Artur da Costa e Silva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Artur da Costa e Silva

Artur da Costa e Silva (* 3. Oktober 1899, Taquari, RS; † 17. Dezember 1969, Rio de Janeiro) war Präsident Brasiliens während der Militärdiktatur.

Artur da Costa e Silva wurde in den USA und in Brasilien militärisch ausgebildet. Im Jahr 1922 war er an einer Revolte gegen die Regierung von Epitácio da Silva Pessoa beteiligt, während der er verhaftet wurde. Später fiel er unter eine Amnestie; 1932 bekämpfte er die Revolution in São Paulo.

Zwischen 1950 und 1952 war er Militärattaché in der brasilianischen Botschaft in Argentinien. Im Jahr 1961 wurde er zum General befördert und befehligte seitdem die vierte Armee in Recife (Pernambuco). Im Jahr 1962 wurde er von diesem Posten abgesetzt, weil er mit zu großer Brutalität gegen Studentenproteste vorgegangen war. Im Jahr 1964 befand er sich unter den Generälen, die Präsident João Goulart absetzten. In der Regierung von Humberto Castelo Branco diente er später als Kriegsminister.

Mit Ende der Amtszeit von Humberto Castelo Branco wurde Artur da Costa e Silva als einziger Kandidat für dessen Nachfolge aufgestellt und am 3. Oktober 1966 zum Präsidenten gewählt. Nach der Einschränkung der Bürgerrechte durch Costa e Silva im Jahr 1967 wurde das Land von einer Welle von Studentenprotesten erschüttert. Ebenso erließ Costa e Silva ein Gesetz, welches das Parlament ausschaltete und dem Präsidenten das Regieren per Dekret ermöglichte.

Seit 1969 wurde in seiner Politik eine gewisse Liberalisierung sichtbar. Am 30. August, nach der Einlieferung von Costa e Silva ins Krankenhaus, wurde das Präsidentenamt durch ein Gremium aus den Oberbefehlshabern der Streitkräfte ersetzt; nach der Verfassung hätte Vizepräsident Pedro Aleixo den Präsidenten vertreten müssen. Am 14. Oktober 1969 wurde das Präsidenten- und Vizepräsidentenamt für unbesetzt erklärt; Costa e Silva starb zwei Monate später.

Vorgänger Amt Nachfolger
Humberto Castelo Branco Präsident von Brasilien
1967–1969
Márcio de Souza Mello