Sarcelles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sarcelles
Wappen von Sarcelles
Sarcelles (Frankreich)
Sarcelles
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Sarcelles
Kanton Chef-lieu von 2 Kantonen
Koordinaten 49° 0′ N, 2° 23′ O48.9947222222222.3860Koordinaten: 49° 0′ N, 2° 23′ O
Höhe 46–142 m
Fläche 8,45 km²
Einwohner 58.398 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 6.911 Einw./km²
Postleitzahl 95200
INSEE-Code

Rathaus von Sarcelles.

Sarcelles ist eine Stadt in Frankreich und die Unterpräfektur des Arrondissements Sarcelles im Département Val-d’Oise mit 58.398 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) auf einer Fläche von 8,45 km². Sie liegt an der nördlichen Peripherie von Paris und besitzt die älteste Großwohnsiedlung der Île-de-France.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Während seine Bevölkerungszahl in den 1950er Jahren noch bei etwa 8000 lag, stieg diese bis 1962 auf etwa 35.000 und überschritt die 50.000 Ende der 1960er.

Sarcelles hat seit den 1960er Jahren eine große jüdische sephardische Gemeinde, viele Einwohner aus Schwarz- und Nordafrika sowie aus der französischen Karibik und auch eine bedeutende Gemeinde der Assyrer (auch Aramäer oder Chaldäer genannt).

Als einer der typischen Pariser Vororte (frz. Banlieue) mit Großwohnsiedungen in Plattenbauweise wurde Sarcelles zu einem Synonym für die Isolation der Bewohner solch anonymer und menschenfeindlicher Umgebungen. Der Begriff Sarcellite [1] bezeichnet im Französischen genau diese Bevölkerungsschicht[2].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche Saint-Pierre-Saint-Paul aus dem 12. Jahrhundert.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sarcelles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wörterbuch-Beschreibung des französischen Begriffs Sarcellite (dictionnaire.reverso.net); abgerufen am 28. Oktober 2009
  2. Beschreibung der Wohn- und Lebensverhältnisse in den Problemzonen der Pariser Vororte (berlinonline.de); abgerufen am 28. Oktober 2009