Annie Cordy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Annie Cordy in Cannes 2001

Annie Cordy (* 16. Juni 1928 in Brüssel) ist eine belgische, überwiegend in Frankreich tätige Schauspielerin und Sängerin.

Leben[Bearbeiten]

Annie Cordy nahm als Jugendliche an Gesangswettbewerben teil und trat dann als Sängerin zuerst in ihrem Heimatland, ab 1950 auch im Lido in Paris auf. Nachdem sie den Musikwettbewerb Prix Maurice Chevalier gewinnen konnte, wurde sie rasch eine populäre Operettendarstellerin und wurde auch für Musik- und Gesangsfilme engagiert. In ihrer späteren Karriere erhielt sie auch Charakterrollen in anspruchsvolleren Filmen. Parallel zu ihrem filmischen Schaffen, das sich auch auf Fernsehserien erstreckte, trat Annie Cordy regelmäßig im Musiktheater auf.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1953: Versailles – Könige und Frauen (Si Versailles m’était conté…)
  • 1954: Der Sonntagsangler (Poisson d’avril)
  • 1955: Die tolle Residenz (Bonjour sourire)
  • 1956: Der Sänger von Mexiko (Le Chanteur de Mexico)
  • 1957: Tabarin
  • 1957: Viktor und Viktoria
  • 1958: Der Club der flotten Bienen (Cigarettes, whisky et p'tites pépées)
  • 1969: Kasimir, mir graut vor dir (Le Bourgeois gentil mec)
  • 1970: Der aus dem Regen kam (Le Passager de la pluie)
  • 1970: Der Riß (La Rupture)
  • 1971: Die Katze (Le Chat)
  • 1971: Die Liebenden von Etretat (Les Galets d'Étretat)
  • 1971: Unternehmen Feuertor (Le Portes de feu)
  • 1972: Durch Paris mit Ach und Krach (Elle court, elle court la banlieue)
  • 1972: Gefährlicher Partner (Le Mataf)
  • 1973: Die Gaspards (Les Gaspards)
  • 1994: Blonde Vergeltung (La Vengeance d’une blonde)
  • 1994: Das Herz einer Mutter (Baldipata)
  • 2008: Disco
  • 2008: Le Crime est notre affaire
  • 2009: Vorsicht Sehnsucht (Les Herbes folles)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Berlin 2001, Band 2, S. 161.