Andreas Kunstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Kunstein (* 25. Juni 1967 in Brühl) ist ein niederländisch-deutscher Komponist.

Wirken[Bearbeiten]

Kunstein studierte nach der Schule zunächst Geschichte und Philosophie in Düsseldorf und erhielt während dieser Zeit privaten Kompositionsunterricht bei David Graham und Ratko Delorko. Von 1992 bis 1998 studierte er bei Wolfgang Hufschmidt an der Folkwang-Hochschule in Essen, danach bis 2002 am Rotterdams Conservatorium bei Peter-Jan Wagemans und Klaas de Vries. Er nahm unter anderem an Meisterkursen bei Manfred Trojahn, Edisson Denissow und George Crumb teil.

1998 erhielt Kunstein ein Stipendium der Otmar Alt-Stiftung und 2003 ein Stipendium der Kulturfonds Foundation für das Künstlerhaus Lukas.

Im Zentrum seines bisherigen Schaffens stehen seine Epigramme. Diese Folge von Miniaturen schrieb Andreas Kunstein 1993 zunächst für Kinderklavier (Bernd Wiesemann gewidmet), bearbeitete und erweiterte sie später aber noch für zahlreiche andere Besetzungen (zum Beispiel: Klavier, Orgel, Streichquartett, Bläserquintett, Sinfonieorchester).

Kunsteins 13 Epigramme für Orchester wurden 2000 für den Nederlandse Prijs voor Jonge Componisten (niederländischen Preis für junge Komponisten) nominiert. Seine 10 Epigramme für Kinderklavier, gespielt von Bernd Wiesemann, erschienen auf CD bei Liebermann (SST 31112) und seine 10 Epigramme für Klavier, gespielt von Ratko Delorko, auf der CD „NCC 8007“.

Kunstein wohnt heute (2006) in Rotterdam.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]