Antoine I. (Monaco)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antoine I. Grimaldi

Antoine I. von Monaco (* 25. Januar 1661 in Paris; † 20. Februar 1731 in Monaco) aus der Familie der Grimaldi war von 1701 bis 1731 Fürst von Monaco.

Antoine war der Sohn des Louis I. von Monaco und der Catherine-Charlotte de Gramont (1639–1678).

Antoine war in einer von Ludwig XIV. von Frankreich arrangierten Ehe mit Maria von Lothringen aus dem französischen Hause Guise-Lambesc verheiratet. Aus dieser Ehe stammten sechs Kinder, von denen allerdings nur zwei Töchter das Erwachsenenalter erreichten:

  1. Antonetta (1690–1696)
  2. Caterina Carlotta (7. Oktober 1691–18. Juni 1696)
  3. Elisabeth Carlotta
  4. Louise-Hippolyte (1697–1731)
  5. Margaretha Camilla (1. Mai 1700–27. April 1758)
  6. Maria Paolina Teresa Devota

Außerdem hatte Antoine mehrere illegitime Kinder aus verschiedenen Liebschaften:

  • mit der Schauspielerin und Tänzerin Elisabeth Dufort-Babé
  • mit Victoire Vertu (Tänzerin an der Pariser Oper)
    • Antoinette Grimaldi, Mademoiselle von Saint-Rémy
  • mit einer unbekannten Frau
    • Louise Marie Thérèse Grimaldi (1705–1723)

Louise-Hippolyte wurde Antoines Nachfolgerin als Herrscherin Monacos.

Vorgänger Amt Nachfolger
Louis I. Fürst von Monaco
1701–1731
Louise Hippolyte