Anio Vetus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anio Vetus
Baujahr 272-269 v. Chr.
Länge 64 km
Quellgebiet Tal des Aniene
südlich von Tivoli
Höhe der Quelle
über NN
280 m
Höhe in Rom 48 m
Querschnitt im
Unterlauf (BxH in m)
0,9x2,3

Der Anio Vetus (benannt nach dem Fluss Aniene, lat. Anio) war eine römische Wasserleitung (Aquädukt) zur Versorgung des antiken Roms.

Geschichte[Bearbeiten]

Anio Vetus auf dem Esquilin

Der Anio Vetus war die zweite Wasserleitung in Rom. Ihre Konstruktion begann 272 v. Chr. und endete 269 v. Chr. Die Censoren Manius Curius Dentatus und Lucius Papirius Praetextatus[1] ordneten den Bau an, der aus der Beute des Sieges gegen Pyrrhus finanziert wurde. Nach dem Tod der beiden Censoren wurde die Wasserleitung von Marcus Fulvius Flaccus vollendet.

Den Namen Anio Vetus (lateinisch vetus „alt“) erhielt die Wasserleitung beim Bau des Anio Novus (novus „neu“) im Jahre 38 n. Chr.

Wasserführung[Bearbeiten]

Für die Wasserversorgung wurde Wasser aus dem Fluss Anio bei Vicovaro entnommen. Die rund 64 km lange Wasserleitung verlief aus strategischen Gründen größtenteils unterirdisch, längs des Flusses bis Tibur, dann entlang der Via Prenestina bis Gabii, und erreichte entlang der Via Latina und der Via Labicana in der Nähe der Porta Maggiore die Stadt. Innerhalb dieser wurde sie als Aquädukt über den Esquilin geführt und endete zwischen der Porta Esquilina und dem Viminal in der Nähe des heutigen Bahnhofs Termini. Anderthalb Kilometer vor der Porta Maggiore hatte die Leitung eine Abzweigung, den specus Octavianus, die in Richtung der Porta Latina führte und darüber hinaus dorthin, wo später die Thermen des Caracalla errichtet wurden[2].

Mehrere Male musste die Wasserleitung repariert werden. Dies geschah insbesondere unter Quintus Marcius Rex im 2. Jahrhundert v. Chr., dann unter Marcus Vipsanius Agrippa im Jahr 33 v. Chr. und unter Kaiser Augustus in den Jahren 11 bis 4 v. Chr.

Nach dem Bau des Anio Novus und den Reformen des Oberaufsehers über die Aquädukte Sextus Iulius Frontinus, die die Qualität des Wassers steigerten, wurde das Wasser des Anio Vetus größtenteils zum Gießen der Gärten verwendet.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Frontinus (de aquis 1,6) gibt statt seiner aufgrund einer Verwechslung fälschlicherweise Lucius Papirius Cursor an, einen der Konsuln des Jahres 272 v. Chr. So in Der Kleine Pauly s. v. Papirius 36.
  2. Dieser Abschnitt größtenteils nach Staccioli; vgl. Literaturangabe!

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Samuel Ball Platner, Thomas Ashby: A Topographical Dictionary of Ancient Rome. Oxford University Press, London 1929, S. 12–13 (Online).
  • Lawrence Richardson Jr.: A New Topographical Dictionary of Ancient Rome. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1992, S. 11 (Anio Vetus).
  • Romolo A. Staccioli: Guida di Roma antica. Milano 1994. ISBN 88-17-16585-9.