Ange-Jacques Gabriel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ange Jacques Gabriel, Porträt gemalt von Jean-Baptiste Greuze
Petit Trianon, Versailles: Blick durch den Ehrenhof
Petit Trianon, Versailles: Hofseite
Place de la Concorde, Paris: Blick Richtung Norden
Schloss Compiègne: Parkseite
Place Royale (heute Place de la Bourse), Bordeaux

Ange-Jacques Gabriel oder Jacques-Ange Gabriel [1] (* 23. Oktober 1698 in Paris; ~ am darauffolgenden Tag in St-Eustache de Paris; † 4. Januar 1782 in Paris) war ein französischer Architekt und erster Hofarchitekt (1742–1775) Ludwigs XV. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter des französischen Klassizismus.

Leben[Bearbeiten]

Gabriel entstammte einer bedeutenden Architektenfamilie. Sein Urgroßvater Jacques schuf im 16. Jahrhundert das alte Rathaus von Rouen, sein Großvater Jacques IV Gabriel [2] (um 1630–1686) war Baumeister des Schlosses von Choisy und baute in Paris die Brücke Pont Royal (1685–1689). Sein Vater Jacques V Gabriel (1667–1742), ein Verwandter und Schüler von Jules Hardouin-Mansart und Gatte der Elisabeth Besnier [3], avancierte zum ersten Hofarchitekten (1734 oder 1735). Er errichtete in Paris die Stadtpaläste Hôtel de Varengeville (1704) und Hôtel de Peyrenc de Moras (1728, später Hôtel Biron), schuf in Lyon das Rathaus, in Rennes das Palais des Etats sowie die Place du Palais, bevor er 1728 in Bordeaux mit dem Bau des Place Royale (heute Place de la Bourse) begann.

Ange-Jacques Gabriel vollendete diese von seinem Vater in Bordeaux begonnene Platzanlage. Er arbeitete am Schloss Versailles, insbesondere an der Hofoper, errichtete das Petit Trianon im Grand Parc de Versailles sowie die École Militaire in Paris. Er lieferte ferner die Pläne für den Place de la Concorde in Paris und für die Fassaden der Gebäude, die diesen Platz im Norden abschließen.

Im Jahr 1775 zog sich der erste Hofbaumeister aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurück. Ludwig XVI. gewährte ihm eine Pension. 1780 war er so altersgeschwächt, dass er nicht mehr schreiben konnte und seine Ehefrau wichtige Dokumente in seinem Namen signierte.[3]

Ange-Jacques Gabriel starb am 4. Januar 1782 im Alter von 83 Jahren in Paris.

Werksauswahl[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1728: Mitglied der Académie royale d'architecture (königliche Akademie für Architektur) und später Präsident der Académie bis zu seinem Tod im Jahr 1782.

Nachkommen[Bearbeiten]

Er war verheiratet mit Catherine Angélique Delamotte (* 1711), Tochter des Jean Delamotte, erster Sekretär des Herzogs von Antin und der Catherine Magnier, die ihm zwei Söhne gebar:

  • Ange-Antoine Gabriel (~ 16. September 1735 in der Kirche Notre-Dame in Versailles), späterer Hofbaumeister
  • Ange-Charles Gabriel (~ 29. Juni 1738 in der Kirche Notre-Dame in Versailles), späterer Marineoffizier[4] sowie Hof- und Finanzintendant der Königin [5].[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Yves Bottineau: L'art d'Ange-Jacques Gabriel à Fontainebleau (1735–1774). Ouvrage publié avec le concours du Centre National de la Recherche Scientifique. Editions de Boccard, Paris 1962, (Zugleich: Paris, Univ., Diss., 1962).
  • Edmond de Fels (Comte de Fels): Ange-Jacques Gabriel, Premier Architecte du Roi. D'après des documents inedits. Zweite Auflage. Henri Laurens, Paris 1924.
  • Christopher Tadgell: Ange-Jacques Gabriel. A. Zwemmer, London 1978, ISBN 0-302-02781-5, (Zwemmer Studies in Architecture 19).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ange-Jacques Gabriel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Anges-Jacques Gabriel wurde nach der inzwischen veralteten Nummerierung auch als Jacques IV Ange Gabriel bezeichnet.
  2. Jacques IV. Gabriel (um 1630–1686) wurde nach der inzwischen veralteten Nummerierung auch als Jacques III Jules Gabriel bezeichnet.
  3. a b c Akten der Maison du Roi
  4. Commissaire de la Marine
  5. Intendant de la Maison et général des finances de la Reine