Die letzte Rechnung zahlst du selbst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die letzte Rechnung zahlst du selbst
Originaltitel Al di là della legge
Produktionsland Italien, Deutschland
Originalsprache italienisch
Erscheinungsjahr 1967
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Giorgio Stegani
Drehbuch Fernando Di Leo
Mino Roli
Lorenzo Sabatini
Ina Hilger
Giorgio Stegani
Produktion Alfonso Sansone
Enrico Chrosicki
Musik Riz Ortolani
Kamera Enzo Serafin
Schnitt Sergio Montanari
Besetzung

Die letzte Rechnung zahlst du selbst (Originaltitel: Al di là della legge) ist ein Italowestern, den Giorgio Stegani unter dem Pseudonym George Finley inszenierte. Die gekürzte deutsche Fassung hatte am 30. August 1968 Kinostart.

Inhalt[Bearbeiten]

Billy Joe Cudlip zieht mit Al und einem Priester durch den Westen. Das Trio meidet bei den Gaunereien jegliche Gewalt. Bei einem Kutschenüberfall erbeuten sie die Lohngelder von Minenarbeitern und büßen ein Pferd ein; auf der Suche nach ihm treffen sie den für die Gelder verantwortlichen Ingenieur Novak. Der erfahrene Cudlip nimmt das Greenhorn unter seine Fittiche. Der nächste Überfall erweist sich als Falle: Novak hatte das Trio durchschaut.

Die Burton-Banditen, die sich ebenfalls für das Geld interessieren, werden vom Trio in die Flucht geschlagen – so werden sie zu Helden der Minenarbeiter und des Städtchens Silver Canyon. Cudlip soll Sheriff werden und nimmt nach Zuraten durch Novak den Posten an.

Nach einiger Zeit nehmen die Banditen um Burton einige Geiseln in der Stadt; Cudlip kann die Banditen mit einem Trick überlisten, muss nun jedoch das Vermögen der Minenarbeiter gegen seine ehemaligen Partner verteidigen und an der Seite Novaks kämpfen.

Kritiken[Bearbeiten]

„Es ist alles vorhanden, um für spannende Unterhaltung zu sorgen; vor allem eine musterhafte Besetzung.[1]

„Routiniert inszenierter Italo-Western.“

Lexikon des internationalen Films[2]

„Witziger, aber recht durchschnittlicher Versuch…, einen Edelwestern nach amerikanischem Vorbild zu drehen.[…] Bud Spencer mal ohne Bart und Sympathiebonus[3]

„(Stegani) gelingt es, eine interessante Story zu erzählen, die einerseits Elemente des Vater-Sohn-Westerns verarbeitet; andererseits geht es um die Verwandlung eines gewieften Verbrechers zu einem moralisch denkenden Bürger.[4]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der Film erschien am 9. Mai 2008 bei Sunfilm auf DVD.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus U. Reinke in Filmecho/Filmwoche 80, 1968
  2. Die letzte Rechnung zahlst du selbst im Lexikon des Internationalen Films
  3. Michael Kraus: Once upon a time in the West!
  4. Christian Kessler: Willkommen in der Hölle