Aqua Alsietina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aqua Alsietina
Baujahr 10-2 v. Chr.
Länge 33 km
Quellgebiet Lago di Martignano
Sabatiner Berge
Höhe der Quelle
über NN
209 m
Höhe in Rom 17 m
Querschnitt im
Unterlauf (BxH in m)
1,8x2,6

Die Aqua Alsietina, auch Aqua Augusta[1], war eine antike römische Wasserleitung (Aquädukt) zur Versorgung der Stadt Rom.

Geschichte[Bearbeiten]

Sie wurde unter Kaiser Augustus im Jahre 2 v. Chr. erbaut. Das Wasser aus dem Lacus Alsietinus, einem Kratersee, hatte keine Trinkwasserqualität. Es wurde von Kaiser Augustus hauptsächlich zum Fluten der ebenfalls 2 v. Chr. errichteten Naumachia benutzt, einer Arena, in der Seeschlachten mit echten Schiffen dargestellt werden konnten. Der Wasserüberschuss konnte zur Bewässerung der außerhalb der Stadt gelegenen Gärten genutzt werden. Wenn bei dringenden Reparaturarbeiten in Notfällen die normale Wasserversorgung durch die anderen Aquädukte über die Tiberbrücken[2] hinweg nicht möglich war, wurde auch die Aqua Alsietina zur Versorgung der öffentlichen Brunnen herangezogen.[3] Die Situation verbesserte sich erst mit der Errichtung der Aqua Traiana, einer unter Kaiser Trajan 109 n. Chr. errichteten Trinkwasserleitung, welche Transtiberim, den auf dem rechten Ufer des Tibers gelegenen Stadtteil Roms, direkt erschloss.

Wasserführung[Bearbeiten]

Die Wasserversorgung wurde über den Lacus Alsietinus (heute Lago di Martignano), einem kleinen See im antiken Etrurien, direkt neben dem Lago di Bracciano nordnordwestlich von Rom, sichergestellt. Die Wasserleitung reichte bis in den heutigen römischen Stadtteil Trastevere (von lat. trans Tiberim = jenseits des Tiber) und verlief über den Hügel Ianiculum (heute Monte Gianicolo). Die Aqua Alsietina verlief größtenteils unterirdisch und lediglich über eine Länge von 500 Metern auf einer Bogenkonstruktion. Ihre Gesamtlänge betrug knapp 33 km, ihr Durchfluss knapp 16.000 Kubikmeter pro Tag.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Samuel Ball Platner, Thomas Ashby: A Topographical Dictionary of Ancient Rome. Oxford University Press, London 1929, S. 20–21 (Online).
  • Filippo Coarelli: Rom. Ein archäologischer Führer. Zabern, Mainz 2000, S. 39, 338, ISBN 3-8053-2685-8.
  • Lawrence Richardson Jr.: A New Topographical Dictionary of Ancient Rome. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1992, S. 15 (Aqua Alsietina).

Weblinks[Bearbeiten]

Bilder, Verlauf und Erkundung der Aquae Alsietina (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sextus Iulius Frontinus, De aquis 4; z. B. auch in der Inschrift CIL 6, 31566, oder englische Übersetzung von R. H. Rodgers
  2. Taylor, Rabun (2002), Tiber River bridges and the development of the ancient city of Rome, pp. 16-17, abgerufen am 22. Juni 2013
  3. Sextus Iulius Frontinus, De aquis 11