Amanda Jenssen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amanda Jenssen auf dem Helsingborgsfestival 2008
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Killing My Darlings
  SE 1 15.05.2008 (27 Wo.)
Happyland
  SE 3 06.11.2009 (48 Wo.)
  DE 43 21.05.2010 (2 Wo.)
  AT 61 28.05.2010 (2 Wo.)
  CH 68 23.05.2010 (1 Wo.)
Hymns for the Haunted
  SE 2 23.11.2012 (35 Wo.)
Singles[1]
Look What They've Done to My Song
  SE 24 29.11.2007 (10 Wo.)
Do You Love Me
  SE 1 17.01.2008 (18 Wo.)
Amarula Tree
  SE 4 17.04.2008 (19 Wo.)
Greetings from Space
  SE 30 15.05.2008 (1 Wo.)
Maple Trees
  SE 60 15.05.2008 (1 Wo.)
Another Christmas
  SE 43 02.01.2009 (1 Wo.)
Happyland
  SE 3 9.10.2009 (21 Wo.)
  DE 55 14.05.2010 (4 Wo.)
  AT 75 21.05.2010 (1 Wo.)
  CH 75 29.12.2013 (1 Wo.)
When We Dig for Gold in the USA
  SE 27 30.10.2014 (… Wo.)
Calleth You, Cometh I
  SE 29 30.10.2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Jenny Amanda Katarina Jenssen (geborene Bengtsson; * 12. September 1988 in Lund) ist eine schwedische Sängerin, die durch die schwedische Version der Castingshow „Idol“ bekannt wurde.

Biografie[Bearbeiten]

Im Finale der Show am 7. Dezember 2007 unterlag sie mit 48,7 % der Stimmen Marie Picasso. Und trotzdem unterschrieb Amanda am 3. Januar 2008 einen Plattenvertrag, ihre erste Single „Do You Love Me“ erschien am 23. Januar 2008. Die zweite Single „Amarula Tree“ (geschrieben von ihr und Pär Wiksten) wurde am 16. April 2008 veröffentlicht. Ihr Debütalbum „Killing My Darlings“ kam am 7. Mai 2008 heraus - eine Tour für den Sommer wurde angekündigt.

Einige der Songs des Albums wurden von Marit Bergman und Vincent Pontare geschrieben, der Rest jedoch von ihr selbst. Amanda schrieb ihre Songs, ohne in eine bestimmte Richtung zu gehen oder ein bestimmtes Genre einzuschlagen. Ihre musikalischen Einflüsse sind Elvis Presley und ihr eigener Vater. Neben der Verfolgung ihrer eigenen Solokarriere war sie Sängerin der Band „Oh Hollie Neverdays“, mit der Coverband „Amanda and the Papas“ spielte sie Klassiker. Amanda arbeitete auch mit Musikern wie Daniel Miller von der Band „Wild Bleeding Heart“ und Elina Nelson, einer weiteren ehemaligen Teilnehmerin der schwedischen Idol-Show.

Ihren ersten Auftritt in Deutschland hatte Jenssen in der Seifenoper Gute Zeiten, schlechte Zeiten, wo sie im fiktiven Club Mauerwerk neben anderen Interpreten wie Unheilig oder Nena auftrat.

Im November 2012 erschien das dritte Album "Hymns for the Haunted".

Am 1. Juli 2014 ist sie der Opening Act für die Rolling Stones in Stockholm.[2]

Im Herbst 2014 nahm Jenssen an der fünften Staffel von Så mycket bättre teil.

Diskografie[Bearbeiten]

Datum: Erstveröffentlichung in Schweden

Alben
  • Killing My Darlings (1. Mai 2008, Epic Records, Schweden: Platin)
  • Happyland (28. Oktober 2009, Epic Records, Schweden: Gold)
  • Hymns for the Haunted (14. November 2012)
Singles
  • Look What They've Done to My Song (2007)
  • Do You Love Me (2008, Schweden: Gold)
  • Amarula Tree (2008)
  • Greetings from Space (2008)
  • Maple Trees (2008)
  • Another Christmas (2008)
  • Happyland (2009)
  • For the Sun (2010)
  • Dry My Soul (14. Februar 2012)
  • When We Dig for Gold in the USA (2014)
  • Calleth You, Cometh I (2014)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Schweden - Deutschland - Österreich - Schweiz
  2. Konzertinfo auf livenation.co.uk, abgerufen am28. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amanda Jenssen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien