Antonio da Sangallo der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa Maria di Loreto (Rom) von Antonio da Sangallo der Jüngere. Kuppel von Giacomo del Duca

Antonio da Sangallo der Jüngere (eigentlich Antonio di Bartolomeo Cordini, * 12. April 1484 in Florenz; † 3. August 1546 in Terni) war ein italienischer Architekt der Renaissance.

Leben[Bearbeiten]

Sangallo stammte aus einer berühmten Architektenfamilie und war der Neffe von Antonio da Sangallo dem Älteren sowie von Giuliano da Sangallo. 1503 folgte er Giuliano da Sangallo nach Rom, wo er später die Gunst verschiedener Päpste genoss. Er war zunächst Mitarbeiter von Raffael und Donato Bramante, der ihn bei der Ausführung der Kuppelpfeiler von St. Peter in Rom beschäftigte. Seit 1520 arbeitete er als selbständiger Architekt und wurde nach dem Tod Raffaels dessen Nachfolger als Baumeister an St. Peter. Ab 1539 arbeitete er dort als leitender Architekt. Er war einer der angesehensten und meist beschäftigten Architekten Roms.

Da Sangallos Bauten präsentierten sich im Stil der Hochrenaissance und zeigten bereits erste Merkmale des Frühbarocks. Seine Pläne für den Palazzo Farnese konzipierten diesen als ersten Stadtpalast mit einer einachsigen Ausrichtung. Die Gestaltung seines Innenhofs zählt zu den bedeutendsten Leistungen der italienischen Renaissance-Architektur.[1]

Bauten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Damals. Das aktuelle Geschichtsmagazin. Jg. 28, Nr. 8, 1996, S. 54.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antonio da Sangallo der Jüngere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien