Alfrēds Kalniņš

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfrēds Kalniņš

Alfrēds Kalniņš (* 11. August 1879 in Cēsis; † 23. Dezember 1951 in Riga) war ein lettischer Komponist.

Kalniņš studierte am Konservatorium von Sankt Petersburg. Von 1903 bis 1911 war er Organist und Musiklehrer in Pärnu, danach bis 1915 in Liepāja, bis 1918 in Tartu und schließlich in Riga. Zwischen 1927 und 1933 lebte er in New York. Nach seiner Rückkehr wurde er Dom-Organist in Riga. Von 1944 bis 1948 leitete er das Konservatorium der Stadt.

Er komponierte zwei Opern, ein Ballett, eine Orchestersuite, sechs Kantaten, Chormusik, Orgel- und Klavierstücke. Am Bekanntesten wurde seine Oper in vier Akten, Baņuta, von 1920, die als erste national-lettische Oper gilt. Auch sein Sohn Jānis Kalniņš wurde als Komponist bekannt.

Quelle[Bearbeiten]

  • Alfred Baumgartner: "Propyläen Welt der Musik: die Komponisten", Band 3, Berlin, Frankfurt 1989, ISBN 3549078331 S. 246-47

Weblink[Bearbeiten]