Anna Langfus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Langfus

Anna Langfus (* 2. Januar 1920 in Lublin, Polen; † 12. Mai 1966 in Paris; geb. Anna-Regina Szternfinkiel) war eine polnisch-französische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Sie wurde als Tochter einer assimilierten jüdischen Familie geboren. Bereits im Alter von 15 Jahren veröffentlichte sie in polnischen Zeitschriften Kurzgeschichten. Sie studierte Mathematik an der Polytechnischen Hochschule in Verviers (Belgien), wohin sie 1938 mit ihrem ersten Ehemann Jakob Reis nach der Abitur ging. Bei Kriegsausbruch 1939 befand sich das Paar in den Ferien in Polen und wurde fortan im Zuge der Repressionen der deutschen Besatzer gegen die jüdische Bevölkerung den schlimmsten Verfolgungen ausgesetzt. Beide wurden in das Ghetto von Lublin deportiert. Eine Flucht scheiterte. Szternfinkiel und ihr Mann wurden als russische Spione verdächtigt und gefoltert. Später wurde ihr Ehemann ebenso wie ihre Eltern ermordet. Sie floh erneut und schloss sich der polnischen Heimatarmee an.[1]

Nach dem Einmarsch der Roten Armee Anfang 1945 kehrte sie nach Lublin zurück. 1946 verließ sie Polen und ließ sich in Frankreich nieder, wo sie zunächst in einem Waisenhaus arbeitete und später als Mathematiklehrerin in Rueil-Malmaison tätig war. Sie heiratete Aron Langfus, den sie bereits aus Polen kannte und gebar eine Tochter Maria. In ihrer neuen Heimat engagierte sie sich kulturell und nahm an den Aktivitäten verschiedener jüdischer Institutionen teil. Sie trat der Gruppe Französisches Judentum bei, mit der sie nach Israel fuhr und unter anderem die Holocaust-Gedenkstätte von Yad Vashem in Jerusalem besuchte.

Als eine der ersten jüdischen und weiblichen Überlebenden der Shoa begann sie in französischer Sprache ihre literarische Arbeit über ihre Erfahrung von Verfolgung, Ermordung und Überleben. In Frankreich entstanden bis zu ihrem frühen Tod drei Romane sowie mindestens zwei Theaterstücke und mehrere Hörspiele. Anna Langfus starb überraschend im Alter von 46 Jahren. Sie wurde auf dem jüdischen Friedhof in Bagnieux begraben.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1961 "Prix Charles Veillon" für den Roman Le sel et le soufre
  • 1962 Prix Goncourt für den Roman Les bagages de sable

Werke[Bearbeiten]

  • Les Lepreux Dt.: Die Leprösen. Theaterstück, 1952 (Uraufführung 1956; Regie Sascha Pitoeff)
  • Amos ou les fausses esperances. Dt.: Amos oder die falschen Hoffnungen. Theaterstück. Uraufführung 1963 in Brüssel
  • Salz und Schwefel. (Le sel et le soufre) Übers. Martha Johanna Hofmann. Lucas Cranach, München 1964
  • Gepäck aus Sand. (Les bagages de sable) Übers. Yvonne Meier-Haas. Piper, München 1964
  • Saute, Barbara Gallimard, Paris 1966 (nur franz. verlegt)
  • Der letzte Zeuge Hörspiel. Hessischer Rundfunk 1966 (Regie: Fränze Roloff)
  • Guide juif de France von Roger Berg, unter Mitarb. von Anna Langfus. Edition Migdal

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anna Langfus. Ośrodek Brama Grodzka - Teatr NN