Angelo Poliziano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angelo Poliziano mit Giuliano de’ Medici auf einem Fresko von Domenico Ghirlandaio in der Cappella Sassetti in Santa Trinita (Florenz)

Angelo Poliziano, eigentlich Angiolo Ambrogini (lat. Angelus Politianus, Angelus Ambrosini; dt. auch kurz Politian; * 14. Juli 1454 in Montepulciano; † 29. September 1494 in Florenz) war ein italienischer Humanist und Dichter der Renaissance. Seine Werke waren maßgeblich für die Entstehung des humanistischen Lateins.

Leben[Bearbeiten]

Poliziano wurde in Florenz erzogen und war dann als Kanzler und Erzieher der Söhne des Florentiner Staatsmannes Lorenzo de Medici tätig.

Poliziano wendete sich ab 1477 fast ausschließlich klassischen Studien zu. 1480 erhielt er den Lehrstuhl der griechischen und lateinischen Literatur an der Universität Florenz. Sein hervorragender Ruf zog Studenten aus ganz Italien und anderen europäischen Ländern an. Zu seinen Hörern zählten Michelangelo, Johannes Reuchlin und die englischen Humanisten Thomas Linacre und William Grocyn (* um 1446; † 1519). 1485 wurde er Kanonikus der Kathedrale zu Florenz.

Angelo Poliziano und Hermolaus Barbarus gelten als diejenigen, die den Begriff encyclopaedia Ende des 15. Jahrhunderts als erste benutzten.[1]

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Emilio Bigi: AMBROGINI, Angelo, detto il Poliziano. In: Alberto M. Ghisalberti (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 2 (Albicante–Ammannati), Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1960 (italienisch).
  • Samuel Friedrich Wilhelm Hoffmann: Angelo Poliziano's Lebensbild. In: Hoffmann: Lebensbilder berühmter Humanisten. Erste Reihe. Böhme, Leipzig 1837 (Digitalisat) – Biographie (S. 71–113) und Briefedition (S. 114–198)
  • Otto Schönberger: Angelo Poliziano: „Rusticus“. Einleitung, Text, erste deutsche Übersetzung und Anmerkungen von Otto Schönberger. Königshausen & Neumann, Würzburg 1992, ISBN 3-88479-735-2
  • Tobias Leuker: Angelo Poliziano: Dichter, Redner, Stratege. Eine Analyse der „Fabula di Orpheo“ und ausgewählter lateinischer Werke des Florentiner Humanisten. Beiträge zur Altertumskunde 98. Teubner, Stuttgart 1997, ISBN 3-519-07647-0
  • Otto und Eva Schönberger: Angelo Poliziano: Vorworte und Vorlesungen. Einleitung, deutsche Übersetzung und Anmerkungen von Otto und Eva Schönberger. Königshausen & Neumann, Würzburg 2011, ISBN 978-3-8260-4596-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Angelo Poliziano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jürgen Henningsen: „Enzyklopädie“. Zur Sprach- und Bedeutungsgeschichte eines pädagogischen Begriffs. In: Archiv für Begriffsgeschichte, Bonn 1966, S. 271-356, hier: S. 233