Animals’ Angels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Animals’ Angels
Logo der Organisation
Typ Eingetragener Verein
Gründer Christa Blanke, Michael Blanke u.A.
Gründung 1998
Motto Wir sind bei den Tieren
Website www.animals-angels.de

Animals’ Angels e.V. ist eine gemeinnützige deutsche Tierschutzorganisation mit Sitz in Frankfurt am Main, deren Hauptziel die Abschaffung der internationalen Tiertransporte von sogenannten Nutztieren ist.

Der Verein[Bearbeiten]

Animals’ Angels e.V. wurde 1998 von Christa Blanke und Michael Blanke gegründet. Das Vereinsmotto lautet „Wir sind bei den Tieren“. Anlass für die Gründung waren die zunehmenden Medienberichte in den 1990er Jahren über die Qualen der Tiere während der Langzeittransporte, insbesondere die Transporte von Nord- nach Südeuropa in die dortigen Schlachthöfe oder Verladehäfen zum Weitertransport in Nicht-EU-Länder im Mittelmeerraum.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Der Verein ist Mitglied der World Society for the Protection of Animals (WSPA) und seit 2005 als einzige Tierschutzorganisation Mitglied der EU Advisory group on the food chain and animal and plant health.[1]

Tätigkeitsfelder und Arbeitsweise[Bearbeiten]

Animals’ Angels arbeiten in Deutschland, Frankreich, Spanien, Portugal, Italien, Griechenland, Polen, Slowenien, Serbien, Rumänien, Ungarn, Kanada, USA und Australien.

Die sogenannten Teams begleiten Tiertransporter, recherchieren auf Viehmärkten, in Schlachthöfen, Verladehäfen und an Grenzstationen. Ziel dieser Aktionen ist es, mindestens die jeweils geltenden nationalen bzw. supranationalen Tierschutzbestimmungen einzufordern und deren Einhaltung zu kontrollieren und zu dokumentieren (Fotos, Videos, Text). Bei Bedarf stellt Animals’ Angels selbst Strafanzeige bei den zuständigen Behörden. Der Verein arbeitet nach eigenen Angaben grundsätzlich mit den zuständigen Behörden wie Polizei, Veterinärämtern, Zollämtern, öffentlichen Einrichtungen und Ministerien zusammen. Beweismaterial aufgrund der Recherchen wird ebenfalls an die zuständigen Behörden weitergeleitet. Die Ergebnisse der Arbeit werden regelmäßig als Jahresbericht auf der Vereins-Homepage veröffentlicht.

Anfang 2011 begann der Verein die europaweite Initiative 8hours des dänischen EU-Parlamentariers Dan Jørgensen zu unterstützen. Die 8hours Initiative hat zum Ziel, die Transportzeiten von lebenden Tieren innerhalb der EU auf maximal 8 Stunden zu verkürzen.[2] Für die Organisation Animals’ Angels ist dies nur ein Meilenstein auf dem Weg zur vollständigen Abschaffung der Langstreckentransporte von Schlacht- und Zuchtvieh.

Gesetzliche Grundlagen für die Arbeit in der EU[Bearbeiten]

Anfang 2007 trat in der EU nach langen Protesten von Tierschutzorganisationen gegenüber den Transportbedingungen die Verordnung Nr. 1/2005 DES RATES vom 22. Dezember 2004[3] in Kraft. Diese Verordnung wurde von vielen europäischen Tierschutzorganisationen und von Animals’ Angels als völlig unzureichend kritisiert.

Animals’ Angels hat zur EU-Verordnung Nr. 1/2005 die Stellungnahme Revision of Council Regulation EC 1/2005 Submission by Animals’ Angels" verfasst.[4] Nichtsdesdotrotz ist die EU-Verordnung Nr. 1/2005 die Grundlage, auf der Animals’ Angels seine Arbeit in der EU entfaltet.

Insbesondere die Transportzeiten standen und stehen in der Kritik von Tierschutzverbänden, aber auch bei Amtsveterinären und Politikern, die sich um Tierschutzthemen kümmern. In Kapitel V in Verbindung mit Kapitel VI der EU-Verordnung Nr. 1/2005 wurden folgende Transportzeiten festgelegt:

Tierart Maximale Transportzeit Ruhepause
Schweine 24 Stunden keine
Pferde 24 Stunden alle 8 Stunden
Rinder, Schafe, Ziegen 28 Stunden nach 14 Stunden 1 Stunde
Kälber, Lämmer, Zickel und Fohlen 18 Stunden nach 9 Stunden 1 Stunde

Ruhepausen, Staus auf Autobahnen, lange Wartezeiten vor Grenzstationen, insbesondere beim Übertritt in Nicht-EU-Länder gelten nicht als Transportzeiten. Die tatsächlichen Zeiten, welche die Tiere in den Transportern verbringen, können bis zu 80-90 Stunden betragen. Je länger die Transporte dauern, je massiver sind die von Animals’ Angels dokumentierten Verstöße gegen die EU-Richtlinie Nr.1/2005 und gegen nationale Tierschutzgesetze. Die Berichte des Vereins decken sich mit Berichten anderer Tierschutzorganisationen wie z.B. dem [CIWF] und den Zahlen aus den sogenannten EU-„Inspection reports from the Member States“. Dabei handelt sich um Statistiken, die jedes EU-Land jährlich bei der EU einreichen muss: Aufgelistet sind Anzahl der Tiertransporte und Anzahl der bei eigenen Kontrollen protokollierten Verstöße gegen die EU-Richtlinie.

Veröffentlichungen des Vereins[Bearbeiten]

  • Mit den Augen der Liebe - Wir sind bei den Tieren. Ein Tagebuch der Hoffnung. Animals' Angels Presss, 2011; ISBN 978-3-9814946-0-0
  • With the Eyes of Love - We are there with the animals. Dispatches from the front line. Animals' Angels Press, 2012; ISBN 978-3-9814946-4-8
  • 8hours is more than enough! Europe calls for an end to long-distance transports of live animals. Animals' Angels Press, 2012; ISBN 978-3-9814946-6-2
  • Australia´s Contradiction - Farmed animal welfare.With Dawn Lowe & Dr. Peter Kerkenezov Animals' Angels Press, 2012; ISBN 978-3-9814946-3-1
  • No Milk Today. Let´s talk about cows. Insight into the dairy industry based on the example of Germany. With Sophie Greger Animals' Angels Press, 2012; ISBN 978-3-9814946-2-4
  • Animals suffering is inherent in long distance transports. Lisbon treaty necessitates ban of long distance transport. With Christine Hafner & Julia Havenstein. Animals' Angels Press, 2012; ISBN 978-3-9814946-1-7

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2011/242/EU: Commission Decision of 14 April 2011 on the members of the advisory group on the food chain and animal and plant health established by Decision 2004/613/EC
  2. "8hours"
  3. Verordnung Nr. 1/2005 DES RATES vom 22. Dezember 2004 (PDF; 608 kB)
  4. Animals' Angels Homepage, "Gesetzliche Grundlagen und Dokumentationen"

Weblinks[Bearbeiten]