Fahne und Wappen des Kantons und der Stadt Bern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des Kantons, des ehemaligen Amtsbezirks und der Stadt Bern
Fahne des Kantons, des ehemaligen Amtsbezirks und der Stadt Bern

Die Wappen und Fahnen des Kantons, des ehemaligen Amtsbezirks und der Stadt Bern sind identisch und zeigen als redendes Wappen einen in goldener Strasse aufwärtsschreitenden Bären als Wappenfigur.

Blasonierungen[Bearbeiten]

Die amtliche Blasonierung lautet: In Rot ein goldener Rechtsschrägbalken, belegt mit einem schreitenden schwarzen Bären mit roten Krallen.[1]

Eine andere gebräuchliche Blasonierung findet sich bei Mühlemann[2]: In Rot ein goldener Schrägbalken, belegt mit einem rotbewehrten schwarzen Bären mit roter Zunge.

Es gilt als selbstverständlich, dass der Bär männlich sein muss und dass sein geöffneter Rachen mit der ausgeschlagenen Zunge die Wehrhaftigkeit zu betonen hat.[3] In der Blasonierung bei Mühlemann kommt dies klar zum Ausdruck.

Das Wappen des Kantons Bern trägt eine Souveränitätskrone, das Wappen der Stadt Bern eine Mauerkrone. Das Wappen des ehemaligen Amtsbezirks Bern erschien ohne Beizeichen.

Farben[Bearbeiten]

Die Berner Standesfarben Rot und Schwarz können auch als Hängeflagge eingesetzt werden.

Die Standesfarben sind Rot und Schwarz. Gelb (bzw. Gold) gehört nicht zu den Berner Standesfarben.[4]

Das von der Staatskanzlei des Kantons Bern verfasste und für die Kantonsverwaltung geltende "Erscheinungsbild des Kantons Bern" definiert das Rot wie folgt:

  • CMYK (Vierfarbendruck): C0 / M100 / Y100 / K0
  • Pantone: Pantone 032 C oder U

Geschichte[Bearbeiten]

links Berner Stadtsiegel von 1224, rechts Münze
Abbildung der Berner Bärenjagd aus der Tschachtlanchronik. Ursprüngliches Wappen über dem Stadttor

Die älteste bekannte Darstellung eines Bären als Emblem der Stadt Bern ist das Stadtsiegel von 1224, das einen heraldisch nach rechts aufwärtsschreitenden Bären mit erhobener linker Vordertatze zeigt. Aus dem Jahr 1228 haben sich Münzen erhalten. Als älteste erhaltene farbige Darstellung des heutigen Wappens gilt ein Setzschild aus dem späten 14. Jahrhundert. Bern wurde den Stadtchroniken zufolge 1191 von Herzog Berchtold V. von Zähringen gegründet. Nach der Gründungslegende soll er die Stadt nach dem ersten bei der Jagd im Gebiet der zukünftigen Stadt erlegten Tier – einem Bären – benannt haben. Daher stamme der Bär als Wappentier.[5] Historisch gesehen ist das Berner Wappen ein sogenannt redendes Wappen, ein Wappen also, welches den zugehörigen Namen illustriert. Laut dem Chronist Conrad Justinger bestand das Wappen der Stadt Bern bis um 1300 aus einem schwarzen, nach (heraldisch) rechts aufwärts schreitenden Bären auf silbernem Hintergrund.[5] Die späteren Chronisten Bendicht Tschachtlan und Heinrich Dittlinger übernahmen dies in ihren Chroniken.

Älteste erhaltene farbige Darstellung des heutigen Wappens, Setzschild aus dem 14. Jahrhundert
Militärfahne der Stadt und Republik Bern.

Justinger führte die Änderung der Farben auf die von den Bernern verlorene Schlacht bei der Schosshalde von 1289 zurück, in der ein Berner ein Stück des von den Feinden eroberten Banners gerettet haben soll, das darauf abgeändert worden sei. Die Chronisten des 16. Jahrhunderts haben die Änderung auf zwei verschiedene Arten erklärt. Nach Valerius Anshelm soll die Änderung auf Befehl des siegreichen Herzogs Rudolf II von Österreich erfolgt sein, nach Aegidius Tschudi geht die rote Farbe auf das Blut, mit dem das Banner befleckt gewesen sein soll, zurück und zeigte nun einen Bären auf rotem Grund, nach Johannes Stumpf vorerst noch mit silberner Strasse, die später als Zeichen der Freiheit in eine goldene geändert worden sei.[6]

Die älteste Beschreibung des heutigen Berner Wappens liefert das in der Justingerchronik erhaltene sogenannten Guglerlied von ca. 1375; dort heisst es in der Anfangsstrophe:

Berner waffen ist so schnell
mit drin gevarwten strichen;
der ein ist rot, der mittel gel,
darin stat unverblichen
ein ber gar swarz gemalet wol,
rot sind ihn die clawen;
er ist swerzer denn ein kol,
bris er bejagen sol.[7]

Spätestens von da an erfuhr das Wappen Berns keine Veränderung mehr. Mit der Trennung der Stadt Bern und des Kantons Bern 1831/32 wurde das Wappen der Stadt und Republik Bern zum Kantons- und Stadtwappen und 1944, als die Wappen der Amtsbezirke und Gemeinden des Kantons Bern festgelegt wurden, auch zum Wappen des Amtsbezirks Bern.

Die Farben Rot und Gelb (heraldisch: Gold) kommen auch im Wappen der Herzöge von Zähringen vor.[8] Die Zähringerstädte Bräunlingen, Neuenburg am Rhein und Rheinfelden führen ebenfalls diese „zähringischen“ oder „badischen“ Farben im Wappen. Allerdings ist nicht zu belegen, dass diese Farben im direkten Zusammenhang zum Wappen der Stadt und des Kantons Bern stehen: So existieren auch Zähringerstädte, in deren Wappen die Farben Rot und Gelb nicht vorkommen, wie Burgdorf, Freiburg im Breisgau, Freiburg im Üechtland und andere.

Die bernische Militärfahne des Ancien Régimes, die oft neben oder anstelle der Kantonsfahne angetroffen wird, zeigt ein durchgehendes weisses Kreuz auf einem in den Livreefarben rot und schwarz geflammten Hintergrund. Diese Fahne wurde im Jahr 1703 bei den bernischen Milizen Ordonnanz. Ihre Verwendung innerhalb des Militärs wurde mit dem Aufkommen der Schweizerfahne nach und nach eingeschränkt und schliesslich 1865 auch bei den letzten Einheiten der Landwehr eingestellt.[9] Die Burgergemeinde Bern führt die geflammte Fahne als offizielles Banner.

Das Berner Wappen ist in seiner älteren Form ebenfalls das Wappen der 1710 vom Berner Patrizier Christoph von Graffenried gegründeten Stadt New Bern in North Carolina in den Vereinigten Staaten von Amerika.[10] Ausserdem trägt der Eishockey-Klub SC Bern die Farben und den Kopf des Bären im Logo.

Adaptionen des Berner Wappens und der Berner Fahne[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf von Fischer: Vom Bärner Wappe. In: Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde, Bd. 7 (1945). Digitalisat
  • Manuel Kehrli: Der Berner Wappenstein von 1706 in der Stadtkirche Zofingen. In: Zofinger Neujahrsblatt, Jg. 96 (2011), S. 13-18.
  • Louis Mühlemann: Wappen und Fahnen der Schweiz. 3. Auflage. Bühler-Verlag, Lengnau 1991, ISBN 3-9520071-1-0.
  • Hugo Gerald Ströhl: Deutsche Wappenrolle. Verlag Julius Hoffmann, Stuttgart 1897.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschluss des Regierungsrates betreffend Bereinigung der Amtsbezirkswappen vom 31. Oktober 1944 in der Bernischen systematischen Gesetzessammlung, abgerufen am 16. Februar 2011
  2. Wikie Genealogie, auf Mühlemann zurückgehend
  3. Wappenbuch des Kantons Bern/Armorial du canton de Berne. Das Berner Staatswappen sowie die Wappen der Amtsbezirke und Gemeinden. Im Auftrag des bernischen Regierungsrates herausgegeben von der Direktion der Gemeinden zum Jubiläum «150 Jahre bernische Verfassung 1831»; bearbeitet vom Berner Staatsarchiv unter Mitwirkung von Grafiker Hans Jenni. Staatlicher Lehrmittelverlag, Bern 1981 S. 24ff.
  4. Visuelles Erscheinungsbild des Kantons Bern: Gestaltungsgrundlagen (PDF; 526 kB), Staatskanzlei des Kantons Bern, Ausgabe 12/2007, Ziff. 2.3: "Gelb gehört heraldisch nicht zu den Berner-Farben".
  5. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKonrad Justinger: Cronicka der Stadt Bern. In: DigiBern. Universität Bern, 4. November 2006, S. 53, abgerufen am 10. September 2009 (PDF 92 MB, mittelhochdeutsch).
  6. Pascal Ladner, Siegel und Heraldik, in: Rainer C. Schwinges (Hrsg.), Berns mutige Zeit: Das 13. und 14. Jahrhundert neu entdeckt, Bern, Schulverlag blmv AG und Stämpfli Verlag AG, Bern 2003, ISBN 3-292-00030-0 und ISBN 3-7272-1272-1, S. 244–245.
  7. books.google.ch; Verweis auf Gesellschaft für Ältere Deutsche Geschichtskunde Band 3
  8. Hinweis auf zaehringerloewe.de
  9. Geschichtlicher Abriss auf Fahnenwelt.ch (Abschnitt Geflammte Fahnen), abgerufen am 16. Februar 2011
  10. Website New Bern, abgerufen am 16. Februar 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Coats of arms of Bern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien