Alzey-Weinheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.7363888888898.065201Koordinaten: 49° 44′ 11″ N, 8° 3′ 54″ O

Weinheim
Stadt Alzey
Wappen von Weinheim
Höhe: 201 m
Eingemeindung: 22. April 1972
Postleitzahl: 55232
Vorwahl: 06731
Weinheim (Rheinland-Pfalz)
Weinheim

Lage von Weinheim in Rheinland-Pfalz

Weinheim ist der größte Stadtteil der Stadt Alzey mit über 1.900 Einwohnern, 772 bereits urkundlich erwähnt. Die Landwirtschaft und insbesondere der Weinbau waren schon hoch entwickelt, deshalb ist anzunehmen, dass hier schon viel früher gesiedelt wurde.

Weinheim hat eine evangelische und eine katholische Kirche, alte Mühlen: wie die Neumühle, die Poppenschänke oder die Würzmühle. Heute sind hier vier Gaststätten, drei Bäckereien, ein Metzger, eine Drogerie, eine Apotheke, Banken, Kindergarten, Grundschule, Sporthalle. Das Vereinsleben ist in Weinheim sehr ausgeprägt. Die Rheinhessische Weinkönigin 1999 ist aus Weinheim, des Weiteren hat Weinheim schon sieben Alzeyer Weinköniginnen hervorgebracht, unter anderem die amtierende Alzeyer Weinkönigin Katharina Matheis.

Geographie[Bearbeiten]

Geologie[Bearbeiten]

Bekannt wurde Weinheim durch die Naturdenkmale „Trift“ und „Zeilstück“ sowie durch das ehemalige Naturdenkmal „Wirtsmühle“. Bei der Sandgewinnung in den ehemaligen Sandgruben kam ein reichhaltiges Spektrum von außergewöhnlich gut erhaltenen Fossilien zu Tage, welche die optimalen Lebensbedingungen vor zirka 30 Millionen Jahren an den subtropischen Küsten der Weinheim-Bucht belegen. Die Schalen von Austern, Samtmuscheln und weiteren Meeresmuscheln und -schnecken, Spuren von Rochen und Rippen einer Seekuh können an der Steilwand der „Trift“ entdeckt werden. Wie bereits seit über 150 Jahren sind die Naturdenkmale „Trift“ und „Zeilstück“ bis zum heutigen Tag Ziele wissenschaftlicher Exkursionen. Ein Fossil, die Meeresschnecke Cerithium Weinheimense, wurde bisher nur in der Weinheimer Bucht gefunden und ist Namensgeberin für den rund 10 km langen Rundwanderweg "Weinheimense Route". Start- und Zielpunkt des Rundwanderweges ist das Naturdenkmal Trift. Entlang des Wanderweges vermitteln 13 Informationstafeln Einblicke in die regionale Geologie und Erdgeschichte und die heimische Tier- und Pflanzenwelt. Der erste Abschnitt des Rundwanderweges wurde im September 2012 eröffnet, am 2. Juni 2013 wird der Rundwanderweg offiziell eröffnet.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Weinheim ist, neben Dautenheim, Heimersheim und Schafhausen einer von vier Alzeyer Stadtteilen.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 22. April 1972 wurde die Gemeinde Weinheim in die Kreisstadt Alzey eingegliedert.[1]

Politik[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Der Schild ist geteilt und unten gespalten. Das goldene Schildeshaupt zeigt eine grüne beblätterte Traube, unten links in Silber ein schwarzes durchgehendes Kreuz (Deutschordensritter), unten rechts in Schwarz einen rot-gekrönten und bewehrten goldenen Löwen (Kurpfalz).[2]

In Anordnung der einzelnen Felder wurde hier von der alten Siegelform abgewichen, weil das überschlanke Kreuz im Vergleich zu den beiden anderen teilen zu massiv wirken würde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Seite 168 (PDF; 2,6 MB)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatWappen des Stadtteils Weinheim. In: alzey.de. Stadt Alzey, abgerufen am 31. Januar 2010.