Antônio de Sousa Neto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Antônio de Sousa Neto

Antônio de Sousa Neto (* 11. Februar 1801 in Rio Grande, Brasilien; † 2. Juli 1866 in Corrientes, Argentinien) war ein brasilianischer Politiker und Militär.

Er war auf Seiten der Separatisten Rio Grande do Suls ein wichtiger Anführer der Farrapen-Revolution gegen die kaiserlichen Truppen Brasiliens. Nach der Schlacht von Ceibal rief er die Republik Piratini aus.

Nach dem Krieg zog er nach Uruguay und kämpfte während des Uruguaykriegs bei der Belagerung von Paysandú. Während des Tripel-Allianz-Kriegs wurde er in der Schlacht von Tuyutí schwer verletzt und verstarb am 2. Juli 1866 in einem Krankenhaus in Corrientes an den Folgen.

Sein Grab befindet sich in Bagé.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Spalding. Construtores do Rio Grande. Livraria Sulina Editôra, 1969. (portugiesisch)