Antonio Faraò

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antonio Faraò (* 1965 in Rom) ist ein italienischer Jazz-Pianist.

Faraò studierte klassisches Klavier bei Adriano Della Giustina und schloss 1983 seine Ausbildung am Conservatorio Giuseppe Verdi in Mailand ab. Er trat bereits als Jugendlicher bei zahlreichen Festivals in Italien, Frankreich und Griechenland auf, wurde zu Rundfunk- und Fernsehauftritten eingeladen und erhielt mehrere italienische Preise, darunter den Neue-Talente-Preis beim XI. Musical Review 1987 und die Four Roses als Pianist des Jahres 1991. 1998 gewann er den internationalen Concours Martial Solal.

Faraò arbeitete als Sideman u.a. mit John Abercrombie, Gary Bartz, Billy Cobham, Ronnie Cuber, Chico Freeman, Richard Galliano, Antonio Hart, Lee Konitz, Bireli Lagrene, Didier Lockwood, Branford Marsalis, Tony Scott und Buster Williams. 1999 erschien bei Enja sein erstes Album als Bandleader. Er leitet das Trio Encore (mit Martin Gjakonovski und Dejan Terzic) und dem Quartett Far out (Gjakonovski, Terzic und Bob Bonisolo).

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]