Asiana-Airlines-Flug 991

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asiana-Airlines-Flug 991
Asiana Cargo Boeing 747-400F HL7604.jpg

HL7604, die Unglücksmaschine etwa einen Monat vor dem Absturz in Los Angeles

Unfall-Zusammenfassung
Unfallart wird untersucht (vermutlich Feuer im Frachtraum)
Ort 112 km westlich von Jeju-si, Südkorea
Datum 28. Juli 2011
Todesopfer 2
Überlebende 0
Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp Boeing 747-400F
Betreiber Asiana Airlines
Kennzeichen HL7604
Abflughafen Incheon International Airport
Zielflughafen Shanghai Pudong International Airport
Passagiere 0
Besatzung 2
Liste von Katastrophen der Luftfahrt

Asiana-Airlines-Flug 991 war ein Linienfrachtflug der südkoreanischen Asiana Airlines Cargo von Seoul nach Shanghai. Am 28. Juli 2011 stürzte die Boeing 747-400F, die den rund zweistündigen Flug durchführte, aus noch ungeklärter Ursache ins Meer, etwa 110 km südwestlich von Jeju-si, Südkorea.

Flugzeug[Bearbeiten]

Die Unglücksmaschine vom Typ Boeing 747-400F mit der Registrierung HL7604 war am 15. Februar 2006 ausgeliefert und am 23. Februar 2006 in Dienst gestellt worden. Das Flugzeug absolvierte bis zu seinem Unglück in den Morgenstunden des 28. Juli etwa 26.000 Flugstunden und wurde mit Triebwerken des Typs General Electric CF6-80C2 betrieben.

Verlauf[Bearbeiten]

Flug 991 startete um 3:05 Uhr Ortszeit am Incheon International Airport in Seoul in Richtung Shanghai (China). Die Maschine hatte zuvor einen etwa dreistündigen Aufenthalt im Cargobereich des Flughafens, nachdem sie um 00:12 Uhr von einem Linienfrachtflug aus Frankfurt am Main (Deutschland) zurückkehrte.

Die Maschine hatte knapp eine Stunde Flugzeit hinter sich, als die Besatzung um 4:03 Uhr (21:03 Uhr MESZ) Feuer im Frachtraum meldete und zum Jeju International Airport auf der südkoreanischen Insel Cheju ausweichen wollte. Einigen Berichten zufolge soll der Pilot auch mechanische Probleme gemeldet haben. Das Flugzeug befand sich bereits im Luftraum, der von Shanghai kontrolliert wird, als der Sinkflug zur Notlandung eingeleitet wurde. Um 4:11 Uhr Ortszeit verschwand die Maschine vom Radar. Zu dieser Zeit hatte die 747 schon Kurs auf Jeju genommen und befand sich ca. 107 km von der Küste der Insel entfernt, als das Flugzeug auf dem Meer aufschlug.[1][2][3]

Die Besatzung bestand aus zwei Piloten, dem 52-jährigen Kapitän mit 14.000 Stunden Flugerfahrung, davon 7.000 auf Boeing 747 sowie dem 43-jährigem Ersten Offizier mit 5.000 Flugstunden.[4]

Beladen war die Maschine mit 58 Tonnen Fracht, darunter elektronische Bauteile wie Halbleiter und Mobiltelefone. Weiterhin waren auch 400 kg Lithium-Ionen-Batterien, Farben und Harzlösungen an Bord. Ob diese mit dem Feuer in Verbindung stehen, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Zweieinhalb Stunden nachdem der Radarkontakt abbrach, wurden von der Küstenwache in einem weit verstreuten Gebiet Teile der Boeing 747 entdeckt, darunter ein Pilotensitz, Teile des Seitenruders und Teile des Rumpfes, die eindeutig dem Flugzeug der Asiana Airlines Cargo zugeordnet werden können.

Fast genau drei Monate nach dem Crash, am 29. Oktober 2011, konnten die beiden Leichen der Piloten geborgen werden sowie weitere Teile des Cockpitrahmens und des Rumpfes lokalisiert werden. Die Piloten wurden angeschnallt sitzend in Uniform gefunden. Der Fundort befindet sich 104 km vor der Westküste von Jeju.[5][6]

Der Flugdatenschreiber wurde bis dato noch nicht lokalisiert. Nach Angaben der Küstenwache ist das Meer an der Unglücksstelle etwa 90 m tief.

Der Unfall war in europäischen Medien kaum präsent.

Trivia[Bearbeiten]

  • Die Unglücksmaschine mit der Registrierung HL7604 war die letzte Boeing 747-400F in alter Lackierung von Asiana Airlines.
  • Wenige Tage nach dem Absturz wurde bekannt, dass der Kapitän im Juni sieben Lebensversicherungen im Wert von 3 Billionen Südkoreanischen Won (ca. 2 Millionen Euro) abgeschlossen hat. Ob ein kausaler Zusammenhang mit dem Absturz besteht, ist derzeit noch unklar. Nach Angaben von Asiana Airlines verdiente der Pilot umgerechnet ca. 134 000 Euro pro Jahr.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. avherald.com (Englisch), Zugriff 6. August 2011
  2. orf.at, Zugriff 30. Juli 2011
  3. The Korea Times, Zugriff 1. August 2011
  4. Austrian Wings, Zugriff 29. Juli 2011
  5. The Chosun Ilbo (English Edition), Zugriff 3.November 2011
  6. The Korea Times, Zugriff 3. November 2011

33.2512124.992Koordinaten: 33° 15′ 4″ N, 124° 59′ 31″ O