Auguste Galimard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicolas Auguste Galimard (* 25. März 1813 in Paris; † 16. Januar 1880 in Montigny-lès-Cormeilles, Dépt. Val-d'Oise) war ein französischer Maler, Lithograf und Kunstschriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Seinen ersten künstlerischen Unterricht bekam Galimard von seinen Onkeln, dem Historienmaler Nicolas-Auguste Hesse (1795–1869) und dessen Bruder, dem Porträtmaler Henri-Joseph Hesse (1781–1849). Später wechselte er dann - ebenfalls als Schüler - in das Atelier von Jean-Auguste-Dominique Ingres. Durch diesen machte Galimard auch die Bekanntschaft des Bildhauers Denis Foyatier (1793–1863), bei dem er auch einige Zeit lernte.

Bereits mit 18 Jahren konnte Galimard 1831 auf der großen Ausstellung des Pariser Salons mit zwei Gemälden erfolgreich debütieren; „Die heiligen Frauen am Grab“ und „Burgfrau des 16. Jahrhunderts“. Zwischen 1835 und 1880 waren in fast allen Ausstellungen des Pariser Salons Werke von Galimard zu sehen. Galimards Leda sollte 1855 anlässlich der Weltausstellung in Paris ausgestellt werden, wurde aber von der Jury wegen Unschicklichkeit abgelehnt. Dies wurde natürlich von Publikum wie auch offizieller Kunstkritik kontrovers diskutiert und machte den Künstler über die Grenzen Frankreichs bekannt. Napoleon III. erwarb dieses Werk und schenkte es König Wilhelm I. von Württemberg.

Neben seinem Schaffen als Maler und Lithograf wirkte Galimard auch als Kunstschriftsteller. Unter dem Pseudonym Judex bzw. Dicastès veröffentlichte er Artikel in Zeitschriften wie L’artiste, La Patrie und Revue des Beaux-arts.

Acht Wochen vor seinem 67. Geburtstag stab Auguste Galimard am 16. Januar 1880 in Montigny-lès-Cormeilles.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Bilder
  • Die Freiheit, welche sich auf Christus stützt. Allegorie
  • Nausikaa
  • Die eifersüchtige Juno
  • Leda mit dem Schwan. sign. u. dat. 1855, Linz/Donau, Schlossmuseum
  • La reine des anges. 1836
  • La nativité. 1851
Bücher
  • Les deux propriétaires. Dialogue en vers. Paris 1859.
  • Examen de Salon de 1849. Paris 1849.
  • Exposition particulière des œuvres de M. Auguste Galimard. Paris 1855.
  • Les grands artistes contemporains. Paris 1860.
  • Notice biographique sur Jean-Baptiste Lepère. Ducessois, Paris 1847.
  • Notice biographique sur Louis-Pierre Baltard. Ducessois, Paris 1847.

Literatur[Bearbeiten]

  • M. Prevost u.a. (Hrsg.): Dictionnaire de biographie française. Letouzey, Paris 1982, Bd. 15, Sp. 169-170.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.