Babassuöl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Babassupalmen (Attalea speciosa)

Babassuöl (INCI: Orbignya oleifera) ist ein klares, gelbes Pflanzenöl, das aus den Samen der Babassu- oder Cusipalme (Attalea speciosa) extrahiert wird, die in der Amazonas-Region Südamerikas wächst.[1]

Verwendung[Bearbeiten]

Babassuöl ist ein nicht-trocknendes Öl, das als Lebensmittel, aber auch für die Herstellung von Reinigungsprodukten wie Seife und anderen Hautpflegeprodukten verwendet wird. Die Eigenschaften des Öls ähneln dem Kokosnussöl und es wird auch für Herstellung einer ähnlichen Produktpalette verwendet und ersetzt dieses im steigenden Maße.

Laurinsäure und Myristinsäure, die an Glycerin chemisch gebunden im Öl vorkommen, haben einen Schmelzpunkt, der relativ nah an der Körpertemperatur des Menschen liegt. Wird Babassuöl auf die Haut aufgetragen, kann es durch den Wärmeübergang einen Kühleffekt erzeugen. Babassuöl hat pflegende, schützende und weichmachende Eigenschaften und soll der Austrocknung entgegenwirken.

Im Februar 2008 wurde eine Mischung aus Babassu- und Kokosnussöl in einem von Virgin Atlantic Airways gesponserten Flug einer Boeing 747 zwischen London Heathrow und Amsterdam als alternativer Treibstoff getestet.[2]

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Babassuöl ist – wie andere Pflanzenöle auch – ein Triglycerid, d. h. ein dreifacher Ester des Glycerins mit entsprechenden Fettsäure-Resten, die sich von folgenden Fettsäuren ableiten:

Fettsäure Proz. Anteil
Laurinsäure 50,0 %
Myristinsäure 20,0 %
Palmitinsäure 11,0 %
Oleinsäure 10,0 %
Stearinsäure 3,5 %

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebensmittel-Lexikon, herausgegeben von Waldemar Ternes. books.google.de. Abgerufen am 26. Oktober 2009.
  2. BBC NEWS. news.bbc.co.uk. Abgerufen am 26. Oktober 2009.