Albert Rohan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Rohan (* 9. Mai 1936 in Melk, Niederösterreich) ist ein österreichischer Diplomat, Kolumnist und Berater für Wirtschaftsunternehmen.

Leben[Bearbeiten]

Albert Rohan entstammt einer im Zuge der französischen Revolution teilweise nach Österreich geflohenen französischen Adelsfamilie Rohan.

Nach Studium und Promotion im Bereich Rechtswissenschaften an der Universität Wien sowie einem Master-Abschluss am College of Europe begann er seine Laufbahn 1963 im Dienst des österreichischen Bundesministeriums für auswärtige Angelegenheiten. Seine diplomatische Tätigkeit führte ihn nach Belgrad, London und während der Amtszeit von Kurt Waldheim als UN-Generalsekretär nach New York, wo er 1977 mit der Leitung des Kabinetts des Generalsekretärs betraut wurde.

Nach mehreren Spitzenpositionen im österreichischen diplomatischen Dienst (unter anderen, Botschafter in Argentinien, Uruguay und Paraguay) wurde Rohan 1996 Generalsekretär des Außenministeriums. Im Jahr 2004 war er Berichterstatter der Internationalen Türkei-Kommission der EU. Gemeinsam mit Martti Ahtisaari wurde er 2005 von den UN als Sonderbeauftragter eingesetzt, um im Konflikt um den künftigen Status der unter UNO-Verwaltung stehenden serbischen Provinz Kosovo zu vermitteln.

Botschafter Albert Rohan ist Präsident der Österreichisch-Amerikanischen Gesellschaft sowie Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

  • Diplomat am Rande der Weltpolitik. Begegnungen, Beobachtungen, Erkenntnisse. Molden, Wien 2002, ISBN 3-85485-079-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)