Alien Apocalypse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Alien Apocalypse
Originaltitel Alien Apocalypse
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 84 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Josh Becker
Drehbuch Josh Becker
Robert G. Tapert
Produktion Jeff Franklin
Bob Perkis
Musik Joseph LoDuca
Kamera David Worth
Schnitt Shawn Paper
Besetzung

Alien Apocalypse ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film von Josh Becker. Der 2005 veröffentlichte Fernsehfilm wurde für den Sender Sci Fi Channel produziert.

Handlung[Bearbeiten]

Die „Probe Mission“ kehrt nach 40 Jahren auf die Erde zurück. Die vier Astronauten müssen zu ihrem Entsetzen feststellen, das die Erde mittlerweile von anthropomorphen Termiten beherrscht wird. Diese Außerirdischen haben die Menschheit in Gefangenenlagern zusammengetrieben und benutzen sie als Sklaven zur Holzverarbeitung und Rodung. Jeder Fluchtversuch wird mit dem Verlust eines Fingers bestraft. Die Aufsicht führen ein paar Menschen, die mit den Außerirdischen kollaborieren. Zu schwache Sklaven dienen den Termiten als Nahrung.

Kurz nach der Ankunft werden die vier gefangen genommen. Captain Chuck Burkes und eine Frau werden von den Außerirdischen exekutiert, Kelly und der Osteopath Ivan Hood werden in ein Arbeitslager gesteckt. Ihnen gelingt jedoch mit dem Widerständler Jeff die Flucht, wobei Ivan einen der Außerirdischen tötet. Kurz darauf wird Kelly jedoch wieder gefangen genommen und kehrt zurück ins Lager. Ivan und Jeff kommen nach Freedom Valley, einer kleinen Ortschaft aus Widerständlern, die auf die Rettung durch den Präsidenten Demsky warten. Ivan erklärt sich bereit, den Präsidenten zu suchen. Auf dem Weg dorthin begegnen ihnen immer wieder freie Menschen, denen Ivan durch seine medizinischen Fähigkeiten helfen kann. Bald wird er von allen nur „der Heiler“ genannt. Tatsächlich erreichen sie einen alten Bunker, wo sich die letzten Staatsmänner der Erde versteckt halten. Von ihnen hat jedoch jeder die Hoffnung verloren, der Präsident ist resigniert und malt nur Bilder. In einer flammenden Rede versucht Ivan den Präsidenten von einer Rebellion zu überzeugen, führt jedoch die Gruppe von Widerständlern dann selbst an.

Am Arbeitslager angekommen gelingt es der kleinen Gruppe schließlich tatsächlich die Gefangenen zu befreien und den Termitenhügel zu zerstören. Kurz danach werden sie allerdings von einem Panzer besiegt. Als Ivan exekutiert werden soll, erscheint jedoch der Präsident der Vereinigten Staaten mit einigen Getreuen und rettet die Gruppe. Gemeinsam organisiert man einen Widerstand, der von Hood geleitet wird, und damit beginnt, Amerika von den Termiten zu befreien.

Hintergrund[Bearbeiten]

Josh Becker hatte die Idee zu Alien Apocalypse bereits 1988. Das Drehbuch entstand 1990, aber erst 2004 fand er im US-amerikanischen Kabelsender Sci Fi Channel einen potentiellen Geldgeber. 2004 wurde der Film in Sofia, Bulgarien abgedreht und dann 2005 ausgestrahlt. Anschließend erschien eine DVD zum Film.[1] Als Hauptdarsteller wählte Becker seinen Jugendfreund Bruce Campbell und Renée O’Connor, die er während seiner Arbeit als Regisseur einiger Folgen von Xena kennenlernte. Ursprünglich war Xena-Darstellerin Lucy Lawless als Hauptdarstellerin vorgesehen, diese lehnte jedoch ab.

Im deutschsprachigen Raum erlebte der Film am 3. März 2007 seine Erstausstrahlung auf dem Sender SciFi, einem deutschsprachigen Pay-TV-Ableger des amerikanischen Sci Fi Channels. Eine DVD-Version wurde bereits am 1. Juni 2006 von VCL Film + Medien veröffentlicht.[2]

Kritik[Bearbeiten]

Alien Apocalypse gilt als Trashfilm, der über einen lückenhaften Plot, schlechte CGI-Effekte und unglaubwürdige Darsteller verfügt. Die Handlung erinnert an den Film Planet der Affen. Als einziger Darsteller wird Bruce Campbell gelobt, der konsequent selbstironisch im Stil der Filme der Tanz der Teufel-Reihe agiert.[3][4]

„Bei Bruce Campbell ist es schwer zu sagen, ob die Gesichtsfalten dem Alter oder vielmehr dem Gelächter über das sinnbefreite Skript – in Kooperation mit Sam Raimi-Weggefährte Robert Tapert verfasst von Regisseur Josh Becker („Xena“) – zu schulden bleiben. Trash ist wie ein edler Wein, nur Kenner wissen ihn zu genießen. Wes Vergnügen es also ist, sich über den Unperfektionismus von Drehbuch, Darstellern und Effekten zu amüsieren, der liegt bei „Alien Apocalypse“ goldrichtig.“

Review auf HandleMeDown.de[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatScreenplays. Offizielle Website von Josh Becker, abgerufen am 19. Dezember 2009.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatÜbersichtsseite. Online-Filmdatenbank, abgerufen am 19. Dezember 2009.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAlien Apocalypse (2005) Movie Review. BexondHollywood.com, 27. März 2005, abgerufen am 19. Dezember 2009.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatChris Carle: TV Review: The apocalypse of made-for-TV movies. IGN, 27. März 2005, abgerufen am 19. Dezember 2009.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatReview. HandleMeDown.de, 11. Juni 2006, abgerufen am 19. Dezember 2009.