Lucy Lawless

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lawless auf der San Diego Comic-Con 2012

Lucy Lawless, MNZM (* 29. März 1968 in Mount Albert, Auckland als Lucille Francis Ryan[1]) ist eine neuseeländische Schauspielerin, Filmproduzentin und Sängerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Lucy Lawless wurde als fünftes von sieben Kindern des Ehepaars Frank und Julie Ryan geboren. Erste Erfahrungen mit der Schauspielerei sammelte sie bereits während ihrer Schulzeit und sie entschied sich – nach einem kurzfristigen Versuch, sich zur Opernsängerin ausbilden zu lassen – dann zunächst für ein Sprachenstudium an der University of Auckland. Nach einem Jahr brach sie dieses Studium ab, um mit ihrem späteren Ehemann Garth Lawless Deutschland und die Schweiz zu bereisen. Im Anschluss daran zog es das Paar erst nach Australien, wo Lawless unter anderem in einer Goldmine arbeitete, und anschließend zurück nach Neuseeland.

Nach Nebenrollen in neuseeländischen Fernsehserien und kleinen Filmen absolvierte Lawless 1991 am William Davis Centre for Actors Study in Vancouver eine Schauspielausbildung. Durch ihre Rolle in Anschlag auf die Rainbow Warrior wurde sie danach auch außerhalb Neuseelands bekannt.

Für den größten Bekanntheitsschub ihrer bisherigen Karriere sollte anschließend die Rolle der Xena sorgen. Lawless verkörperte diese Figur ab 1995 zunächst in der US-Fernsehserie Hercules und bereits kurze Zeit später in der – als Hercules-Spin-Off gestarteten – Serie Xena – Die Kriegerprinzessin, von der bis 2001 insgesamt 134 Folgen produziert wurden.

Seitdem war Lawless zum einen in diversen Gastrollen zu sehen. So zum Beispiel in Spider-Man und in einzelnen Folgen der Fernsehserien Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI (2001) und Tarzan (2003). Außerdem spielte sie ab der zweiten Staffel Nummer Drei / D'Anna Biers in der Fernsehserie Battlestar Galactica.

Ein Angebot des Regisseurs Peter Jackson für die Rolle der Galadriel in Der Herr der Ringe: Die Gefährten lehnte sie wegen ihrer Schwangerschaft ab, da man sonst die Produktion hätte verschieben müssen.

In den ersten beiden Staffeln der Fernsehserie Spartacus spielte sie wieder eine Hauptrolle, die fiktive Gestalt der Lucretia, die Domina der Gladiatorenschule in der Spartacus zum Gladiator ausgebildet wird.

Lucy´s erste Heirat war 1988 mit Garth Lawless. Aus dieser Ehe ging ein Mädchen hervor, Daisy Lawless (*1988), damals war Lucy 19 Jahre alt. Die Ehe wurde 1995 wieder geschieden. Am 28. März 1998 heiratete sie den Produzenten der Xena– und Hercules-Serien Robert Gerad Tapert. Sie haben gemeinsam 2 Söhne: Julius Robert Tapert (*1999) und Judah Miro Tapert (*2002).[2][3]

Filmografie[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Zwergplanet 2003 UB313 erhielt von seinem Entdecker Michael E. Brown die Arbeitsbezeichnung Xena nach dem von Lawless verkörperten Charakter. Sein schließlich gültiger Name ist Eris. Dessen Mond erhielt den Namen Dysnomia, der griechischen Göttin der Gesetzlosigkeit (engl. Lawlessness), was laut Brown eine direkte Hommage an Lawless ist.[4]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1997: People: The 50 Most Beautiful People in the World – Miss New Zealand

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lucy Lawless – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lucy Lawless – IMDb
  2. Lucy Lawless Biografie auf lucylawless.info
  3. Eintrag bei filmreference.com
  4. skytonight.com: All Hail Eris and Dysnomia auf skytonight.com (engl.)