Arthur Hugh Clough

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arthur Hugh Clough 1860

Arthur Hugh Clough (* 1. Januar 1819 in Liverpool; † 13. November 1861 in Florenz) war ein britischer Dichter.

Leben[Bearbeiten]

Clough wurde als Sohn des Waliser Baumwollhändlers James Butler Clough und von Anne Perfect geboren. 1822 wanderte die Familie nach Charleston (South Carolina) aus, 1828 kehrte er mit seinem älteren Bruder Charles nach England zurück und besuchte die Schule in Chester, ab 1829 die Rugby School in Rugby (Warwickshire). Nach Besuch des Balliol College studierte er an der University of Oxford, wo er anschließend auch als Dozent arbeitete. Anfangs von John Henry Newman beeinflusst, wurde er später zum Skeptiker. 1848 gab er seinen Lehrstuhl wegen Gewissensskrupeln auf. Nach Reisen durch Europa wurde er 1849 mit der Verwaltung der Londoner Universität beauftragt. 1851 unternahm er eine Reise durch die USA und wurde 1854 Beamter des Kultusministeriums. Im selben Jahr heiratete er Blanche Smith, eine Cousine von Florence Nightingale. Als Prüfungskommissar für militärische Schulen besuchte er häufig das europäische Festland.

Clough wurde wegen seiner aufrechten und geistvollen Persönlichkeit von Kollegen wie Thomas Carlyle und Ralph Waldo Emerson sehr geschätzt. Eine enge Freundschaft verband ihn mit Matthew Arnold, der ihm posthum seine Dichtung Thyrsis widmete.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • The Bothie of Toper-Na-Fuosich. Dichtung, Versidylle 1848 (deutsch: Die Hütte von Toper-na-Fuosich), später unter dem Titel: The Bothie of Toper-Na-Vuolich
  • Amours de Voyage, Verserzählung, 1849 (deutsch: Reiseliebschaft)
  • Dipsychus, Drama, 1850
  • Mari Magno, Kurzgeschichten, 1862
  • Poems and Prose Remains, 1869 f.
  • Poems, 1968 herausgegeben von A. L. Norrington, 1974 herausgegeben von F. L. Mulhauser
  • Selected Prose Works, herausgegeben von B. B. Trawick, 1964
  • Correspondence, herausgegeben von F. L. Muhauser, 1957

Literatur[Bearbeiten]

  • Samuel Waddington: Arthur Hugh Clough. A Monograph. Bell, London 1883 (Nachdruck. AMS Press, New York NY 1975).
  • James Insley Osborne: Arthur Hugh Clough. Constable, London 1920.
  • Howard F. Lowry, Ralph Leslie Rusk (Hrsg.): Emerson-Clough Letters. Rowfant Club, Cleveland OH 1934 (Nachdruck. Archon Books, Hamden CT 1968).
  • Goldie Levy: Arthur Hugh Clough, 1819–1861. Sidgwick & Jackson, London 1938.
  • Katharine Chorley: Arthur Hugh Clough. The uncommitted Mind. A Study of his Life and Poetry. Clarendon Press, Oxford 1962.
  • Walter E. Houghton: The Poetry of Clough. An Essay in Revaluation. Yale University Press, New Haven CT 1963.
  • Paul Veyriras: Arthur Hugh Clough. (1819–1861). (= Études Anglaises. Bd. 22, ISSN 0014-195X). Didier, Paris 1964 (Zugleich: Paris, Universität, Dissertation, 1962).
  • Michael Timko: Innocent Victorian. The satiric Poetry of Arthur Hugh Clough. Ohio University Press, Athens OH 1966.
  • Wendell V. Harris: Arthur Hugh Clough (= Twayne's English Authors Series. Bd. 97, ISSN 0564-559x). Twayne, New York NY 1970.
  • Robindra Kumar Biswas: Arthur Hugh Clough. Towards a Reconsideration. Clarendon Press, Oxford 1972, ISBN 0-19-812026-5.
  • Anthony Kenny: Arthur Hugh Clough. A Poet's Life. Continuum, London u. a. 2005, ISBN 0-8264-7382-2.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gero von Wilpert (Hrsg.): Lexikon der Weltliteratur. Band 1: Biographisch–bibliographisches Handwörterbuch nach Autoren und anonymen Werken. A–K. 3., neubearbeitete Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1997, ISBN 3-423-59050-5.