Orvieto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Orvieto (Begriffsklärung) aufgeführt.
Orvieto
Wappen
Orvieto (Italien)
Orvieto
Staat: Italien
Region: Umbrien
Provinz: Terni (TR)
Koordinaten: 42° 43′ N, 12° 6′ O42.71666666666712.1325Koordinaten: 42° 43′ 0″ N, 12° 6′ 0″ O
Höhe: 325 m s.l.m.
Fläche: 281 km²
Einwohner: 20.967 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 75 Einw./km²
Stadtviertel Elenco
Angrenzende Gemeinden Allerona, Bagnoregio (VT), Baschi, Bolsena (VT), Castel Giorgio, Castel Viscardo, Castiglione in Teverina (VT), Civitella d'Agliano (VT), Ficulle, Lubriano (VT), Montecchio, Porano, San Venanzo, Todi (PG)
Postleitzahl: 05018
Vorwahl: 0763
ISTAT-Nummer: 055023
Volksbezeichnung: Orvietani
Schutzpatron: San Giuseppe
Website: Orvieto
Orvieto panorama.jpg

Orvieto ist eine Stadt mit 20.967 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) im Südwesten Umbriens in der Provinz Terni in Italien.

Geografie[Bearbeiten]

Die gesamte Altstadt ist auf einem Felsplateau aus Tuffgestein errichtet. Dieser Stadtfelsen ist von einem Labyrinth von Kellern, Gängen und riesigen Zisternen durchzogen, von dem ein kleiner Teil wieder für die Besichtigung erschlossen wurde. Zahlreiche in Straßenzeilen angeordnete etruskische Gräber finden sich direkt unterhalb des Stadtfelsens, und auf den Hängen gegenüber der Stadt gab es Grabstätten mit Ausmalung.

Geschichte[Bearbeiten]

Es wird vermutet, dass Orvieto (Urbs Vetus = alte Stadt) der mittelalterliche Name und Standort der etruskischen Stadt Velzna (römisch Volsinii) ist, einer der zwölf Bundeshauptstädte des etruskischen Reiches. Dies ist jedoch nicht gesichert.

Velzna wurde nach einem Sklavenaufstand 264 v. Chr. durch Marcus Fulvius Flaccus erobert. Die Römer zwangen die Überlebenden, sich in einer weniger zu befestigenden Lage in Volsinii Novi am Bolsenasee anzusiedeln, dem heutigen Bolsena.

Orvieto war zeitweise Residenz der Päpste des Mittelalters. Clemens VII. musste hierher 1527 fliehen, nachdem Rom zerstört worden war.

Im Zweiten Weltkrieg befand sich bei Orvieto ein Militärflugplatz (42.73666666666711.996388888889), auf dem der Ingenieur Pier Luigi Nervi einen für die damalige Zeit außergewöhnlichen Hangar baute, der jedoch im Krieg zerstört wurde.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Blick auf Orvieto

Zahlreiche Palazzi aus Renaissance und Mittelalter, z. B. der Palazzo del Capitano an der Piazza del Popolo, heute ein Kongresszentrum.

Kirchen[Bearbeiten]

Fassade des Domes
  • Der Dom von Orvieto ist die Kathedrale des Bistums Orvieto-Todi.
  • Chiesa di San Giovenale (1004)
  • Chiesa di Sant'Andrea, errichtet über den Ruinen eines heidnischen Tempels und einer frühchristlichen Kirche
  • Chiesa di San Domenico mit dem Mausoleum des Kardinals Guillaume de Bray(e) von Arnolfo di Cambio
  • Chiesa di San Ludovico
  • Chiesa di San Francesco, XIII. Jh.
  • Abbazia di San Severo e Martirio, romanisches Kloster

Pozzo di San Patrizio[Bearbeiten]

Pozzo di San Patrizio: Ansicht des Brunnens während des Abstieges, aufgenommen aus einem der ersten Fenster mit Blick hinunter zum Wasser
Blick vom Kastell hinab auf den Einstieg in den Pozzo San Patrizio

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der von Antonio da Sangallo d. J. von 1527 bis 1537 gebaute Brunnen Pozzo di San Patrizio (Tiefe 58,5 m, Durchmesser 4,7 m).

Papst Clemens VII. war wegen der Belagerung Roms durch die Truppen Karls V. nach Orvieto geflüchtet und wollte sich hier vor den Konsequenzen einer weiteren Belagerung schützen, indem er die Versorgung der Stadt mit Wasser sicherstellen wollte.

Sangallo entwarf einen raffinierten Plan: Die Wege vom und zum Brunnen bestehen aus zwei ineinander gedrehten Spiraltreppen. Durch diese Form einer Doppelhelix kreuzen sich die Wege nie, sodass die Esel mit ihren Wasserlasten, ohne sich zu begegnen, hinab- und wieder hinaufsteigen konnten.

Schon kurz nach seiner Fertigstellung 1537 ist dieser Brunnen als besonderes Bauwerk gewertet und von zahlreichen Architekten besucht worden.

Der Name des Bauwerks geht zurück auf eine Legende, wonach Christus dem Hl. Patrick eine Höhle oder Grube gezeigt haben soll, die einen Zugang zum Fegefeuer bietet und somit Zweifler von der Existenz der Höllenqualen überzeugen konnte.

Tourismus[Bearbeiten]

Orvieto lebt vom Tourismus. In der umliegenden Hügellandschaft liegt der Skulpturengarten La Serpara.

Die Stadt ist Mitglied der Cittaslow, einer 1999 in Italien gegründeten Bewegung zur Entschleunigung und Erhöhung der Lebensqualität in Städten durch Umweltpolitik, Infrastrukturpolitik, urbane Qualität, Aufwertung der autochthonen Erzeugnisse, Gastfreundschaft, Bewusstsein und landschaftliche Qualität.

Weinbau[Bearbeiten]

Bekannt ist Orvieto auch als Namensgeber des umgebenden Weinbaugebiets mit dem Status einer Denominazione di origine controllata, kurz DOC, bekannt für den weißen Orvieto, der in den Geschmacksrichtungen trocken und lieblich angeboten wird. Insgesamt 1480 Winzer bearbeiten 2.853 ha zugelassener Rebfläche im Umland der Gemeinde Orvieto.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Militärflugplatz Orvieto auf forgottenairfields.com

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Orvieto – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien