Babar der Elefant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krönung von Babar, Illustration aus Histoire de Babar, le petit éléphant, 1931

Der Elefant Babar ist der Held einer Kinderbuchreihe. Zum ersten Mal taucht er in Jean de Brunhoffs Buch L'Histoire de Babar von 1931 auf (auf Deutsch als Die Geschichte von Babar, dem kleinen Elefanten erschienen). Es basiert auf einer Geschichte, die sich Jean de Brunhoffs Frau Cécile für ihre Kinder ausgedacht hat. Inspiriert wurde zumindest der Name der Titelfigur durch den dressierten Elefanten Baba, der in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf europäischen Jahrmärkten als „schmausender Elefant“ vorgeführt wurde.

Bis zu seinem Tod 1937 veröffentlichte de Brunhoff sieben Babar-Geschichten. Danach setzte sein Sohn Laurent die Serie fort. Die Geschichten inspirierten mehrere Fernseh- und Zeichentrickserien sowie Zeichentrickfilme.

Die Geschichte von Babar, dem kleinen Elefanten[Bearbeiten]

Nach der Ermordung seiner Mutter durch Jäger landet Babar in einer Stadt. Dort nimmt ihn eine alte Frau unter ihre Fittiche und erzieht ihn wie ein Menschenkind. Als junger Mann kehrt er in den Urwald zurück. Da der alte König der Elefanten an einer Pilzvergiftung gestorben ist, nimmt Babar dessen Platz ein. Er macht seine Cousine Celeste zur Königin. Er gründet die Stadt Celesteville, wo die Elefanten nach dem Vorbild der menschlichen Zivilisation leben.

Wichtige Personen sind der Affe Zephir, Babars Berater Cornelius und Pompadour, sein Cousin Arthur sowie seine Kinder Flora, Pom und Alexander. Auch die alte Dame kommt nach Celesteville. Babars Gegenspieler ist Rataxes, König der kriegerischen Nashörner.

Kritik[Bearbeiten]

Von Seiten des Senders Freies Berlin hieß es: Die Babar-Geschichten sind Klassiker. Jean de Brunhoff kann auf unnachahmliche Weise mit ganz wenigen Strichen Stimmungen einfangen oder alltägliche Orte unverwechselbar beleben. Geniale Einfälle, Geschick, Intelligenz und Phantasie, Geduld und Zuversicht, das sind die guten Geister, mit denen Babar und seine Freunde das Leben vorbildlich für alle Kinder meistern.

Die Bücher können aber auch als Rechtfertigung des Kolonialismus interpretiert werden. Herbert R. Kohl and Vivian Paley betrachteten sie als moralisch bedenklich. Ariel Dorfman sah in der Unabhängigkeit des Landes der Elefanten eine Vorwegnahme der Entwicklung des Kolonialismus.

Bücher[Bearbeiten]

Jean de Brunhoff und sein Sohn Laurent schrieben und illustrierten folgende Babar-Bücher:

Jean de Brunhoff:

  • Histoire de Babar (1931) - Deutscher Titel: Die Geschichte von Babar, dem kleinen Elefanten
  • Le Voyage de Babar (1932) - Deutscher Titel: Babar auf Reisen
  • Le Roi Babar (1933) - Deutscher Titel: König Babar
  • L'ABC de Babar (1934) - Deutscher Titel: Babars ABC
  • Les vacances de Zéphir (1936) - Deutscher Titel: Zephir macht Ferien
  • Babar en famille (1938) - Deutscher Titel: Familie Babar
  • Babar et le père Noël (1941) - Deutscher Titel: Babar und der Weihnachtsmann

Laurent de Brunhoff:

Laurent de Brunhoff, 2008.
  • Babar et ce coquin d'Arthur (1948)
  • Pique-nique chez Babar (1949)
  • Babar dans l'Île aux oiseaux (1952)
  • La fête à Célesteville (1954)
  • Babar et le professeur Grifaton (1956)
  • Le château de Babar (1961)
  • Je parle anglais avec Babar (1963)
  • Je parle allemand avec Babar (1966)
  • Je parle espagnol avec Babar (1966)
  • Babar à New York (1966)

Vertonungen[Bearbeiten]

Die Geschichte des ersten Babar-Buches wurde von Francis Poulenc vertont. Zunächst entstand in den Jahren 1940–1945 eine Fassung für Erzähler und Klavier. Erst 1959 wurde das Stück durch Jean Françaix orchestriert.

Die Geschichte des zweiten Babar-Buches, Babar auf Reise (Le Voyage de Babar, The Travels of Babar, usw.) wurde von Raphael Mostel vertont. Diese ursprüngliche Version ist für den Erzähler, Klarinette, Fagott, Kornett, Posaune, Viola, Cello, Klavier und Schlagzeug erzielt.Profil in der New York TimesBewertung von der New York Times Ein Orchesterversion ist in Vorbereitung.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]