Ernst Badian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Badian (* 8. August 1925 in Wien; † 1. Februar 2011 in Boston) war ein österreichisch-amerikanischer Althistoriker.

Ernst Badians Familie emigrierte 1938 von Österreich nach Neuseeland. Er studierte in Christchurch und in Oxford, England bei Ronald Syme. Von 1954 bis 1964 war Lecturer an der University of Durham. In Oxford promovierte er 1956 (D. phil.), in Wellington 1962 ein zweites Mal (Litt. D.). Anschließend hatte er verschiedene Professuren in England und den USA inne. Badian lehrte von 1965 bis 1969 als Professor für Alte Geschichte an der University of Leeds. Von 1969 bis 1971 war er Professor für Geschichte und Klassische Antike an der University at Buffalo. Von 1971 bis zu seiner Emeritierung 1998 lehrte er als Professor in Harvard, seit 1982 als „John Moors Cabot Professor of History“. Badian ist der Gründer und war bis 2001 Herausgeber des American Journal of Ancient History. Er war Fellow der British Academy (seit 1965), korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, auswärtiges Mitglied der Finnischen Akademie der Wissenschaften.

Badian hat sich intensiv mit Alexander dem Großen befasst, wobei Badian, nicht zuletzt unter dem Eindruck des Aufkommens des Nationalsozialismus in den 1930er Jahren, den Makedonen ausgesprochen negativ beurteilte.[1] Diese Interpretation ist bis in die Gegenwart sehr einflussreich,[2] aber auch nicht unumstritten.

Schriften[Bearbeiten]

  • Foreign Clientelae 264–70 B.C. Clarendon Press, Oxford, 1958. Korrigierter Nachdruck 1972.
  • Studies in Greek and Roman History. Blackwell, Oxford, 1964.
  • Roman Imperialism in the Late Republic. University of South Africa, Pretoria 1967. 2. Auflage Blackwell, Oxford und Cornell University Press, Ithaca 1968.
    Deutsche Übersetzung: Römischer Imperialismus in der späten Republik. Teubner, Stuttgart 1980, ISBN 3-519-07400-1 (Teubner-Studienbücher Geschichte).
  • Lucius Sulla. The deadly reformer. Sydney University Press, Sydney 1970, ISBN 0-424-06090-6 (The Todd memorial lectures, 7).
  • Titus Quinctius Flamininus. Philhellenism and Realpolitik. University of Cincinnati, Cincinnati 1970 (Lectures in memory of Louise Taft Semple. 2. Ser.).
  • Publicans and Sinners Blackwell, Oxford und Cornell University Press, Ithaca 1972. Neuausgabe Cornell University Press, Ithaca 1983.
    Deutsche Übersetzung: Zöllner und Sünder. Unternehmer im Dienst der römischen Republik. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1997, ISBN 3-534-13143-6.
  • From Plataea to Potidaea. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1993, ISBN 0-8018-4431-2.
  • Collected Papers on Alexander the Great. London/New York 2012, ISBN 978-0-415-37828-4.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. reign of terror“; vgl. dazu Badians wichtigen Aufsatz Harpalus, in: Journal of Hellenic Studies 81, 1961, S. 16–43
  2. Siehe die diversen Abhandlungen von A. B. Bosworth und Ian Worthington.