August Zoller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl August Christoph Friedrich von Zoller (* 21. März 1773 in Deizisau im Landkreis Esslingen; † 21. September 1858) war ein deutscher Pfarrer, Pädagoge und Autor.

Leben[Bearbeiten]

August Zoller wurde in Deizisau als Sohn des Pfarrers Johann Friedrich Zoller und der Pfarrerstochter Katharina Sophie Dorothea Bayer geboren.[1][2] Er studierte in Tübingen Theologie und gehörte im Evangelischen Stift Tübingen zum Kreis um Hegel, Schelling und Hölderlin. In Deizisau trat er 1798 die Nachfolge seines Vaters als Pfarrer an, begann die Umbildung der Dorfschule und betrieb gleichzeitig eine Jugend-, eine Männer-, eine Soldaten- und eine Lehrerschule. 1799 heiratete er die Stuttgarter Kaufmannstochter Christiane Friederike Barrier. Zur Erziehung nahmen sie junge Engländer in ihr Haus auf; Anstoß für Zoller zahlreiche Fremdsprachen zu erlernen. Wegen seines pädagogischen Engagements wurde er 1811 als Schulinspektor nach Stuttgart berufen. Dort führte er auch als Direktor das Waisenhaus und wurde Berater der Königin Katharina. Sie veranlasste 1818 seine Ernennung zum ersten Rektor des von ihr gegründeten Königin-Katharinen-Stifts, der ersten höheren Mädchenschule im Königreich Württemberg; Zoller hatte dieses Amt bis 1843 inne.[3]

Zoller verfasste unter Benutzung der Vornamen August, Karl (Carl) August, sowie Charles zahlreiche pädagogische Schriften und gab eine mehrbändige Bibliothèque francaise ou choix de livres intéressants destinés à la jeunesse allemande des deux sexes heraus. Als Übersetzer, wie sein gleichnamiger Sohn August Zoller, betätigte er sich hingegen nicht. Vater und Sohn werden in vielen Nachschlagewerken und Publikationen verwechselt. Zoller wurde 1847 pensioniert und gilt als einer der bedeutendsten Pädagogen Württembergs im 19.Jahrhundert. Für seine Verdienste wurde ihm 1844 [4] das Ritterkreuz des Ordens der Württembergischen Krone und damit der persönliche Adelstitel verliehen.

Zoller war der Schwiegervater des Komponisten Ludwig Hetsch.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDescendants of Jakob Andreä – Johann Friedrich Zoller. In: The Andreä Family Database. Abgerufen am 15. August 2008.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDescendants of Jakob Andreä – Katharina Sophie Dorothea Bayer. In: The Andreä Family Database. Abgerufen am 15. August 2008.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStaatsarchiv Ludwigsburg: Königin-Katharina-Stift Gymnasium Stuttgart (...) Frühere Rektoren: Nachrufe und Korrespondenzen. In: Findbuch zum Bestand FL 210/3. Abgerufen am 15. August 2008.
  4. Königlich Württembergisches Hof- und Staatshandbuch 1858, S. 43

Literatur[Bearbeiten]

  • Emil Schott: Zoller, Karl August Christoph Friedrich von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 45, Duncker & Humblot, Leipzig 1900, S. 406–409.
  • Jürgen Gruß: Heimat-Kunde Nr. 93: Deizisau. Hrsg.: Schwäbischer Albverein, 1998
  • Zollers Beitrag zur Gründung des Königin-Katharinen-Stifts in Stuttgart: Dissertation von Karin de la Roi-Frey: Schulidee: Weiblichkeit, Höhere Mädchenschulen im Königreich Württemberg, 1806 bis 1918 (online)

Weblinks[Bearbeiten]