Altpaläolithische Kleinkunst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Altpaläolithische Kleinkunst ist ein Sammelbegriff für umstrittene vorgeschichtliche Funde von Steinwerkzeugen und Feuersteinen aus dem Altpaläolithikum, die Gesichtern oder Tieren ähneln und angeblich die frühesten Kunstwerke der Menschheit darstellen. Die Mehrzahl der Wissenschaftler glaubt jedoch nicht an die Herstellung derartiger Plastiken vor dem Jungpaläolithikum, sondern hält sie sämtlich für Geofakte (Naturprodukte). Auch das Sammeln solcher „Figurensteine“ durch Neandertaler oder frühere Menschenformen lässt sich nicht belegen.

Die Entwicklungslinie der jungpaläolithischen Kleinkunst geht auf den anatomisch modernen Menschen zurück und begann vor etwa 70 000 Jahren im Middle Stone Age in Südafrika mit geometrischen Mustern. Figürliche Kleinkunst ist stattdessen erst aus dem europäischen Aurignacien vor etwa 40 000 Jahren bekannt.

Wissenschaftlich diskutierte Objekte[Bearbeiten]

Altpaläolithische Kunstäußerungen von Homo erectus können erstmals mit rhythmisch angeordneten Strichfolgen auf Knochen vom Fundplatz Bilzingsleben geltend gemacht werden.[1] Diese werden – da sie eine nicht-zweckgebundene Handlung widerspiegeln – als Proto-Kunst bezeichnet. Es handelt sich hier jedoch in keinem Fall um figürliche Darstellungen.

Angebliche Venusfigurinen werden vereinzelt bereits für das Altpaläolithikum postuliert. Die so genannte Venus von Tan-Tan (Marokko) ist ein Oberflächenfund des hessischen Archäologen Lutz Fiedler. Das zweite Objekt dieser Art ist die Venus von Berekhat Ram (Israel). Beide Stücke werden von den meisten Fachwissenschaftlern jedoch für Geofakte, das heißt Naturspiele gehalten. Die älteste gesicherte Venusfigurine ist die Venus vom Hohlen Fels aus dem Aurignacien.

Die Möglichkeit einer Manipulation durch Menschen zeigt die so genannte Maske von La Roche-Cotard. Das Objekt stammt aus einem gesicherten Schichtzusammenhang des Moustériens, also der Zeit der späten Neandertaler. Es wird jedoch von der Mehrheit der Wissenschaftler für eine zufällig wie eine Gesichtsdarstellung wirkende Versinterung gehalten.

Umstrittene altpaläolithische Kleinkunst in Deutschland[Bearbeiten]

Publikationsstand[Bearbeiten]

Die Diskussion um "Kleinskulpturen" aus Feuerstein brachte der französische Hobbyarchäologe Jacques Boucher de Perthes in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf. Er deutete die von ihm gefundenen „Figurensteine“ als älteste Zeugnisse menschlicher Kunst und verfasste darüber 1847 das Buch "Antiquités Celtiques et Antédiluviennes". Damit schmälerte er für einige Jahrzehnte den Ruhm um die ebenfalls durch ihn entdeckten Faustkeile im Tal der Somme, auf deren Basis die Kulturstufe des Acheuléens aufgestellt wurde. Der Prähistoriker Hugo Obermaier (1877–1946) äußerste sich anfangs zwar kritisch zu den Funden, akzeptierte aber zu Beginn des 20. Jahrhunderts die mögliche Authentizität der Kleinkunstwerke.[2]

Einen neuen Impuls der Diskussion um altpaläolithische Kleinkunst in deutscher Sprache gab es durch Publikationen von Walther Matthes.[3][4][5] Matthes (1901-1997) studierte in Berlin, Marburg und Budapest Vor- und Frühgeschichte, Geschichte und historische Geographie sowie Philosophie. Er promovierte 1925 in Berlin. Von 1925–1928 war er mit der Durchführung der archäologischen Landesaufnahme des Kreises Ostprignitz betraut und wurde, von 1928–1934 Leiter des Oberschlesischen Landesmuseums in Beuthen/Oberschlesien. Von 1934–1969 war er ordentlicher Professor für "Germanische Altertumskunde" an der Universität Hamburg. Nach seiner Emeritierung 1969 beschäftigte er sich u. a. mit den Externsteinen und schrieb 1982 darüber das Buch "Corvey und die Externsteine".

Durch den Ingenieur Hans Oeljeschlager aus Hamburg-Poppenbüttel wurde Matthes 1957 auf den altsteinzeitlichen Fund von drei vorgeblichen Kleinskulpturen aus Feuerstein aufmerksam, die Oeljeschlager im Alstertal in den Jahren 1932/33, zusammen mit Feuersteinwerkzeugen (Klingen, Schaber, etc.), gemacht hatte und "Gesichtssteine" nannte.[6] Matthes datiert die Funde aus einer Grundmoräne, die er für echte Artefakte hält, in die Risseiszeit, also in die Periode des Neandertalers. Wie später Elisabeth Neumann-Gundrum (1981) mit ihren Groß-Steinskulpturen [7], glaubt Matthes, dass vorgeschichtliche Menschen in der Natur vorgefundene Formen durch Nachbearbeitung verdeutlicht haben.

Herbert Kühn äußerte sich 1965 zustimmend zu den Interpretationen von Matthes: „Diese Skulpturen gehören in die Zeit zwischen 250.000 und 150.000 und offenbar noch davor.“ (aus Katholing, 2001: 73–74).

Auch der Heimatforscher Friedrich Schäfer beschäftigte sich mit vermeintlichen Kleinplastiken und sammelte gemeinsam mit Matthes im Jahre 1958 weiteres paläolithisches Material am Fundplatz Pivitsheide im Lipper Land. In den folgenden Jahren legte Matthes eine umfangreiche Sammlung entsprechender Objekte aus Norddeutschland an.

Die Sammlung von Matthes[Bearbeiten]

Da offizielle Museen an seiner Sammlung keinerlei Interesse zeigten, stellte Matthes die Objekte Anfang 1963 in 28 Schauschränken in den Räumen seines Seminars an der Universität Hamburg aus. Eine Nachfrage des Autors Winfried Katholing (2001: 76) im Jahr 2000 bei der Universität Hamburg ergab, dass die "Figurensteine" von Matthes bei seiner Emeritierung als Privatbesitz mitgenommen wurden und über den weiteren Verbleib nichts bekannt sei. Im Jahre 1969 hat Professor Matthes ein Buch zur figuralen Eiszeitkunst mit dem Titel EISZEITKUNST IM NORDSEERAUM in Zusammenarbeit mit dem Verein Helgoland, Geschichte und Kultur der Deutschen Bucht e.V., herausgegeben, das im Niederelbe Verlag, Otterndorf gedruckt wurde.

Kritik[Bearbeiten]

Von der akademischen Wissenschaft werden die Deutungen dieser Objekte als Kleinskulpturen einhellig abgelehnt und die Steine als Naturprodukte oder Steingerätschaften interpretiert, die nur zufällige Ähnlichkeiten mit Gesichtern oder Tieren aufweisen. Es gibt offenbar keine überzeugenden Hinweise auf eine gezielte Bearbeitung.

Laut Aussage des Wissenschaftlers Rainer Michl (zitiert in Katholing, 2001: 76–77) von der Universität Hamburg, bestand von Seiten der Universität kein Interesse an der Sammlung von Prof. Matthes, da es sich "... nach einhelliger Meinung von Steinzeit- und Steinschlagtechnik-Fachleuten – eindeutig nicht um Artefakte sondern um Naturprodukte handelte . ... Die Matthesche Auffassung ist wohl als Kuriosum zur Kenntnis genommen worden".

Akzeptanz fanden die Thesen von Matthes bei Autoren im rechtsextremen Grabert-Verlag.[8][9]

Andere Arbeiten über altsteinzeitliche Kleinskulpturen[Bearbeiten]

Eine umfassende Diskussion der Geschichte der "eiszeitlichen Kleinkunstwerke" findet sich bei Katholing (2001: 71–78 und 150–156), der folgende Protagonisten erwähnt:

  • Der NS-Esoteriker Karl Maria Wiligut, der von Heinrich Himmler und seiner Stiftung "Ahnenerbe" protegiert wurde, besaß ebenfalls eine eigene Sammlung angeblich prähistorischer Artefakte.
  • Elisabeth Neumann-Gundrum vertrat in einem Bildband von 1981 die These, dass überall in Europa altsteinzeitliche Groß-Steinskulpturen an Felsformationen existieren, die vor allem riesige Gesichter zeigen sollen, unter denen die Autorin die Motive des "Zwiegesichts" und der "Atemgeburt" immer wieder erkannt haben will. Auch in diesem Fall sehen Fachwissenschaftler die betreffenden Felsformationen als natürlichen Ursprungs und die Ähnlichkeiten mit Gesichtern als reine Zufallsprodukte (auch Katholing 2001 äußert Zweifel an Neumann-Gundrums Thesen in seinem Buch über die Groß-Steinskulpturen). Das in Neumann-Gundrums Band abgedruckte Gutachten zum angeblichen Nachweis von Bearbeitungsspuren an diesen Felsformationen stammt nicht von einem entsprechend qualifizierten Archäologen, sondern von einem unbekannten Steinmetz.
  • Dorothea Regber beschreibt einige angeblich aus der Eiszeit stammende Artefakte, die sie Igel-, Mammut- und Herzsteine nennt.[10]
  • Kurt E. Kocher diskutiert einige angebliche Kleinkunstwerke von Neandertalern und Homo erectus aus Deutschland.[11][12]
  • Der Laie Hans Grams vertritt die Auffassung, Plastiken mit Kopf- und Gesichtsdarstellungen auf Geröllen seien von Frühmenschen hergestellt worden.[13]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leif Steguweit: Gebrauchsspuren an Artefakten der Hominidenfundstelle Bilzingsleben (Thüringen). Tübinger Arbeiten zur Urgeschichte, Band 2, 2003, VML Verlag, Rahden/Westf. ISBN 3-89646-852-9 (PDF, 49 MB)
  2. Stichwort "Eolithenproblem" Seite 101ff im "Reallexikon der Vorgeschichte", Band 3, 1925.
  3. Matthes, Walther (1964): "Die Darstellung von Tier und Mensch in der Plastik des älteren Paläolithikums – Ein Beitrag zur Frage nach dem Alter der Kunst aufgrund neuer Funde aus Norddeutschland". Symbolon – Jahrbuch für Symbolforschung, 4: 244–276
  4. Matthes, Walther (1964/65): "Die Entdeckung der Kunst des älteren und mittleren Paläolithikums in Norddeutschland". Jahrbuch für prähistorische & ethnographische Kunst, 21
  5. Matthes, Walther (1969): "Eiszeitkunst im Nordseeraum". Otterndorf
  6. Hans Oeljeschlager: Reliefporträts – 20000 Jahre alt? Hamburger Abendblatt, Nr. 54, vom 4. März 1950
  7. Elisabeth Neumann-Gundrum: Europas Kultur der Gross-Kulpturen – Urbilder/Urwissen einer europäischen Geisteskultur. Gießen, (1981)
  8. Meier, Gert (1999): "Die Deutsche Frühzeit war ganz anders", Grabert, Tübingen
  9. Meier, Gert & Zschweigert, Hermann (1997): "Die Hochkultur der Megalithzeit – Verschwiegene Zeugnisse aus Europas großer Vergangenheit", Grabert, Tübingen
  10. Regber, Dorothea (1987): "Der Gral und der Ur-Europäer", Essen
  11. Kocher, Kurt E. (1989): "Battenberg Report II – Botschaft aus der Altsteinzeit – 120.000 Jahre Kultur am Rhein", Heko-Verlag, Dannstadt-Schauernheim
  12. Kocher, Kurt E. (1991): "Battenberg Report III – Kultort des Homo erectus", Heko-Verlag, Dannstadt-Schauernheim
  13. Hans Grams: Die verschollene Steinzeitkultur. Pro BUSINESS Verlag, 2006 ISBN 978-3-939533-13-9

Literatur[Bearbeiten]

  • Katholing, Winfried: Die Groß-Steinskulpturen – Kultplätze der Steinzeit? Books on Demand, 2001 ISBN 3-8311-1782-9

Weblinks[Bearbeiten]