Bacteroidetes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bacteroidetes
Bacteroides fragilis im Grampräparat

Bacteroides fragilis im Grampräparat

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Bakterien
Abteilung: Bacteroidetes
Wissenschaftlicher Name
Bacteroidetes
Krieg 2012

Die Bacteroidetes bilden einen eigenen Stamm innerhalb der Domäne der Bakterien. In diesem Phylum findet sich eine breite Vielfalt von Stoffwechsel, Ökologie und Morphologie.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Der Gram-Test ist negativ. Die Zellen der meisten Arten sind stäbchenförmig und bilden keine Sporen. Es sind aerobe, also auf Sauerstoff angewiesene, wie auch anaerobe Vertreter vorhanden. Mehrere Arten, wie z.B. von der Klasse der Flavobakterien und Cytophagen, sind durch Gleitbewegungen motil (beweglich).

Pathogenität[Bearbeiten]

Innerhalb der Bacteroidetes sind auch einige für Tieren und Menschen krankheitserregende (pathogene) Arten vorhanden. In der Familie Flavobacteriaceae sind u.a. einige Arten für Vögel pathogen. Capnocytophaga gehört zu der normalen Bakterienflora des Menschen, kann aber unter bestimmten Umständen auch pathogen wirken. Auch Bacteroides fragilis und Bacteroides thetaiotaomicron sind opportunistische Krankheitserreger des Menschen. Für Fische sind z.B. Arten von Cytophaga pathogen.

Systematik[Bearbeiten]

Die Abteilung Bacteroidetes enthält aufgrund von 16 rRNa Gensequenzen vier Klassen, die Bacteroidia, Cytophagia, Flavobacteriia und Sphingobacteria. Die Zuordnung der Gattungen Marinifilum, Prolixibacter und Toxothrix steht noch unter Diskussion. Die Systematik im Einzelnen:[1]

Ökologie[Bearbeiten]

Es sind aerobe (auf Sauerstoff angewiesene) wie auch anaerobe Vertreter vorhanden. Einige sind pathogen. Zu den anaeroben Bacteroideten zählt z.B. die Gattung Bacteroides, die im menschlichen Darm die mit 1011 Zellen pro Gram häufigsten Bakterien sind. [2] Die Klasse der Flavobacteriia enthält einige Kommensalen und opportunistisch pathogene Bakterien. Die Arten sind in verschiedenen Habitaten zu finden, z.B. im Boden, Süßwasser und Meerwasser, innerhalb von verschieden Arten von Fischen, Amphibien, Insekten, Mollusken (Weichtiere), Crustacea (Krebstiere) und in Pflanzen. Arten von Blattabacterium (Familie Blattabacteriaceae) wurden in Termiten und Schaben gefunden. Auch die Mitglieder der Klasse Sphingobacteria besiedeln ein breites Spektrum von Habitaten, so z.B. Böden, Grund-, Frisch- und Meerwasser. Auch einige psychrophile (kälteliebende) Arten sind vorhanden, wie z.B. Flavobacterium psychrophilum und Psychrobacter. Beide Gattungen zählen zu der Familie Flavobacteriaceae.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Systematik nach National J.P. Euzéby: List of Prokaryotic names with Standing in Nomenclature (LPSN) (Stand: 8. Juni 2013)
  2. Katharina Munk (Hrsg.): Taschenlehrbuch Biologie: Mikrobiologie. Thieme Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-13-144861-3

Literatur[Bearbeiten]

  • George M. Garrity: Bergey's Manual of Systematic Bacteriology. Volume 5. The Bacteroidetes, Spirochaetes, Tenericutes (Mollicutes), Acidobacteria, Fibrobacteres, Fusobacteria, Dictyoglomi, Gemmatimonadetes, Lentisphaerae, Verrucomicrobia, Chlamydiae, and Planctomycetes. 4. Auflage. Springer, New York, ISBN 978-0-387-95042-6
  • Martin Dworkin, Stanley Falkow, Eugene Rosenberg, Karl-Heinz Schleifer, Erko Stackebrandt (Hrsg.) The Prokaryotes, A Handbook of the Biology of Bacteria. Volume 7, ISBN 978-0-387-33493-6

Weblinks[Bearbeiten]