An einem Freitag um halb zwölf…

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel An einem Freitag um halb zwölf…
Originaltitel An einem Freitag um halb zwölf… / Vendredi 13 heures/ Il mondo nella mia tasca
An einem Freitag um halb zwölf Logo 001.svg
Produktionsland Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien
Originalsprache Deutsch
Französisch
Italienisch
Erscheinungsjahr 1961
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Alvin Rakoff
Drehbuch Frank Harvey
Produktion Corona Filmproduktion (Alexander Grüter),
CCC-Film (Artur Brauner),
Critérion Film S.A.,
Panta Film,
Erredi Film,
CCC-Film (Artur Brauner)
Musik Claude Bolling
Kamera Václav Vich
Schnitt Edward B. Jarvis
Alice Ludwig-Rasch
Besetzung

An einem Freitag um halb zwölf… ist ein deutsch-französisch-italienischer Spielfilm des Regisseurs Alvin Rakoff aus dem Jahr 1960 mit Nadja Tiller, Peter van Eyck und Jean Servais in den Hauptrollen. Das Drehbuch verfasste Frank Harvey. Es beruht auf dem gleichnamigen Roman von James Hadley Chase. In der Bundesrepublik Deutschland kam der Streifen das erste Mal am 16. Februar 1961 in die Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Südfrankreich gegen Ende der 1950er Jahre. Der Gangster Frank Morgan eröffnet den Kriminellen Bleck, Gypo und Kitson im „Café Bleu“ einen „todsicheren“, minutiös ausgeklügelten Plan: den Überfall auf ein gepanzertes Fahrzeug, das Woche für Woche Dollarnoten im Wert von rund einer Million als Sold für die amerikanischen Soldaten zum Militärstützpunkt Lieux transportiert. Nach anfänglichem Zögern begeistern sich die drei für das Vorhaben. Mit von der Partie ist dann noch Morgans Freundin Ginny.

In den folgenden Tagen wird jedes kleinste Detail des Planes sorgfältig geübt, bis jeder die ihm zugedachte Rolle im Schlaf beherrscht.

Der Tag des Raubzuges rückt näher. An einem Freitag um halb zwölf erwartet das Gangsterquintett den Geldtransporter. Die erste Aufgabe fällt Ginny zu. Getarnt mit blonder Perücke überholt sie mit ihrem Auto rasant das gepanzerte Fahrzeug, um kurz darauf mit Hilfe der Männer einen schweren Unfall vorzutäuschen. Ginny selbst spielt das Verkehrsopfer neben dem in Flammen stehenden Wagen. Als der Geldtransporter die Stelle erreicht, steigt erwartungsgemäß der Beifahrer aus, um der „Verletzten“ zu helfen. Darauf hat das männliche Gaunerquartett nur gewartet. Es kommt zu einer Schießerei, die mit dem Tod von Fahrer und Beifahrer endet. Rasch wird das gepanzerte Fahrzeug in einen präparierten Wohnwagen bugsiert. Ginny und der junge Kitson spielen ein Liebespaar und können auf diese Weise jede polizeiliche Kontrolle austricksen. Beim nächsten Halt gelingt es Gypo, eine Tür des geraubten Wagens zu öffnen. Plötzlich fallen zwei Schüsse und treffen Kitson tödlich. Die Schüsse konnte der Fahrer des Geldtransporters, der nur schwer verletzt ist, abgeben. Jetzt aber wird er von Frank Morgan erschossen.

Die Verbrecherbande rastet auf einem Campingplatz. Der aufgeweckte Junge Gino betrachtet argwöhnisch das Treiben der Vier und schlussfolgert, dass sie die gesuchten Täter sein müssen. Nachdem dieses Gerücht die Runde macht, suchen die Gangster das Weite und fahren hinauf in die Berge. Gypo will aussteigen und sich heimlich davonmachen. Bleck hat dies bemerkt und verfolgt ihn. Sein Schuss verwundet den Flüchtigen tödlich.

Gino lenkt die Polizei auf die richtige Spur. Den Ordnungshütern gelingt es, die letzten drei Überlebenden – Morgan, Bleck und Ginny – einzukreisen. Bleck verliert durch einen Fehltritt den Halt und stürzt in die Tiefe. Frank Morgan und seine Freundin erkennen ihre ausweglose Lage und begehen Selbstmord.

Produktionsnotizen[Bearbeiten]

Die Außenaufnahmen entstanden in Marseille und Bouches-du-Rhône in Südfrankreich, die Innenaufnahmen im CCC-Atelier in Berlin-Spandau. Die Musik komponierte Claude Bolling. Anneliese Ludwig steuerte die Kostüme bei. Die Bauten stammen von Hanns H. Kuhnert und Wilhelm Vorwerg. Der italienische Titel lautet Il mondo nella mia tasca, der französische Vendredi 13 heures.

Kritik[Bearbeiten]

„Herkömmlich erfunden und mit filmüblichen Mitteln so spannend wie möglich gemacht.“

Lexikon des internationalen Films[1]

„Ein routiniert abgespulter Kriminalfilm, basierend auf dem Roman «On Friday at Eleven» von James Hadley Chase. Bemerkenswert bei dieser unterhaltsamen Dutzendware ist die hochkarätige internationale Besetzung (…). Reizvoll zudem die südfranzösischen Außenaufnahmen, verantwortet von Kameramann Václav Vich.“

kino.de[2]

Quelle[Bearbeiten]

Programm zum Film, erschienen im Verlag Das Neue Film-Programm GmbH, Mannheim, ohne Nummernangabe

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. rororo-Taschenbuch Nr. 3174 (1988), S. 129
  2. http://www.kino.de/kinofilm/an-einem-freitag-um-halb-zwoelf/13601