobald sie ihn für eine Aufnahme brauchen würden.[2]

Bald entwickelte sich die kostspielige Idee, die Überleitung von einem Sinfonieorchester spielen zu lassen. Dabei sollten die Musiker ganz leise auf der tiefsten Note ihrer Instrumente beginnen und auf dem höchsten Ton, einem E-Dur-Dreiklang, in voller Lautstärke enden. George Martin kümmerte sich um die Umsetzung und reduzierte das Orchester von den gewünschten 80 auf 40 Musiker.

Eine Auswahl an Musikern des London Philharmonic Orchestra kam am 10. Februar 1967 für die Aufnahmen ins Studio. Die Gruppe wollte aus der Session allerdings eine Party machen und lud allerlei Freunde ein, darunter Mick Jagger, Keith Richards, Donovan, Marianne Faithfull und Michael Nesmith. Es wurden Hüte, Pappnasen, Luftballons und Gorilla-Tatzen verteilt und man hielt das Ereignis auf einem 16-mm-Film fest.

Der vorgesehene Soundcluster wurde in fünf Durchgängen aufgenommen. Das Orchester wurde dann zweimal gedoppelt, sodass auf der Aufnahme insgesamt 160 Instrumente zu hören sind.

Für den Schluss wollten die Beatles einen überwältigenden Akkord, der lange nachklingt. Die erste Idee, das Lied mit einem gesprochenen „Hummmmmm“ zu beenden, wurde verworfen und stattdessen ein E-Dur-Akkord auf dem Klavier favorisiert. Lennon, McCartney, Starr, Mal Evans und George Martin spielten diesen so laut wie möglich auf drei Klavieren gleichzeitig. Dies erwies sich bei der Aufnahme allerdings als kompliziert, da die fünf Akteure beim „In-die-Tasten-hauen“ Schwierigkeiten mit dem Gleichklang hatten. Um den Nachklang optimal aufzunehmen, musste die Aufnahmelautstärke auf konstant hohem Niveau gehalten werden. Gegen Ende des Akkords war dadurch der Aufnahmepegel so hoch, dass das Rascheln von Papier und das Quietschen eines Stuhls zu hören sind. Jemand gibt ein “Shhh!” von sich, als wäre es die Anweisung, möglichst still zu sein. Es gibt auch Behauptungen, man könne die Klimaanlage des Studios hören. Insgesamt benötigte man etwa 36 Stunden für die Produktion.

Der Toningenieur Geoff Emerick berichtet, dass auf Anregung von John Lennon als Streich nach dem Schlussakkord ein hochfrequenter Pfeifton, vergleichbar dem einer Hundepfeife, eingemischt wurde, um auch Hunden etwas zum Anhören zu geben.[3]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Das Lied wurde von der BBC zunächst indiziert, weil man dort der Meinung war, die Textzeile “I’d love to turn you on” verherrliche Drogen.
  • In der Dokumentation The Making of Sgt. Pepper, die die BBC 1992 ausstrahlte, berichten viele Beteiligte von der kreativen Arbeit im Studio.

CD-Version[Bearbeiten]

Auf der Schallplattenversion des Albums folgt nach einer kurzen Pause ein etwa zwei Sekunden langer versteckter Titel, der sich in der Endrille befindet und auf Plattenspielern, die über keine automatische Abschaltung verfügen, endlos abgespielt wird. Dieser Track erhielt 1980 die Bezeichnung Sgt. Pepper Inner Groove, als er in den USA auf dem Sampler Rarities veröffentlicht wurde. Um den Effekt dieses in einer Endlosschleife abgespielten Hidden Tracks nachzuahmen, wurde das Stück auf etwa 22 Sekunden verlängert – sodass die Originalschleife elfmal zu hören ist – und nach einer kurzen Pause an das Ende des Stücks A Day in the Life angefügt. Was genau in der Tonschleife zu hören ist, wurde oft diskutiert. Einige glaubten, es sei eine geheime Botschaft um die Paul-is-dead-Verschwörungstheorie, (“Will Paul return as superman?”), andere eine Obszönität (“We fuck you like the supermen”). In der Biografie von Barry Miles aus dem Jahr 1997 stellte McCartney klar, dass es “It really couldn’t be any other” heißt.[4]

Coverversionen[Bearbeiten]

Der Song wurde von vielen Musikern aufgenommen, bis 1970 vor allem im Bereich des Jazz. Wes Montgomery, Wolfgang Dauner und Grant Green spielten den Song ein. Des Weiteren haben Neil Young, Bobby Darin, The Bee Gees (1978), The Fall (1988), Sting (1993) und Phish (2002) den Song gecovert. Jeff Beck nahm ihn 2008 auf seinem Album Performing this Week: Live at Ronnie Scott’s Jazz Club auf. Diese Version wurde in dem Film Across the Universe verwendet und gewann 2010 in der Kategorie Best Rock Instrumental Performance einen Grammy. Seit dem Jahr 2008 spielt McCartney den Song auf seinen Konzerten.

Quellen[Bearbeiten]

  • Olaf Benzinger: Meisterwerke kurz und bündig – Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band der Beatles. ISBN 3-492-23137-3
  • Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions. London: Hamlyn 1988.
  • Ian MacDonald: The Beatles – Das Song Lexikon ISBN 3-7618-1426-7
  • Rolling Stone: The Beatles – Die 100 besten Songs (Sonderausgabe Nr. 1; 2010)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rolling Stone: The Beatles – Die 100 besten Songs (Sonderausgabe Nr. 1 2010, S. 9)
  2. Rolling Stone: The Beatles – Die 100 besten Songs (Sonderausgabe Nr. 1 2010, S. 10)
  3. Geoff Emerick: Here, There and Everywhere. Gotham Books, New York 2006, S. 188.
  4. Barry Miles: Many Years from Now. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1999. S. 393.