Albert Volk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Volk (* 13. September 1882 in Frankfurt am Main; † 16. März 1982 in Heilbronn) war ein deutscher Maler, Grafiker und Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Er besuchte die Kunstgewerbeschulen in Frankfurt und Stuttgart, an letzterer war er Schüler von Bernhard Pankok. In seiner Stuttgarter Zeit wurde er außerdem von Adolf Hölzel beeinflusst. Von 1928 bis 1944 lehrte Volk an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und hatte in Stuttgart auch ein eigenes Atelier. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs zog er mit seiner Frau, einer Schwester des Künstlers Heinrich Seufferheld, in deren Elternhaus nach Weinsberg und verlegte sein Atelier nach Heilbronn. Er war Mitglied im Künstlerbund Heilbronn und im Kunstverein Heilbronn, deren Ausstellungsleitung er lange Zeit innehatte. Allein für den Künstlerbund hat Volk 66 Ausstellungen vorbereitet und durchgeführt, wofür er zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Für sein kulturelles Engagement wurde er mit der Ehrenmünze in Silber der Stadt Weinsberg und der Goldenen Münze der Stadt Heilbronn ausgezeichnet. Volk starb im Alter von 99 Jahren im März 1982.

Werk[Bearbeiten]

Reliefplastik von Albert Volk vor dem ZEAG-Gebäude in Heilbronn

Neben freien künstlerischen Arbeiten in unterschiedlichen Techniken hat Volk auch zahlreiche öffentliche Aufträge im Rahmen der Kunst am Bau ausgeführt. Dazu zählen u. a. der Schlussstein am Portal des Rathauses von Weinsberg und die Justinus-Kerner-Büste im Justinus-Kerner-Gymnasium Weinsberg, außerdem ein Fassadenrelief am Heilbronner Elektrizitätswerk. Für den Neubau des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Verwaltungsgebäudes des Württembergischen Portland Cementwerks in Heilbronn schuf Volk 1950 eine Reliefplastik aus Heilbronner Sandstein, die durch die Darstellung von Mensch, Zement und Elektrizität aus dem Wasserkraftwerk in Lauffen am Neckar den Wiederaufbauwillen der Bevölkerung versinnbildlichen soll.[1] Die Reliefplastik schmückt seit 2009 das Freigelände vor dem ZEAG-Verwaltungssitz in Heilbronn. Werke von Volk befinden sich auch in öffentlichem Besitz, darunter der Holzschnitt Badehäuschen am Untersee in den Städtischen Museen Heilbronn.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Interpretation der Reliefplastik nach daneben angebrachter Infotafel.

Literatur[Bearbeiten]

  • 30 Jahre Künstlerbund Heilbronn, Sommerausstellung 1979, Heilbronn 1979, S. 148/149.