Amt Berleburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amt Berleburg im Kreis Wittgenstein
Amtsgliederung

Das Amt Berleburg war ein Amt im ehemaligen Kreis Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen. Es verwaltete bis zum 31. Dezember 1974 ein Gebiet mit 28 eigenständigen Gemeinden.

Das Amt wurde 1932 aus dem Zusammenschluss der 1845 entstandenen Ämtern Arfeld, Berghausen und Girkhausen gebildet.[1] Zum 1. Januar 1975 wurde das Amt Berleburg im Rahmen des Sauerland/Paderborn-Gesetzes aufgelöst. Die Gemeinden Birkelbach, Birkefehl, Balde sowie Womelsdorf gingen an die neue Gemeinde Erndtebrück und die Gemeinden Neuastenberg, Langewiese sowie Mollseifen gingen an den Hochsauerlandkreis zur Stadt Winterberg. Die restlichen Gemeinden des Amtes wurden mit der amtsfreien Stadt Berleburg zur neuen Stadt Bad Berleburg zusammengeschlossen.

Gemeinden[Bearbeiten]

1845–1932[Bearbeiten]

Amt Arfeld

  1. Arfeld
  2. Alertshausen
  3. Beddelhausen
  4. Elsoff
  5. Richstein
  6. Sassenhausen
  7. Schwarzenau
  8. Stünzel
  9. Weidenhausen

Amt Berghausen

  1. Aue
  2. Balde
  3. Berghausen
  4. Birkefehl
  5. Birkelbach
  6. Dotzlar
  7. Hemschlar
  8. Raumland
  9. Rinthe
  10. Wingeshausen
  11. Womelsdorf

Amt Girkhausen

  1. Diedenshausen
  2. Girkhausen
  3. Langewiese
  4. Mollseifen
  5. Neuastenberg
  6. Schüllar
  7. Wemlighausen
  8. Wunderthausen
  • Gutsbezirk Sayn-Wittgenstein-Berleburg

Amt Berleburg 1932–1974[Bearbeiten]

  1. Arfeld
  2. Alertshausen
  3. Aue
  4. Balde
  5. Beddelhausen
  6. Berghausen
  7. Birkefehl
  8. Birkelbach
  9. Diedenshausen
  10. Dotzlar
  11. Elsoff
  12. Girkhausen
  13. Hemschlar
  14. Langewiese
  15. Mollseifen
  16. Neuastenberg
  17. Raumland
  18. Richstein
  19. Rinthe
  20. Sassenhausen
  21. Schüllar
  22. Schwarzenau
  23. Stünzel
  24. Weidenhausen
  25. Wemlighausen
  26. Wingeshausen
  27. Womelsdorf
  28. Wunderthausen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Wolfgang Leesch: Verwaltung in Westfalen 1815–1945. In: Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen. 38, Aschendorff, Münster 1992, ISBN 3-402-06845-1.