August Leskien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
August Leskien (1913)
Grabstätte August Leskien auf dem Südfriedhof in Leipzig

Johann Heinrich August Leskien (* 8. Juli 1840 in Kiel; † 20. September 1916 in Leipzig) war ein deutscher Indogermanist und Slawist. Er gilt auf dem Gebiet der Indogermanistik als Begründer der sogenannten Leipziger Schule.

Leben[Bearbeiten]

Leskien studierte von 1860 bis 1864 Klassische Philologie in Kiel und Leipzig. Die Promotion zum Dr. phil. erfolgte 1864 ebenda.

Von 1864 bis 1866 unterrichtete er Latein und Griechisch an der Leipziger Thomasschule.

1866 begann er Studien der vergleichenden indogermanischen, baltischen und slawischen Sprachwissenschaft bei August Schleicher in Jena. 1867 erfolgte die Habilitation und der Wechsel an die Universität Göttingen als Privatdozent.

Bereits ein Jahr später, 1868, wurde er zum außerordentlichen Professor der vergleichenden Sprachkunde und des Sanskrit in Jena ernannt. Ab 1870 lehrte er als außerordentlicher Professor für Slawistik in Leipzig. Seine Ernennung zum Ordinarius erfolgte 1876. Er wurde Direktor des Indogermanischen Institutes ebenda.[1]

1877 widmete Aleksander Brückner sein Buch Die Slavischen Lehnwörter im Litauischen seinem „hochvererten lerer August Leskien“. Weitere Sprachforscher haben ebenfalls von Leskien gelernt.

Leskien war einer der Mitbegründer der Junggrammatiker. Er war als Theoretiker von der Ausnahmslosigkeit der Lautgesetze, dem wichtigsten Prinzip der Veränderung, überzeugt. Der Schwerpunkt seiner Forschungen war neben dem Südslawischen und dem Altbulgarischen das Litauische.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Die Declination im Slavisch-Litauischen und Germanischen, Preisschrift der Societas Jablonoviana. Leipzig 1876. (Digitalisat und Volltext im Deutschen Textarchiv)
  • Handbuch der altbulgarischen (altkirchenslavischen) Sprache. Heidelberg 1871.
  • Grammatik der altbulgarischen (altkirchenslavischen) Sprache. Heidelberg 1909.
  • Litauisches Lesebuch mit Grammatik und Wörterbuch. Heidelberg 1919. (= Idg. Bibliothek, hrsg. v. H. Hirt und W. Streitberg. 1. Abt., 1. Reihe: Grammatiken 12).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: August Leskien – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Richard Sachse, Karl Ramshorn, Reinhart Herz: Die Lehrer der Thomasschule zu Leipzig 1832–1912. Die Abiturienten der Thomasschule zu Leipzig 1845–1912. B. G. Teubner Verlag, Leipzig 1912, S. 9 f.