Alexander I. (Makedonien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander I. (griechisch Ἀλέξανδρος Α') war König von Makedonien von ca. 498/487 bis ca. 454 v. Chr. Er war der Sohn von Amyntas I. und Vater von Alketas II., Perdikkas II. und Philippos und der Stratonike.

Nach Herodot war er vor seiner Regierungszeit ein Gegner Persiens, der die Gesandten des persischen Königs Dareios I. töten ließ, als sie zur Zeit des Ionischen Aufstands zum Hof seines Vaters kamen. Während der Invasion Griechenlands durch Dareios’ Sohn Xerxes I. war er hingegen gezwungen, sich den Persern zu unterwerfen, und handelte als Beauftragter des persischen Statthalters Mardonios bei den Friedensverhandlungen nach der persischen Niederlage in der Schlacht von Salamis 480 v. Chr. Trotz seiner Zusammenarbeit mit Persien unterstützte und beriet er die Griechen häufig, warnte sie vor Mardonios’ Plänen vor der Schlacht von Plataeae 479 v. Chr. Nach dem Ende der Perserkriege erlangte Alexander für Makedonien die Unabhängigkeit zurück.

Obwohl Makedonien von den Griechen als halbbarbarischer Staat angesehen wurde, beanspruchte Alexander für sich eine Abstammung von den Griechen aus Argos, aufgrund der ihm erlaubt wurde, an den Olympischen Spielen teilzunehmen, was für einen „barbarischen“ König eine große Ehre darstellte. Er gestaltete seinen Hof nach athenischem Vorbild und war ein Förderer des Dichters Pindar.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Amyntas I. König von Makedonien
ca. 498/497–ca. 454
Alketas II.