Bärenpark Bern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Bärenparks
Der im Oktober 2009 eröffnete Bärenpark

Der Bärenpark Bern (Eigenschreibweise: BärenPark Bern) ist ein Tiergehege in Bern. Die Anlage, in der Braunbären gehalten werden, liegt an dem der Altstadt gegenüberliegenden Ufer der Aare, und ist ein Teil des Berner Tierparks Dählhölzli, der sich etwa zwei Kilometer südwestlich ebenfalls an der Aare befindet. Der Bärenpark und der alte Bärengraben sind eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Berns. Der Bär ist das Wappentier der Stadt und des Kantons Bern.

Die beiden alten Bärengräben werden heute unterschiedlich genutzt. Der grosse Graben ist weiterhin Teil der Bärenanlage. Die Bären werden über kurze Zeit im Graben gehalten, wenn die grosse Anlage gereinigt oder dort Futter verteilt wird. Der kleine Graben ist für die Öffentlichkeit zugänglich.

Die Bären[Bearbeiten]

Bärin Björk
Bär Finn
Jungbären Berna und Ursina

Finn und Björk[Bearbeiten]

Nachdem der Bär «Pedro» am 30. April 2009 eingeschläfert werden musste[1], blieb der Graben vorerst leer. Seit Anfang Oktober 2009 wird die Anlage von den zwei Bären «Finn» und «Björk» bewohnt[2].

Jungbären Berna und Ursina[Bearbeiten]

Im Dezember 2009 brachte «Björk» in einer Höhle der Bärenanlage zwei Junge zur Welt. Ihnen wurden die Namen «Berna» und «Urs» gegeben. Gemäss einem Abkommen mit der Stadt Solothurn trägt immer ein Jungtier den Namen «Urs». Dies ist auch einer der zwei Stadtheiligen von Solothurn. «Finn» wurde aufgrund der Jungbären vorübergehend in ein separates Gehege umquartiert, da die Gefahr bestand, dass er die Jungen auffressen könnte.

Ende Februar 2010 verliess «Björk» mit ihren beiden Jungen erstmals für kurze Zeit die Höhle.[3] In den darauf folgenden Monaten waren die kleinen Bären ein Besuchermagnet (bis 20'000 Personen pro Tag).

Die Namen wurden schon zugewiesen, bevor das Geschlecht der Kleinen bekannt war. Seit Ende Oktober 2010 ist klar, dass beide Bären weiblich sind. Deshalb wurde der Name von «Urs» in «Ursina» geändert.[4]

«Berna» musste den Bärenpark allerdings im Juli 2013 verlassen, weil sie immer wieder in Konflikt mit ihrer Mutter «Björk» geriet. «Berna» wurde in eine Bärenanlage im bulgarischen Dobritsch gebracht.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bärengraben und die Altstadt von Bern um 1880
Der Bärengraben um 1900

Die erste überlieferte Nachricht von einem Bärengraben in Bern beim Käfigturm stammt aus dem Jahre 1441. Die gegenwärtige Anlage ist der vierte Bärengraben. Er wurde 1857 eröffnet und 1925 mit einem kleineren Graben für die Aufzucht von Jungtieren ergänzt. Die Stallungen wurden in den 1970er-Jahren saniert.

Der Bärengraben stand wiederholt im Fokus der Tierschützer, deren Kritik sich auf die nicht artgerechte Tierhaltung bezog. Bis zur Eröffnung des Bärenparks wurden die Haltungsbedingungen verbessert. Die Anzahl der Bären wurde verringert, die Trennmauer im grossen Bärengraben wurde entfernt, ausserdem wurden Klettermöglichkeiten geschaffen und der Betonboden durch ein natürliches Bodensubstrat ersetzt.

Vom Bärengraben zum Bärenpark[Bearbeiten]

Im Jahr 2004 stimmte der Stadtrat von Bern einem Projektierungskredit für den Umbau und die Erweiterung des historischen Bärengrabens zu. Aus dem Bärengraben sollte ein Bärenpark entstehen. Den Tieren würde ein direkter Zugang zur Aare und zu einem grossen Freigehege geschaffen. Schlafhöhlen und artgerechte Fütterungsplätze sollten eine tiergerechte Haltung ermöglichen. Bis im Oktober 2009 erfuhr der Bärengraben grundlegende Veränderungen. Der neben dem Bärengraben liegende Aarehang wurde in eine grosszügige Naturanlage umgestaltet, die Bären wurden aus ihrem ummauerten Graben entlassen und können sich das ganze Jahr und ganztags in einer über 6000 Quadratmeter grossen Freianlage bewegen, die vom Ufer der Aare nur durch den Besucherweg getrennt ist. Entgegen ersten Planungen blieb der gegenwärtige Bärengraben, der schon 1856 an seinem jetzigen Standort bei der Nydeggbrücke stand und im Bundesinventar der Kulturgüter von nationaler Bedeutung sowie in der höchsten kantonalen Schutzkategorie figuriert, den Bären erhalten. Der grosse Graben ist durch einen Tunnel mit dem Park verbunden. Der kleine Graben ist nicht mehr Teil der Bärenanlage, sondern steht der Öffentlichkeit für Anlässe zur Verfügung. Die neue Anlage wurde am 22. Oktober 2009 offiziell eingeweiht und ist seit dem 25. Oktober für Besucher zugänglich.

Kurz vor der Eröffnung geriet der Bärenpark in die Schlagzeilen, weil die tatsächlichen Baukosten von etwa 24 Millionen Schweizer Franken das ursprüngliche von 9,7 und später auf 14,5 Millionen Schweizer Franken korrigierte Budget erheblich überstieg. Der Berner Gemeinderat leitete im Oktober 2009 eine administrative Untersuchung zur Klärung die Ursachen ein. Bereits im Mai 2009 deuteten bauliche Probleme im Zusammenhang mit dem instabilen Aarehang auf Mehrkosten hin.[6]

Sonstiges[Bearbeiten]

In dem 1969 entstandenen sechsten James-Bond-Kinofilm Im Geheimdienst Ihrer Majestät, der teilweise in Bern spielt, ist der Bärengraben zur Lokalisation der Handlung kurz zu sehen. Diese Szene fehlte in den frühen deutschsprachigen Versionen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bärengraben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Bären – Pedro. In: Baerenpark-Bern.ch. Abgerufen am 22. November 2009.
  2. Die Bären – Björk. In: Baerenpark-Bern.ch. Abgerufen am 22. November 2009.
  3. Björk lässt Junge nur für Sekunden raus. In: bernerzeitung.ch. 1. März 2010, abgerufen am 8. März 2010.
  4. Doch kein Urs: beide Berner Jungbären sind weiblich. In: bernerzeitung.ch. 2. November 2010, abgerufen am 4. November 2010.
  5. Berna muss nach Dobritsch. 23. Juli 2013, abgerufen am 26. September 2013.
  6. Bärenpark: Gemeinderat beschliesst Untersuchung. In: DerBund.ch. Der Bund, 15. Oktober 2009, abgerufen am 22. November 2009.

46.9480555555567.4597222222222Koordinaten: 46° 56′ 53″ N, 7° 27′ 35″ O; CH1903: 601606 / 199664