Aspidosperma quebracho-blanco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aspidosperma quebracho-blanco
Quebracho blanco (Aspidosperma quebracho-blanco), Illustration von Franz Eugen Koehler

Quebracho blanco (Aspidosperma quebracho-blanco), Illustration von Franz Eugen Koehler

Systematik
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)
Unterfamilie: Rauvolfioideae
Tribus: Aspidospermeae
Gattung: Aspidosperma
Art: Aspidosperma quebracho-blanco
Wissenschaftlicher Name
Aspidosperma quebracho-blanco
Schltdl.
Habitus

Der Quebrachobaum (Aspidosperma quebracho-blanco) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Aspidosperma in der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Sie bildet im Innern Argentiniens, in der Provinz Catamarca, ungeheure Waldungen.

Namensherkunft[Bearbeiten]

Das Artepitheton quebracho-blanco ist spanischer Herkunft. Das Wort quebracho setzt sich aus dem Verb quebrar mit der Bedeutung brechen, zur Seite biegen und dem Substantiv hacha für Axt, Beil zusammen; das Wort blanco bedeutet weiß. Dieser Name bezieht sich auf das helle, sehr harte und schwer spaltbare Holz der Art[1].

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Quebrachobaum ist ein mittelhoher Baum. Er besitzt einen geraden, starken Stamm, eine mäßige Krone und herabhängende Zweige. Die fast gegenständig angeordneten Laubblätter sind oval-lanzettförmig, ganzrandig und etwas lederig. Die unscheinbaren Blüten sind zwittrig. Die Frucht ist bei einer Länge von fast 8 Zentimeter und einem Durchmesser von etwa 5 Zentimeter schief, elliptisch.

Verwendung[Bearbeiten]

Die bittere Rinde des Quebrachobaums war ein Volksheilmittel gegen Malaria und enthält etwa 1 % Alkaloide, darunter Yohimbin und Aspidospermin. Die Droge ist in wenigen Asthmapräparaten und Hustentropfen enthalten[2].

Das außerordentlich dichte (1,49 g/cm³) und feste Holz verdient als Surrogat des Buchsbaumholzes für den Holzschnitt Beachtung.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Robert Zander (Begr.), Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold: Handwörterbuch der Pflanzennamen. 15. Auflage. Ulmer, Stuttgart 1994, ISBN 3-8001-5072-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3. Auflage. Birkhäuser, Basel, 1996, ISBN 3-7643-2390-6, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  2.  I. Barnickel, F. Häfele Textbearbeitung: I. Barnickel, P. Lemberger, H. Maiolino, Botanischer Garten Erlangen der Universität Erlangen - Nürnberg (Hrsg.): Arzneipflanzen. 2. Auflage überarbeitet und ergänzt von W.Weis Auflage. S. 95.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Quebrachobaum (Aspidosperma quebracho-blanco) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien