Alfred Goubran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Goubran (* 6. Jänner 1964 in Graz[1]) ist ein österreichischer Autor, Rezensent, Verleger und Übersetzer.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Alfred Goubran wuchs in Kärnten auf. Erste Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften, Performances und Lesungen ab 1981. 1993 gründet er in Klagenfurt den Verlag edition selene. 1998 Übersiedlung nach Wien, das auch zum neuen Standort des Verlages wird. Während der Verlagstätigkeit veröffentlicht Goubran – mit einer Ausnahme: Der Pöbelkaiser. Ein Brief (2002) – keine eigenen Werke und ist nur als Herausgeber und Übersetzer tätig. 2010 stellt der Verlag die Geschäftstätigkeit ein. Im selben Jahr erschien Goubrans Debütroman "Aus."[2]

Alfred Goubran ist korrespondierendes Mitglied der Academia de Jubarte, Imbassai, Brasilien und Mitglied des Moscow Poetry Club.[3] Im Sommer 2011 war er Max Kade Writer-in-Residence im Deutschen Haus der New York University, 2012 für vier Monate, 2014 für drei Monate Gast der Cité des Arts in Paris. 2014 erscheint sein zweiter Roman "Durch die Zeit in meinem Zimmer".[4]

Alfred Goubran lebt in Wien.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Herausgabe[Bearbeiten]

  • Staatspreis. Der Fall Bernhard. edition selene, Wien 2005, ISBN 978-3-85266-036-3
  • pro kopf. Kulturzeitschrift Kärnten, 1995 - 1996

Theaterstücke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. KulturServerGraz: Alfred Goubran; abgerufen am 24. Feb. 2012
  2. The Gap: "Ansichten aus dem Abseits"; abgerufen am 24. Jan. 2014
  3. Autorenvorstellung, Braumüller Verlag
  4. The Gap: "Wahnsinn und Wahrhaftigkeit"; abgerufen am 24. Jan. 2014