Bahnhof Mühlhausen (Thür)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mühlhausen (Thür)
Empfangsgebäude (Straßenseite)
Empfangsgebäude (Straßenseite)
Daten
Kategorie 4
Betriebsart Durchgangsbahnhof (1870–1897, seit 1997)
Trennungsbahnhof (1897–1997)
Bahnsteiggleise 3
Reisende ca. 1500
Abkürzung UMH
IBNR 8010235
Eröffnung 1870
Lage
Stadt Mühlhausen/Thüringen
Land Thüringen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 12′ 31,4″ N, 10° 28′ 30,7″ O51.20871166777510.47518491745Koordinaten: 51° 12′ 31,4″ N, 10° 28′ 30,7″ O
Höhe über SO 202,4 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Thüringen
i7i12i13i15i15i16i18i19

Der Bahnhof Mühlhausen (Thür) ist gemessen an seiner Frequentierung der wichtigste Personenbahnhof im Unstrut-Hainich-Kreis und der einzige Bahnhof von Mühlhausen/Thüringen. Er liegt östlich des Zentrums von Mühlhausen im Tal der Unstrut.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals erhielt Mühlhausen 1870 mit der Eröffnung der Strecke Gotha–Leinefelde der Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft einen Eisenbahnanschluss. Der bisherige Durchgangsbahnhof wurde 1897 mit der Eröffnung der Kleinbahn nach Ebeleben der Eisenbahn-Gesellschaft Mühlhausen-Ebeleben (MEE) zum Trennungsbahnhof, zunächst besaß die MEE gegenüber dem Staatsbahnhof einen eigenen Bahnhof. Auf dem Bahnhofsvorplatz begann seit 1898 die Straßenbahn Mühlhausen. Mit der Eröffnung der Strecke nach Treffurt wurde der Bahnhof umgebaut, so wurde unter anderem der Bahnhof der MEE in den Staatsbahnhof integriert.

1969 wurde die Straßenbahn stillgelegt, im selben Jahr wurde auch der verbliebene Güterverkehr auf dem letzten Reststück der Strecke nach Treffurt, die nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Innerdeutsche Grenze kurz vor Treffurt geteilt war, eingestellt. Der Güterverkehr nach Ebeleben wurde 1994, der Personenverkehr am 31. Mai 1997 eingestellt, damit wurde Mühlhausen nach 100 Jahren wieder zum Durchgangsbahnhof.

Der Bahnhof hat im Güterverkehr keine Bedeutung mehr, nach dem Jahr 2000 wurde der gesamte ehemalige Güterbahnhof einschließlich der Containerkrananlage bis auf das Güterzuggleis 9 total zurückgebaut. Das nach Inbetriebnahme des elektronischen Stellwerkes (ESTW) nun überflüssige Stellwerk Ms musste nach Brandstiftung wegen Einsturzgefahr schon vor Jahren abgerissen werden. Beim Stellwerk Mn sieht es ähnlich aus (Vandalismus). Der Lokschuppen der ehemaligen Einsatzstelle wurde um 1998 an Privat verkauft. Alle Betriebsmittel (Drehscheibe, Sandturm) wurden abgerissen, die Kanäle der Lokbehandlung verfüllt.

Verkehrsangebot[Bearbeiten]

Im Fahrplan 2013 verkehren folgende Linien durch den Bahnhof:[1]

  • RE 1: Göttingen – Leinefelde – Mühlhausen – Gotha – Erfurt – Jena – Gera – Glauchau (120-Minuten-Takt)
  • RE 2: Erfurt – Kühnhausen – Bad Langensalza – Mühlhausen – Leinefelde – Eichenberg – Kassel (120-Minuten-Takt)
  • RB 52: Erfurt – Kühnhausen – Bad Langensalza – Mühlhausen – Leinefelde (120-Minuten-Takt)

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Lauerwald: Mühlhausen (Thür) in: Das große Archiv der deutschen Bahnhöfe Ergänzungslieferung 46. GeraMond München 2003, ISSN 0949-2127;
  • Paul Lauerwald: Mühlhausen und die Eisenbahn-Zur Geschichte des Bahnhofs Mühlhausen/Thür. In: Mühlhäuser Beiträge Heft 35, 2012, S. 137-149.

Mühlhausen 2012. ISBN 978-3-935547-51-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhöfe in Mühlhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatInformation der Deutschen Bahn. Abgerufen am 17. Dezember 2013.