Arnaldo Tamayo Méndez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arnaldo Tamayo Méndez
Land (Organisation): Kuba (Luftwaffe)
Datum der Auswahl: 1977/1. März 1978
Anzahl der Raumflüge: 1
Start erster Raumflug: 18. September 1980
Landung letzter Raumflug: 26. September 1980
Gesamtdauer: 7d 20h 43min 24s
Ausgeschieden: 26. September 1980
Raumflüge
Tamayos Raumanzug

Arnaldo Tamayo Méndez (* 29. Januar 1942 in Guantánamo, Kuba) ist ein Pilot und ehemaliger Kosmonaut. Er war der erste Kubaner im Weltraum.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Arnaldo Tamayo Méndez ist Absolvent der kubanischen Luftwaffenakademie. Er wurde 1977 von den kubanischen Behörden als Kosmonaut ausgewählt und am 1. März 1978 vom Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum als Kosmonaut in das Interkosmos-Programm aufgenommen. Sein Ersatzmann war José Armando López Falcón. Als Forschungskosmonaut der achten Gastmannschaft von Saljut 6 flog Tamayo Méndez am 18. September 1980 mit Sojus 38 ins All. Mit der Landung am 26. September 1980 schied Méndez aus dem Kosmonautenkorps aus.

Tamayo Méndez blieb Pilot der kubanischen Luftwaffe; später wurde zum Direktor des Komitees zur Verteidigung der Revolution berufen. Im Dezember 2006 bekleidet Tamayo Méndez den Rang eines Brigadegenerals und ist Direktor für Internationale Beziehungen des kubanischen Verteidigungsministeriums.

Tamayo Méndez ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]