Archive

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Archive
Die Band bei der Rheinkultur, 2006
Die Band bei der Rheinkultur, 2006
Allgemeine Informationen
Genre(s) Trip-Hop, Postrock
Gründung 1994
Website www.archiveofficial.com
Aktuelle Besetzung
E-Gitarre, Bass, Keyboard
Danny Griffiths
Gesang, Gitarre
Pollard Berrier
Gesang
Maria Q
Gesang
Rosko John
Bass
Steve Davis
Gitarre
Steve Harris
Bass
Jonathan Noyce
Schlagzeug
Smiley
Gesang
Holly Martin
Ehemalige Mitglieder
Gesang, Gitarre
Craig Walker
Schlagzeug
Matheu Martin
Gesang
Suzanne Wooder
Gesang
Roya Arab
Bass
Lee Pomeroy
Gitarre
Mike Hurcombe
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Controlling Crowds
  DE 61 05.06.2009 (1 Wo.)
  CH 7 12.04.2009 (8 Wo.)
Controlling Crowds Part IV
  CH 21 01.11.2009 (3 Wo.)
With Us Until You're Dead
  DE 35 14.09.2012 (… Wo.)
  AT 47 14.09.2012 (… Wo.)
  CH 4 09.09.2012 (… Wo.)
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Archive ist eine englische Musikgruppe aus London. Anfangs eine Trip-Hop-Band, vereint ihre Musik Einflüsse aus Trip-Hop, Post- und Indie-Rock.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde 1994 von Darius Keeler und Danny Griffiths gegründet, welche schon vorher zusammen in der House-Band Genaside II gespielt hatten. Nach einiger Zeit fanden sie House jedoch zu „beengt“ und begannen, ihre eigenen Lieder zu schreiben. Das erste Album (zusammen mit der Sängerin Roya Arab und dem Rapper Rosko John) namens Londinium erschien 1996 bei Island Records. Es war stark beeinflusst von Massive Attack, enthielt aber auch Rap- und Alternative-Rock-Elemente. Trotz der guten Kritiken, die das Album erntete, trennte sich die Band noch im selben Jahr, nachdem Unstimmigkeiten zwischen Roya Arab und Rosko John aufgekommen waren.

1999 veröffentlichten Archive ihr zweites Album Take My Head, deutlich poppiger und melodischer als ihr Erstwerk. Dem Album war jedoch kein Erfolg beschieden.

Ein Jahr später besannen sich Darius Keeler und Danny Griffiths und gaben der wieder gegründeten Band den Namen „Archive“. Sänger wurde Craig Walker von Power of Dreams. Es folgte You All Look The Same To Me, das der Band mehr Popularität verschaffte und gute Kritiken erhielt. Vor allem in Frankreich bildete sich eine größere Fangemeinde. 2003 produzierte die Band den Soundtrack zu dem französischen Film Michel Vaillant, ein Jahr später kam das Album Noise dazu. Deutlich erkennbar ist die Stilveränderung zum Progressive-Rock hin, auch wenn immer noch Trip-Hop-Elemente vorhanden sind.

Im November 2004 verließ Craig Walker die Band, wenige Tage vor der Veröffentlichung von Unplugged.

Im Sommer 2006 veröffentlichten Archive ihr siebtes Album Lights mit dem neuen Sänger Pollard Berrier, der seit 2005 an den Songs mitschrieb.

Kurz darauf, 2007, folgte das Album Live at the Zenith, welches unangekündigt in Paris während eines Konzertes aufgenommen wurde.

2009 veröffentlichten sie das Album Controlling Crowds.

Im April 2011 erschien mit Live in Athens die erste Live-DVD der Band. Das Konzert wurde im September 2010 im Athener Badminton Theater aufgezeichnet.

Im August 2012 wurde ihr achtes Studioalbum With Us Until You’re Dead veröffentlicht.

Außerdem wurde ihr Song Bullets für eine Folge der deutschen Krimiserie Ein Fall für zwei verwendet, wo er während eines Boxkampfes und einer nachfolgenden Flucht durch das Gebäude eingespielt wird.

Der Titel You Make Me Feel aus dem Album Take My Head wird seit Oktober 2012 von dem Unternehmen L’Oréal weltweit in der Fernsehwerbung eingesetzt.

Im Januar 2013 schmückte die Single Bullets den Teaser für das Computerspiel Cyberpunk 2077.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

  • Londinium (1996)
  • Take My Head (1999)
  • You All Look the Same to Me (2002)
  • Michel Vaillant (Soundtrack, 2003)
  • Noise (2004)
  • Unplugged (2004)
  • Lights (2006)
  • Live at the Zenith (2007)
  • Controlling Crowds [Part I–III] (2009)
  • Controlling Crowds [Part IV] (2009)
  • With Us Until You’re Dead (2012)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Archive – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: Deutschland / Schweiz
  2. Cyberpunk 2077 Teaser Trailer