Apostolisches Exarchat Sofia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apostolisches Exarchat Sofia
Karte Apostolisches Exarchat Sofia
Basisdaten
Kirche Bulgarisch-katholische Kirche
Staat Bulgarien
Apostolischer Exarch Christo Projkow
Fläche 110.994 km²
Pfarreien 21 (31.12.2009 / AP201ß)
Einwohner 7.351.234 (31.12.2009 / AP201ß)
Katholiken 10.000 (31.12.2009 / AP201ß)
Anteil 0,1 %
Diözesanpriester 5 (31.12.2009 / AP201ß)
Ordenspriester 16 (31.12.2009 / AP201ß)
Katholiken je Priester 476
Ordensbrüder 20 (31.12.2009 / AP201ß)
Ordensschwestern 38 (31.12.2009 / AP201ß)
Ritus Byzantinischer Ritus
Liturgiesprache Bulgarisch
Kirchenslawisch
Kathedrale Успение Богородично

Das Apostolische Exarchat Sofia (lat.: Exarchatus Apostolicus Sophiae, bulgarisch  Апостолическа Екзархия София) ist ein mit der römisch-katholischen Kirche uniertes bulgarisch-katholisches Exarchat des byzantinischen Ritus mit Sitz in Sofia in Bulgarien.

Das Apostolische Exarchat wurde 1926 errichtet. Der Sitz des Apostolischen Exarchats befindet sich in der ul. Liulin Planina 5 in Sofia.[1]

Die ca. 10.000 bulgarisch-katholischen Christen werden in den zum Exaracht gehörenden 21 Pfarreien von sechs Diözesanpriestern und fünfzehn Ordenspriestern pastoral betreut. Dabei werden sie von vierzig Ordensschwestern und fünfzehn Ordensbrüdern unterstützt.

Apostolische Exarchen von Sofia[Bearbeiten]

Verwaltungssitz und Kirche des Apostolischen Exarchats in Sofia


Statistik[Bearbeiten]

Jahr Bevölkerung Priester Ständige Diakone Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamtanzahl
Diözesanpriester

Ordenspriester
Katholiken je
Priester
Ordensbrüder Ordensschwestern
1969  ? 8.500.000  ? 8 8 0 21 20
1988 15.000  ?  ? 20 12 8 750 16 40 18
1999 15.000  ?  ? 16 6 10 937 10 39 20
2000 15.000  ?  ? 15 5 10 1.000 10 40 20
2001 15.000  ?  ? 17 5 12 882 14 40 20
2002 15.000  ?  ? 18 5 13 833 15 40 10
2003 10.000  ?  ? 19 5 14 526 14 40 10
2004 10.000  ?  ? 21 6 15 476 15 40 21
2009 10.000  ?  ? 21 5 16 476 20 38 21

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annuario Pontificio 2001, S. 881.