B.Z. am Mittag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BZ-Werbeplakat 1904
Litfaßsäule, Wannseebadweg 25, in Berlin-Nikolassee

Die B.Z. am Mittag war die erste deutsche Boulevardzeitung. Das Ullstein-Blatt erschien von 1904 bis 1943.

Geschichte[Bearbeiten]

B.Z. am Mittag war die erste Boulevardzeitung im Straßenverkauf für den deutschen Zeitungsmarkt. Am 22. Oktober 1904 erschien die erste Ausgabe in Stil und Aufmachung US-amerikanischer Vorbilder.

Das Kürzel „B.Z.“ steht für „Berliner Zeitung“, wie die Zeitung ursprünglich hieß. Diese war erstmals am 1. Januar 1878 im Ullstein Verlag erschienen. 1904 überarbeiteten die Zeitungsmacher das Konzept des Blattes komplett. Treibende Kraft hinter dem Projekt war der Sohn des Verlagsgründers, Louis-Ferdinand Ullstein. Die Morgenausgabe wurde eingestellt, weil sie eine unnütze Konkurrenz zur verlagseigenen Berliner Morgenpost darstellte. Mit nur einer Ausgabe am Tag, statt wie bislang üblich einer Morgen- und einer Abendausgabe, konnten Kosten eingespart werden. Zugleich umging man eine Absprache mit dem Konkurrenten August Scherl, dass keiner der Verlage ohne Zustimmung des anderen eine neue Zeitung auf den Markt bringen durfte.[1]

Bereits vor 1914 hatte die Zeitung in London, New York, Paris und anderenorts eigene Auslandskorrespondenten. So landete das Blatt seinen ersten großen Coup mit der Daily-Telegraph-Affäre 1908. Nachdem das Interview mit Wilhelm II. im Daily Telegraph veröffentlicht wurde, verbreitete die B.Z. am Mittag das Interview nur drei Stunden später im Inland. Die Schnelligkeit war das Markenzeichen dieser Zeitung, und sie warb damit: „...die schnellste Zeitung der Welt“. Bis zu einer halben Stunde vor Beginn des Straßenverkaufs um 13 Uhr konnten Meldungen eingearbeitet werden. Der Straßenverkauf war der Hauptvertriebsweg, was auch Sinn ergab: Den Potsdamer Platz frequentierten 1908 in einer Stunde 174.000 Passanten, sie waren die potentiellen Kunden der wegelagernden Zeitungsjungen. Die Zeitung scheute auch nicht vor fragwürdigen Praktiken zurück: Als der flüchtige Karl Rudolf Hennig 1906 gesucht wurde, brachte das Blatt frei erfundene Interviews und Meldungen, wo Hennig gesichtet worden sei.[2]

Im Dezember 1931 veröffentlichte Chefredakteur Franz Höllering interne Dokumente der NSDAP zur Gründung eines illegalen Nationalsozialistischen Fliegerkorps. Seine Ablösung durch den Verlag kommentierte Carl von Ossietzky in der Weltbühne am 5. Januar 1932 als „die skandalöseste Kapitulation vor dem Nationalsozialismus“, als „ein Verbrechen an der deutschen Pressefreiheit“.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Hier fehlt die Gleichschaltung und Arisierung nach 1933

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die letzte Ausgabe erschien am 26. Februar 1943, danach wurde die Zeitung als eine Maßnahme des "Totalen Krieges" eingestellt.

Die 1877 gegründete Berliner Zeitung aus dem Ullstein Verlag, aus der die West-Berliner und heutige B.Z. hervorging, hat keine Gemeinsamkeit mit der 1945 in Ost-Berlin gegründeten Berliner Zeitung aus dem Berliner Verlag.

Chefredakteure[Bearbeiten]

  • 1904 bis 1909: Wilhelm Auspitzer (1867—1931)
  • 1909 bis 1925: Max Wolf (1877—1925)
  • 1925 bis 1926: Ernst Wallenberg (1878—1948)
  • 1926 bis 1931: Franz Höllering (1896−1968)
  • Ernst von der Decken (1894−1958)

Bekannte Mitarbeiter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: B.Z. am Mittag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinz Ullstein: Spielplatz meines Lebens. Erinnerungen, Berlin 1961, S. 34-38
  2. David Clay Large: Berlin: Biographie einer Stadt, München 2002, S. 100 f.