Kriegerdenkmal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Kriegerdenkmal oder -ehrenmal ist ein Denkmal, das zur Erinnerung an die in einem Krieg gefallenen Soldaten errichtet wurde. Kriegerdenkmäler gehören in nahezu allen Teilnehmerstaaten des Ersten Weltkrieges zum Landschaftsbild, wurden aber auch in anderen Ländern anlässlich anderer Konflikte errichtet.

Während frühe Kriegerdenkmäler Stolz, Wehrwillen oder Revancheabsichten verkündeten, mahnen jüngere Kriegerdenkmäler zum Frieden. Manche Kriegerdenkmäler beziehen auch überlebende Teilnehmer oder zivile Opfer von Kriegen mit ein.

Entstehung der Kriegerdenkmäler[Bearbeiten]

Kriegerdenkmale, die nicht nur an Feldherren oder Offiziere erinnern, sondern auch an einfache Soldaten, entstanden erst in der Neuzeit, genauer seit der französischen Revolution 1789 und den anschließenden Koalitionskriegen bis 1815. Damals wurde die Kriegführung durch die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht radikalisiert und gleichzeitig vergesellschaftet. Erstmals seit dem Dreißigjährigen Krieg war die breite Masse der Völker vom Krieg betroffen; für die sich über mehr als 20 Jahre hinziehenden Koalitionskriege wurde eine bislang unvorstellbare Zahl von Soldaten mobilisiert. Das Wehrpflichtsystem begünstigte eine rücksichtslose Kriegführung mit riesigen Verlusten.

Die Ideale der französischen Revolution spiegelten sich also in der erstmaligen Erwähnung der Namen einfacher Soldaten auf Gedenktafeln und Denkmälern wider: Der „Bürger“ war „Soldat“ geworden.

Die Funktion eines Kriegerdenkmals ist vielfältig. Es soll die Angehörigen trösten, indem es dem Tod ihrer Verwandten einen Sinn verleiht, es soll die Überlebenden auf das Vorbild der Opfer verpflichten und den Staat und seine Ideale repräsentieren.

Deshalb gab es um die Aufstellung von Kriegerdenkmalen auch häufig Konflikte. Verschiedene gesellschaftliche Gruppen versuchten mit dem Denkmal, ihre Deutung des Krieges oder der Gesellschaft durchzusetzen. Etwa, ob nun die Trauer um die Toten oder eher Heldenverehrung (bisweilen mit Ausdruck des künftigen Willens zur Revanche) im Vordergrund stehen sollte.

Kriegerdenkmäler in Deutschland[Bearbeiten]

Obelisk am Karolinenplatz in München für im Russlandfeldzug 1812 gefallene Bayern, 1833

In Deutschland sollen sich über 100.000 Kriegerdenkmäler befinden. Die ältesten Kriegerdenkmale im heutigen Sinne dürften einige Gedenktafeln für in den napoleonischen Kriegen gefallene Einwohner darstellen. Nachdem Friedrich Wilhelm III. am 10. März 1813 mit der Stiftung des Eisernen Kreuzes erstmals einen Orden schuf, dessen Verleihung unabhängig von Stand und Dienstgrad war, also erstmals auch dem einfachen Soldaten verliehen werden konnte, erließ er am 5. Mai 1813 die „Verordnung über die Stiftung eines bleibenden Denkmals für die, so im Kampfe für Unabhängigkeit und Vaterland blieben.“ In ihr heißt es u. a.:
„§ 1: Jeder Krieger, der den Tod für das Vaterland in Ausübung einer Heldenthat findet, die ihm nach dem einstimmigen Zeugnis seiner Vorgesetzten und Kameraden den Orden des eisernen Kreuzes erworben haben würde, soll durch ein auf Kosten des Staats in der Regimentskirche zu errichtendes Denkmal auch nach seinem Tode geehrt werden.
[…]
§ 3: Außerdem soll für a l l e, die auf dem Bette der Ehre starben, in jeder Kirche eine Tafel auf Kosten der Gemeinden errichtet werden, mit der Aufschrift:
Aus diesem Kirchspiele starben für König und Vaterland:
Unter dieser Aufschrift werden die Namen aller zu dem Kirchspiel gehörig gewesenen Gefallenen eingeschrieben. Oben an die, welche das eiserne Kreuz erhalten, oder desselben würdig gewesen wären.“

Kriegerdenkmal in Olching

Eine große und in ganz Deutschland vertretene Zahl von Kriegerdenkmälern wurde erstmals zur Erinnerung an Kriegsteilnehmer des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 errichtet, wobei in den Regionen, die vom Deutsch-Dänischen Krieg 1864 und vom Preußisch-Österreichischen Krieg 1866 betroffen waren, auf den Denkmälern auch oft der Teilnehmer dieser Kriege gedacht wurde. Spätere Kriegerdenkmäler des Ersten Weltkriegs würdigen meist nur noch die gefallenen Soldaten des jeweiligen Ortes, und die des Zweiten Weltkriegs meist zivile und militärische Opfer.

Auf vielen Kriegerdenkmälern werden die Gefallenen und Vermissten eines Ortes oder der politischen Gemeinde einzeln namentlich genannt – das sind die Kriegerdenkmäler im Wortsinn. Wenn auf den Denkmälern lediglich ein Widmungstext ohne Namensnennung der Gefallenen zu finden ist, handelt es sich strenggenommen um kein Kriegerdenkmal, sondern um Mahnmale, Regiment­-Ehrenmale u. Ä. In größeren Städten, wo die genaue Ermittlung der Namen aller Kriegsteilnehmer der Stadt sehr kompliziert oder unmöglich war, finden sich selten Denkmale mit Namenslisten.

Die vorwiegend verwendeten Baumaterialien wie Bronze, Granit, Marmor, Findlinge u. a. drücken bereits den Wunsch nach der Dauerhaftigkeit eines Denkmals aus. Die Denkmalsinschriften verweisen bei den bis 1945 entstandenen Denkmälern oft auf die Tugenden der gefallenen Soldaten: Tapferkeit, Mut, Vaterlandsliebe, Treue, Opferbereitschaft, Kameradschaft und Pflichterfüllung bis in den Tod. Dagegen wurde nach dem Zweiten Weltkrieg mehr die Rolle der Gefallenen als Kriegsopfer betont.

Kriegerdenkmäler 1864, 1866 und 1870/71[Bearbeiten]

Viele Kriegerdenkmäler nach den Einigungskriegen 1864, 1866 und 1870/71 (Deutsch-Französischer Krieg) haben weniger die Ehrung der Gefallenen, als vielmehr aller (auch der überlebenden) Kriegsteilnehmer zum Inhalt. Nach der Reichsgründung und dem gewonnenen dt.-frz. Krieg werden die mit den Ehrenmalen bedachten Soldaten häufig in den Inschriften als „siegreiche Helden“ bezeichnet. Orte, die Kriegsteilnehmer entsandt hatten, gedachten ihrer Veteranen und Gefallenen häufig mit Denkmälern an zentralen öffentlichen Orten, beispielsweise am Rathaus, am Schulhaus, auf dem Marktplatz, im Stadtgarten usw. Die Denkmale wurden von Kriegervereinen und den Gemeinden gestiftet.

Dem damaligen nationalen Selbstverständnis zufolge zieren solche Ehrenmale oft die Nike (gr.) bzw. Victoria (lat), Germania, oder Adler mit ausgebreiteten Schwingen, auch der Obelisk als uraltes Siegeszeichen ist häufig anzutreffen. Reine Toten-Ehrenmale weisen oft übertrieben schmuckvolle Sarkophag-, Aufbahrungs- oder Urnen-Darstellungen auf, die einem Staatsbegräbnis gerecht würden, aber nichts mit der tatsächlichen Beisetzungssituation zu tun haben. Die Darstellung soldatischer Figuren geschah auf den Ehrenmalen 1870/71 nur sehr selten.

Der Aufstellung von Denkmälern kam ein Gesetz von 1890 entgegen, das die Befugnis zur Errichtung von Denkmälern auf die Gemeinden übertrug. Ab dann wurden zahlreiche neue Ehrenmale für 1870/71 errichtet, insbesondere zu Jahrestagen des Sieges über Frankreich (Sedantag), wie dem 25sten 1896 oder dem 40sten 1911. Die Industrialisierung hatte inzwischen viele Gemeinden zu Geld kommen lassen, die überlebenden Veteranen waren nun im gesetzten Alter und setzten sich hiermit oft auch selbst ein Denkmal. Gleichzeitig sind viele nach 1900 errichtete Denkmäler für 1870/71 auch Zeichen der Militarisierung, die die Gesellschaft unter Kaiser Wilhelm II. erfuhr.

Kriegerdenkmäler 1914/18[Bearbeiten]

Kriegerdenkmal im Hafenmarktturm Heilbronn

Errichtet bis 1933[Bearbeiten]

Skulptur eines trauernden Soldaten auf dem Kriegerdenkmal Dortmund-Somborn

Durch die ungleich höhere Zahl an Opfern, die der Erste Weltkrieg im Vergleich mit den vorangegangenen Kriegen gefordert hatte, stand in den Ehrenmälern für die Soldaten 1914–1918 zunächst das Totengedenken im Mittelpunkt. Stifter waren vielerorts die Gemeinden oder Kirchengemeinden und nur noch selten Kriegervereine. Die Denkmäler befinden sich darum auch zumeist an oder in Kirchen und beschränken sich auch oft auf die Auflistung der Namen der Gefallenen. Da nicht nur der Krieg verloren war, sondern auch das Kaiserreich untergegangen und die alte Armee aufgelöst worden war, weisen die Denkmäler üblicherweise keine nationalen Symbole auf, vielmehr zeigen sie Eisernes Kreuz, Eichenlaub, Schwert und Stahlhelm sowie christliche Symbolik. Der Obelisk oder die Säule als Siegessymbol sind nur noch sehr selten anzutreffen. Figürliche Darstellungen zeigen bei Denkmälern um 1920 häufig mittelalterliche Figuren, später sterbende und trauernde Krieger.

Hierbei ist zu beobachten, dass mit zunehmender Größe der Gemeinde (Stadt) die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass ein Namens-Denkmal vorhanden ist. Während fast in jedem Dorf in Deutschland und in Österreich heute noch an die Gefallenen der beiden Weltkriege erinnert wird, findet man in praktisch keiner Großstadt ein derartiges Gesamt-Denkmal. Anstelle dessen wurden für einige Städte wie Nürnberg, Stuttgart oder Würzburg „Gedenkbücher“ herausgegeben. Das wohl umfangreichste deutsche Großstadt-Gesamtdenkmal war das im Zweiten Weltkrieg beschädigte und nicht mehr im Ursprungszustand hergestellte Münchener Kriegerdenkmal mit 13.000 Namen. Das Bremer Ehrenmal „Altmannshöhe“ dürfte das größte noch bestehende Namensdenkmal in Deutschland sein. Abgesehen von politischen Vorbehalten bereits in den 1920er Jahren stand in größeren Gemeinden der Errichtung von Denkmälern die Kostenfrage entgegen und/oder man scheute den Arbeitsaufwand für die Ermittlung der vielen Namen.

Bereits im Verlauf der 1920er Jahre setzte bei nachträglich errichteten Kriegerdenkmalen ein Trend zur vermehrten Darstellung figürlicher Szenen ein. Die Darstellungen wurden nun jedoch häufig antikisiert, d. h., sie zeigten idealtypische, oft auch nackte Kämpfer, die stellenweise die heroisierende Darstellung von Kriegern während der wenig später anbrechenden NS-Zeit vorwegnahmen. Dennoch gibt es auch hier bemerkenswerte Ausnahmen, etwa das 1929 in Golzheim errichtete Ehrenmal, in dessen Zentrum sich die Plastik einer Friedenstaube mit Ölzweig befindet. Auch das Kriegerdenkmal der SpVgg Fürth, welches 1923 zu Ehren der 144 gefallenen Vereinsmitglieder eingeweiht wurde, stellt eine Besonderheit dar. Es ist das weltweit einzige, welches in Form eines Fußballs gehalten wurde und aus zwei Granithälften zusammengesetzt ist. Es ist etwa zwei mal drei Meter groß und enthält eine Kassette mit zeitgenössischen Gegenständen, wie etwa Münzen und Zeitungsausschnitten sowie eine Liste mit den Namen der gefallenen Vereinsmitglieder.

Vor allem der Arbeiterbewegung nahestehende Organisationen versuchten, der teilweise kriegsverherrlichenden Ausdrucksform vieler deutscher Kriegsdenkmäler das Motto "Nie wieder Krieg" entgegenzusetzen. Ein Beispiel ist das vom Arbeiterturnverein Benningen für seine im Ersten Weltkrieg gefallenen Mitgliedern 1928 errichtete Denkmal, welches neben den üblichen Namenstafeln die Inschrift "Nie wieder Krieg" im Denkmalssockel enthält. [1]

Errichtet nach 1933[Bearbeiten]

„Durch Kampf zum Sieg“, Parole auf dem 1938 errichteten Kriegerdenkmal 1914–18 in Frankenbach

Nach 1933 errichtete Kriegsdenkmäler für 1914–18 rückten die Forderung nach Opferbereitschaft in den Mittelpunkt. Die verwendete Symbolik stellt Kampfbereitschaft, Mut und Siegesgewissheit dar; so sind nach 1933 auch wieder verstärkt Siegessymbole wie Säulen, Adler, Schwerter (Lindhoopdenkmal in Kirchlinteln) und Flammen zu finden, mitunter auch heroische Kampfdarstellungen. Viele der Denkmale zeigen (Soldaten-)Figuren im Stil der Zeit, die eine steingewordene Ehrenwache darzustellen scheinen. Die Denkmale wurden wiederum vermehrt an zentralen Orten und abseits von Kirchen errichtet, um das „Heldengedenken“ von christlichen Traueraspekten zu lösen und stärker ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken.

Das vom NS-Regime geplante gigantomanische Umbauprojekt für Berlin sah auch die Errichtung eines riesigen Triumphbogens vor, auf dem die Namen der etwa zwei Millionen im Ersten Weltkrieg gefallenen Deutschen verzeichnet sein sollten. Aus der Vorbereitungsphase des Projekts ist noch der sogenannte Schwerbelastungskörper erhalten.

Kriegerdenkmäler 1939/45[Bearbeiten]

Kriegerdenkmal 1939–45 in Volmarstein mit schlichtem Kreuz

Im Zweiten Weltkrieg nahm der Anteil ziviler Opfer an den Gesamtverlusten enorme Ausmaße an (siehe Kriegstote des Zweiten Weltkrieges). Auch aufgrund der politischen Diskussion und des Pazifismus der Nachkriegszeit wurden Denkmäler daher zumeist nicht allein den Soldaten, sondern allen Opfern des Krieges gewidmet, wobei man überwiegend auf die Nennung der einzelnen Namen verzichtete. Die chaotische Situation in Deutschland nach 1945 mit der großen Zahl von Vertriebenen und Verschollenen hätte eine genaue Erfassung aller Namen in größeren Städten ohnehin unmöglich gemacht. Reine Kriegerdenkmäler wurden deshalb nur vereinzelt neu errichtet. Häufiger wurden Kriegerdenkmäler für 1914–18 um die Namen der Toten 1939–45 ergänzt. Bei nach 1945 neu errichteten Kriegerdenkmälern sind oft christliche Symbole wie das Kreuz und die Pietà oder Palmzweige vorzufinden, die Anlagen wirken durch ihre Architektur häufig auch tempelartig.

In der sowjetischen Besatzungszone und der späteren DDR war an deutsche Kriegerdenkmäler für 1939–45 nicht zu denken. Stattdessen verfügte der Alliierte Kontrollrat in seiner Direktive Nr. 30 die Beseitigung aller deutschen Denkmäler und Museen militärischen Charakters:

„Von dem Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Direktive an ist es untersagt und als gesetzwidrig erklärt die Planung, der Entwurf, die Errichtung, die Aufstellung oder die sonstige Zurschaustellung von Gedenksteinen, Denkmälern, Plakaten, Statuen, Bauwerken, Straßen- oder Landstraßenschildern, Wahrzeichen, Gedenktafeln oder Abzeichen, die darauf abzielen, die deutsche militärische Tradition zu bewahren oder die Erinnerung an die nationalsozialistische Partei aufrechtzuerhalten, oder ihrem Wesen nach in der Verherrlichung von kriegerischen Ereignissen bestehen ...“

Direktive Nr. 30 des Alliierten Kontrollrates vom 31. Mai 1946[2]

In dieser Direktive wurde zugleich verlangt, bestehende Denkmale bis zum 1. Januar 1947 zu beseitigen, wobei Anlagen von wesentlichem Nutzen für die Allgemeinheit oder von großem architektonischen Wert ausgenommen waren. In einer am 12. Juli 1946 veröffentlichen Ergänzung dieser Verordnung wurden Gedenksteine, die zum Andenken an Verstorbene regulärer Einheiten errichtet wurden, als zu erhalten festgelegt, wobei Änderungen an der Gestaltung (z. B. durch Entfernung militaristischer Symbole und Inschriften) vorgeschlagen wurden. Entgegen dieser Festlegungen kam es jedoch vor allem in der unmittelbaren Nachkriegszeit zu "wilden" Beseitigungen von Kriegerdenkmalen ohne behördliches Mitwirken.[3]

Vielerorts wurden hingegen Ehrenmale für sowjetische Soldaten errichtet. Erstes auf deutschem Boden war das am 25. November 1945 eingeweihte Sowjetische Ehrenmal in Dresden.[4]

In den ehemaligen deutschen Ostgebieten wurden nach der Flucht und Vertreibung der Deutschen nach 1945 unzählige ältere Denkmäler geschleift oder umgewidmet.

Die größten Ehrenmale in Deutschland für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges sind das Marine-Ehrenmal in Laboe bei Kiel (allerdings bereits für den Ersten Weltkrieg errichtet und dann in seinem Bedeutungsgehalt erweitert) und das Sowjetische Ehrenmal in Berlin-Treptower Park. Das vergleichsweise schlichte Ehrenmal des Deutschen Heeres befindet sich auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz am Rhein. Koblenz war viele Jahre die größte Bundeswehr-Garnisonsstadt. Das zentrale Ehrenmal der Luftwaffe befindet sich am Standort der Offizierschule der Luftwaffe in der Nähe des Fliegerhorsts der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck. Es handelt sich hier jedoch nicht um ein reines Kriegerdenkmal im engeren Sinn, sondern erinnert sowohl an zivile als auch an militärische Opfer der Luftfahrt in Krieg und Frieden.

Ehrenmal der Bundeswehr[Bearbeiten]

Das Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin

Am Berliner Dienstsitz des Bundesministeriums der Verteidigung auf dem Gelände des Bendlerblocks wurde ein Ehrenmal für die im Dienst getöteten Angehörigen der Bundeswehr errichtet. Der Grundstein für die Gedenkstätte wurde am 27. November 2008 am östlichen Rand der Hildebrandstraße gelegt, das fertige Ehrenmal am 8. September 2009 durch Bundespräsident Horst Köhler eingeweiht. Es ist ein Stahlbetonquader von 32 Metern Länge, acht Metern Breite und zehn Metern Höhe. Er ist mit einer durchbrochenen Bronzehülle verhängt, deren Struktur an die im Todesfall halbierten Erkennungsmarken der Soldaten erinnert. In dem Raum der Stille (Cella) werden für jeweils etwa fünf Sekunden Namen von über 3100 im Dienst ums Leben gekommener Soldaten an die Wand projiziert. Damit ähnelt es einer Videoinstallation und unterscheidet sich von traditionellen Kriegerdenkmälern, bei denen die Namen in Stein gemeißelt werden. Dadurch soll Heldenverehrung vermieden und stattdessen die Vergänglichkeit des Lebens und Individualität des Todes betont werden. Das Denkmal ist direkt an den öffentlichen Raum angebunden und öffentlich zugänglich.

Öffnungszeiten: Werktags von 9 bis 18 Uhr, Donnerstags bis 20 Uhr, am Wochenende von 10 bis 18 Uhr.

Die drei Teilstreitkräfte besitzen eigene Ehrenmale:

Kriegerdenkmäler in Österreich[Bearbeiten]

Der Husarentempel aus dem Jahr 1813 bei Mödling

In Österreich stehen in vielen Ortschaften auf dem Hauptplatz, bei der Kirche oder auf dem Friedhof Kriegerdenkmäler, die an die Gefallenen beider Weltkriege erinnern sollen. Hier sind meist die aus der jeweiligen Ortschaft stammenden Gefallenen mit Namen, Todesdatum und -land eingetragen. In seltenen Fällen gehören zu diesen Denkmälern Fotogalerien.

Die ersten Kriegerdenkmäler im großen Stil entstanden im Laufe des Ersten Weltkrieges. Auf Grund der schon hohen Opferzahl wurden 1915 Leitlinien zur Errichtung von Gefallenendenkmälern erstellt. So wurden von den Lehrern am Österreichischen Museum für Kunst und Industrie und dem k.k. Gewerbeförderungsverein, beispielsweise von Josef Hoffmann, Franz Barwig und Oskar Strnad, Kriegerdenkmäler entworfen.[5]

Aber auch schon früher gab es einzelne Denkmäler. So wurde für die Gefallenen der Schlacht von Aspern von Joseph Kornhäusel als „Tempel des Kriegsruhms“ im Jahr 1813 der Husarentempel bei Mödling errichtet. Ebenfalls in Erinnerung an diese Schlacht wurde von Anton Dominik von Fernkorn der Löwe von Aspern geschaffen. In Erinnerung an die Gefallenen Soldaten der Völkerschlacht bei Leipzig wurde von Soldaten der kaiserlich-österreichischen Armee das Heldentor auf der Wiener Ringstraße (Burgring) nach Plänen von Peter von Nobile und Luigi Cagnola gebaut. Die Ruhmeshalle des Wiener Heeresgeschichtlichen Museums (damals k.k. Hofwaffenmuseum) wurde von Theophil von Hansen und Kaiser Franz Joseph I. als die Gedenkstätte für die Kaiserliche Armee (in weiterer Folge für die k.u.k.-Armee) konzipiert. So befinden sich auf den Wänden der Ruhmeshalle mehrere Marmortafeln, auf denen die Namen von über 500 Offizieren (von Oberst bis General der kaiserlichen Armee vom Beginn des Dreißigjährigen Krieges 1618 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges 1918) mit Ort und Jahr ihres Todes vermerkt sind.

Denkmäler in der Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweiz gibt es nur eine zurückhaltende Tradition von Kriegerdenkmälern. Beispiele sind das Löwendenkmal Luzern, das Suworow-Denkmal auf dem Gotthardpass oder das Winkelrieddenkmal in Stans.

Kriegerdenkmäler in Frankreich[Bearbeiten]

In Frankreich wurden praktisch flächendeckend Denkmäler errichtet, vor allem in den 1920er Jahren für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs. Anders als in Deutschland wurden auch in vielen größeren Gemeinden (Städten) teilweise sehr umfangreiche Gedenkorte geschaffen, sehr oft in der Form eines steinernen Denkmals (Mauer, Obelisk) an zentralem Ort.

Ein beachtlicher Anteil der Denkmäler der 1920er Jahre hat eine ausdrücklich pazifistische bzw. antimilitaristische Tendenz - siehe dazu der ausführliche Artikel "fr:Monument aux morts pacifiste" in der französischen Wikipedia!

Eine besondere Problematik des Gedenkens ergab sich in den Gebieten von Elsass und Lothringen, die 1871–1919 und 1940–1945 unter deutscher Herrschaft gestanden hatten: Die Geschichte brachte es mit sich, dass die in den Kriegen (1870/71, 1914-18 und 1939-45) Gefallenen aus der Sicht der Nachkriegszeit meist für die jeweils „falsche Sache“ ihr Leben gelassen hatten. Andererseits zeigt sich dann aber auch, dass mit fortschreitender Zeit der Satz einer unbekannten Elsässerin zur Richtschnur wurde: „Dann waren sie alle bloß noch Tote und keine Soldaten mehr.“

Für Opfer des französisch-deutschen Krieges (1870–1871)[Bearbeiten]

Das Kriegsgräbergesetz vom 4. April 1873 führte bereits in den 1870er Jahren zu der Errichtung von zahlreichen Denkmalen auf den Gräbern der Opfer des Deutsch-Französischen Krieges. Initiativen größeren Rahmens ergriff jedoch erst etwa zwanzig bis dreißig Jahre nach den Kriegsereignissen die private Organisation „Souvenir Français“.[6]

Für Opfer der Kriege in Indochina (1945–1954) und Algerien (1954–1962)[Bearbeiten]

In Frankreich finden sich ebenfalls Denkmäler zum Andenken an die Opfer des Indochinakrieges (1945–1954) und des Algerienkrieges (1954–1962): z. B. in Saverne und Obernai.

Kriegerdenkmäler in anderen Ländern[Bearbeiten]

Bombenopfer-Denkmal, Poplar, London (GB)
Koreakrieg-Denkmal in Seoul

Neben Frankreich und Deutschland sind Länder wie Großbritannien, Italien und Staaten auf dem Gebiet der früheren Donaumonarchie (Österreich, Tschechien, Slowakei, Ungarn) sowie den Nachfolgestaaten von Jugoslawien zu nennen. Auch dort findet man heute noch weithin Kriegerdenkmäler für den Ersten Weltkrieg – vor allem im ländlichen Bereich. Im Königreich Jugoslawien werden die Monumente des kroatischen Bildhauers Ivan Meštrović programmatisch, die einen klassischen Bezug zeigen.

Im ehemaligen Jugoslawien sind insbesondere noch die Denkmäler des sogenannten antifaschistischen Befreiungskrieges der kommunistisch geführten Partisanenverbände von Josip Broz Tito zu nennen. Hauptvertreter der oft als Skulpturenpark angelegten weitläufigen Anlagen, die international große Beachtung fanden, ist der Bildhauer und Architekt Bogdan Bogdanović.

Weitere:

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

Das Soldatenmotiv des United States Marine Corps War Memorial von 1954 auf dem National-Friedhof in Arlington beruht auf der von dem Kriegsberichterstatter Joe Rosenthal 1945 während der Kampfhandlungen auf der Pazifikinsel Iwo Jima gemachten Aufnahme Raising the Flag on Iwo Jima. Es zeigt die Hissung der amerikanischen Flagge auf dem Suribachi, der höchsten Erhebung der Insel. Die Szene war nicht, wie oft behauptet wird, nachgestellt, was die gleichzeitig gemachten Filmaufnahmen eines anderen Kriegsberichterstatters belegen. Jedoch handelte es sich um die zweite Flaggenhissung auf Suribachi, in der die zuerst gehisste Flagge durch eine größere (und daher besser sichtbare) ersetzt wurde. Das dem Foto nachempfundene überlebensgroße Denkmal verdichtet die Komposition der Figurengruppe nochmals und steht deutlich in der Tradition der Heldenverehrung.

Dagegen hat das Vietnam Veterans Memorial in Washington, D.C. einen deutlichen Mahnmalcharakter. Das von der Architekturstudentin Maya Ying Lin entworfene Denkmal geht auf die Initiative des Vietnamveteranen Jan Scruggs zurück und wurde 1982 eingeweiht. Eine Wand aus schwarzem polierten Marmor listet in der Reihenfolge des Todes oder der Vermisstenmeldung kommentarlos über 58.000 Namen auf. Der anklagende Charakter rief Kontroversen hervor, die zu weiteren gestalterischen Ergänzungen führten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kurt Pätzold: Kriegerdenkmale in Deutschland. Eine kritische Untersuchung, spotless, Berlin 2012, ISBN 978-3-360-02076-5
  • Peter Franz: Martialische Idole. Die Sprache der Kriegerdenkmäler in Thüringen. Eine landesweite Darstellung des Bestands und eine kritische Analyse ihrer ikonografischen und verbalen Botschaften. Thüringer Forum für Bildung und Wissenschaft, Jena 2001, ISBN 3-935850-04-2.
  • Hartmut Häger: Kriegstotengedenken in Hildesheim. Geschichte, Funktionen und Formen. Mit einem Katalog der Denkmäler für Kriegstote des 19. und 20. Jahrhunderts. Gerstenberg, Hildesheim 2006, ISBN 3-8067-8509-0 (Quellen und Dokumentationen zur Stadtgeschichte Hildesheims 17), (Zugleich: Hildesheim, Univ., Diss., 2005).
  • Manfred Hettling, Jörg Echternkamp (Hg.): Bedingt erinnerungsbereit. Soldatengedenken in der Bundesrepublik, Göttingen 2008 ISBN 3525367562
  • Manfred Hettling, Jörg Echternkamp (Hg.): Gefallenengedenken im globalen Vergleich. Nationale Tradition, politische Legitimation und Individualisierung der Erinnerung, München 2013 ISBN 978-3-486-71627-6
  • Kerstin Klingel: Eichenkranz und Dornenkrone. Kriegerdenkmäler in Hamburg. Landeszentrale für Politische Bildung, Hamburg 2006, ISBN 3-929728-87-7.
  • Meinhold Lurz: Kriegerdenkmäler in Deutschland. 6 Bände. Esprint-Verlag, Heidelberg 1985–1987.
  • Reinhart Koselleck: Kriegerdenkmale als Identitätsstiftungen der Überlebenden. In: Odo Marquard, Karl-Heinz Stierle (Hrsg.): Identität. Fink, München 1979, ISBN 3-7705-1578-1, S. 255–276 (Poetik und Hermeneutik 8).
  • Reinhart Koselleck, Michael Jeismann (Hrsg.): Der politische Totenkult. Kriegerdenkmäler in der Moderne. Fink, München 1994, ISBN 3-7705-2882-4.
  • Gottfried Maicher: Mahnmale und Kriegerdenkmäler in Steiermark. Verlag des Österreichischen Kameradschaftsbundes, Graz 2012 ISBN 978-3-200-02589-9
  • Andreas Metzing: Kriegsgedenken in Frankreich (1871–1914). Studien zur kollektiven Erinnerung an den Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71. Dissertation, Philosophische Fakultäten der Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg im Breisgau (online; PDF-Datei, 1,38 MB).
  • Christian Saehrendt: Der Stellungskrieg der Denkmäler. Kriegerdenkmäler im Berlin der Zwischenkriegszeit. Dietz, Bonn 2004, ISBN 3-8012-4150-5 (Politik- und Gesellschaftsgeschichte 64).
  • Jutta Reisinger-Weber: Merk_mal(e) Erinnern und Gedenken in der Stadt Breuberg, hg. vom Stadtarchiv Breuberg, Breuberg 2014 (167 Seiten 200 Abb.) ISBN 978-3-00-046384-6.
  • Bernhard Böttcher: Gefallen für Volk und Heimat - Kriegerdenkmäler deutscher Minderheiten in Ostmitteleuropa während der Zwischenkriegszeit, Böhlau Verlag, Köln 2009, ISBN 978-3-412-20313-9
  • Werner Pieper: "Mensch, Denk mal - zur Geschichte der Kriegsdenkmale", Grüne Kraft, 2011, ISBN 978-3-930442-75-1
  • Christina Seidl u.a.: Wo sind sie geblieben...? Kriegerdenkmäler und Gefallenenehrung in Österreich, Wien 1992
  • Stefan Arend: Soldaten – Opfer – Heldentod. Kriegerdenkmäler des Ersten Weltkrieges im Landkreis Fulda. In: Jahrbuch Landkreis Fulda 2001. Fulda 2000, S. 191-199.
  • Helmut Scharf: Kleine Kunstgeschichte des deutschen Denkmals, Darmstadt 1984, ISBN 3534095480.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kriegerdenkmale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernd Schmid: Kriegsdenkmäler - Ein Ausstellungsprojekt., in: puzzle - Zeitschrift für Friedenspädagogik, Ausgabe 1/1994, S. 12.
  2. Amtsblatt des Kontrollrates in Deutschland, Nr. 7 vom 31. Mai 1946, hrsg. vom Alliierten Sekretariat Berlin
  3. Verschwundene Denkmale Vernichtet - Vergessen! Militärhistorische Schriften des Arbeitskreises Sächsische Militärgeschichte, Heft 7, Dresden 1999
  4. Stadtlexikon Dresden, Verlag der Kunst Dresden - Basel, 1994, Seite 115
  5. Angeordnetes Gedenken auf der Seite des BDAs abgerufen am 13. September 2011
  6. Vgl.: Metzing, S. 7
  7. *Luftaufnahme des Patrimonio Nacional