Ann Smyrner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ann Smyrner, eigentlich Hanne Smyrner (* 3. November 1934 in Frederiksberg in Dänemark) ist eine dänische Filmschauspielerin, die hauptsächlich in deutsch-österreichischen und italienischen Spielfilmen mitwirkte. Ihr Vater war Poul Smyrner (1899–1978), einer der führenden Schauspieler am königlichen Staatstheater in Kopenhagen, ihre Mutter eine Konzertsängerin.

Berufliches[Bearbeiten]

Sie besuchte 1955 bis 1956 die Schauspielschule des Theaters in Århus und debütierte dort als Gulnare im Märchendrama Aladin des dänischen Dichters Adam Oehlenschläger. Mit 21 Jahren erhielt sie den Theaterpreis von Århus. Ann Smyrner kam 22-jährig nach München und wurde nach einer ersten Rolle in Paul Verhoevens Komödie Von allen geliebt an der Seite von Magda Schneider, Johannes Heesters und Chariklia Baxevanos 1958 als Lilli für den Streifen Lilli - ein Mädchen aus der Großstadt, ausgewählt, obwohl sie noch wenig Deutsch sprach und der Part eigentlich mit einer deutschen Schauspielerin besetzt werden sollte. Es handelte sich um eine Art Kriminalfilm-Parodie um die Bild-Lilli, die in den 1950er Jahren als Comic- Serie in der „Bild“ bekannt wurde und für die die Zeitung einen Wettbewerb auslobte. Durch diesen Film wurde Ann Smyrners Image als Blondine und Sexbombe für lange Zeit festgelegt.

In der Folgezeit spielte sie in mehr als 40 Filmen mit. Dabei war sie auch in semierotischen B-Produktionen zu sehen, hatte allerdings auch einige ernsthafte Drehs mit namhaften Schauspielern wie Götz George, O. W. Fischer, Lex Barker und Klaus Kinski. Romanze in Venedig war 1962 einer der seltenen Fälle, wo sie die Hauptrolle einer verliebten Frau erhielt.

Ann Smyrner drehte oft in den Cinecitta-Studios in Rom. So auch den Western Die letzte Rechnung zahlst du selbst. In Dänemark im botanischen Garten von Kopenhagen drehte sie mit dem amerikanischen Regisseur Sidney W. Pink zwei Science-Fiction Filme, die heute einen gewissen Kultstatus besitzen: Reptilicus[1] und Journey to the Seventh Planet.

Als Ann Smyrner zu Beginn der siebziger Jahre nur noch kleine Nebenrollen in Musik- und Sexkomödien erhielt, zog sie sich 1972 aus dem Filmgeschäft zurück. Während eines Krankenhausaufenthaltes hatte sie ein Bekehrungserlebnis und begann 1973 Theologie zu studieren.

Privates[Bearbeiten]

Ann Smyrner lebt seit vielen Jahren in Spanien. Ihr Freund ist seit 35 Jahren der in Dänemark bekannte Journalist Ole Hansen. Sie besitzt auch seit einigen Jahren die spanische Staatsbürgerschaft. Vom Schauspielgeschäft hat sie sich völlig zurückgezogen und beschäftigt sich mit Esoterik und Religion. Ann Smyrner schreibt darüber Bücher und macht Vortragsreisen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmplakat bei terrorverlag.de abgerufen am 16. November 2011