Antonio Veić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio Veić Tennisspieler
Antonio Veić
Nationalität: KroatienKroatien Kroatien
Geburtstag: 18. Februar 1988
Größe: 180 cm
Gewicht: 74 kg
1. Profisaison: 2006
Spielhand: Rechts
Trainer: Hakan Dahlbo
Preisgeld: 507.119 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 11:23
Höchste Platzierung: 124 (16. April 2012)
Aktuelle Platzierung: 217
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 3:5
Höchste Platzierung: 151 (11. Juni 2012)
Aktuelle Platzierung: 270
Letzte Aktualisierung der Infobox: 27. Dezember 2012
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Antonio Veić (* 18. Februar 1988 in Mali Lošinj) ist ein kroatischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

2007: Startschwierigkeiten und erste Future-Erfolge[Bearbeiten]

Veić, der seit seinem sechsten Lebensjahr Tennis spielt, begann 2006 seine Profikarriere. Diese war anfangs von Misserfolgen geprägt: Er kam bei Future-Turnieren selten über die frühen Runden hinaus und alle Versuche, sich für Challenger-Events zu qualifizieren, scheiterten.

Im Juli 2007 erreichte Veić sein erstes Future-Finale, welches er in zwei Sätzen gegen Andreas Beck verlor. Wenige Wochen später scheiterte er erneut in einem Finale, bevor er sich in Kroatien durch ein 6:4, 6:3 gegen Darko Madjarovski seinen ersten Turniersieg sicherte. Zudem gewann er das dortige Doppelturnier zusammen mit Vilim Visak. Diese Erfolge brachten ihn unter die Top 500 der Weltrangliste.

2008-2009: Weitere Turniersiege und erste Challenger-Erfolge[Bearbeiten]

Im April 2008 unterlag Veić in Italien erneut in einem Finale, feierte aber zwei Wochen darauf seinen zweiten Future-Turniersieg. Wenig später gelang ihm die Qualifikation für das Challenger-Turnier in Zagreb, wo er in der ersten Runde gegen Blaž Kavčič gewann und anschließend von der Aufgabe des Top-100-Spielers Denis Gremelmayr profitierte, bevor er gegen Pere Riba mit 5:7, 6:4, 5:7 ausschied. Gute Ergebnisse auf Challenger-Ebene blieben jedoch vorerst eine Ausnahme, sodass Veić wieder bei Future-Turnieren antreten musste, wo er im November im Iran das Endspiel gegen Alex Satschko gewann.

Seinen bislang letzten Turniersieg errang Veić im März 2009 in Kroatien. Im April des gleichen Jahres zog er in Monza erstmals in ein Challenger-Finale ein, welches er aber gegen den Spanier David Marrero mit 7:5, 4:6, 4:6 verlor.

2010-2011: Grand-Slam-Debüt[Bearbeiten]

Veić qualifizierte sich für das Hauptfeld der Australian Open 2010 und besiegte dort Daniel Köllerer mit 6:4, 3:6, 6:73, 6:1, 6:4. In der zweiten Runde traf er auf Gaël Monfils und unterlag dem Franzosen glatt in drei Sätzen. Im Oktober des Jahres befand er sich trotz mäßiger Resultate auf Rang 157 der Weltrangliste, seiner bislang besten Platzierung.

2011 absolvierte er erfolgreich die Qualifikation zu den French Open und gewann gegen seinen Erstrundengegner Pablo Cuevas, der verletzungsbedingt im fünften Satz aufgeben musste. In der zweiten Runde besiegte er überraschend die Nummer 30 der Welt, Nikolai Dawydenko, mit 3:6, 6:2, 7:5, 3:6, 6:1. Anschließend traf er auf den Weltranglistenersten Rafael Nadal, dem er chancenlos in drei Sätzen unterlag.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (8)

Einzel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 15. April 2012 BrasilienBrasilien Blumenau Sand ChileChile Paul Capdeville 3:6, 6:4, 5:2 Aufgabe

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 12. April 2009 ItalienItalien Monza Sand SpanienSpanien David Marrero 7:5, 4:6, 4:6

Doppel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 2. Oktober 2011 ItalienItalien Neapel Sand KasachstanKasachstan Juri Schtschukin Chinese TaipeiChinese Taipei Hsieh Cheng-peng
Chinese TaipeiChinese Taipei Lee Hsin-han
6:75, 7:5, [10:8]
2. 4. März 2012 BrasilienBrasilien Florianópolis Sand SlowakeiSlowakei Blaž Kavčič SpanienSpanien Javier Martí
PortugalPortugal Leonardo Tavares
6:3, 6:3
3. 10. Juni 2012 ItalienItalien Caltanissetta Sand UruguayUruguay Marcel Felder SpanienSpanien Daniel Gimeno-Traver
SpanienSpanien Iván Navarro
5:7, 7:65, [10:6]
4. 8. Juli 2012 RumänienRumänien Arad Sand KroatienKroatien Nikola Mektić KroatienKroatien Marin Draganja
KroatienKroatien Dino Marcan
7:65, 4:6, [10:3]
5. 4. November 2012 UruguayUruguay Montevideo Sand KroatienKroatien Nikola Mektić SlowenienSlowenien Blaž Kavčič
KroatienKroatien Franko Škugor
6:3, 5:7, [10:7]
6. 8. Juni 2013 RumänienRumänien Arad (2) Sand KroatienKroatien Franko Škugor ArgentinienArgentinien Facundo Bagnis
EcuadorEcuador Júlio César Campozano
7:65, 4:6, [11:9]
7. 7. Juni 2014 RumänienRumänien Arad (3) Sand KroatienKroatien Franko Škugor MoldawienMoldawien Radu Albot
NeuseelandNeuseeland Artem Sitak
6:4, 7:63

Weblinks[Bearbeiten]